VFX-Schmiede FRAMESTORE gewährt Einblick in die Kreation des Weltraum-Waschbären Rocket Racoon

Die heimliche Stars von Marvels GUARDIANS OF THE GALAXY waren nicht die humanoiden, sondern Baumling Groot und der clevere, cholerische, schießwütige Waschbär namens Rocket Racoon. Die Aufgabe war klar: er sollte photoreal und realistisch im Aussehen und Verhalten sein, aber dennoch erweitert um viele Dinge, die Waschbären nicht tun, wie Sprechen, aufrecht Laufen, Raumschiffe fliegen und mehr. Durch StandIn-Puppen und Motioncapturing referenzeriert, mit dem Voicetalent von Bradley Cooper beseelt und von den Animatoren zum Leben erweckt, eroberte Rocket das Publikum.


Die VFX-Schmiede FRAMESTORE, die zuletzt auch PADDINGTON zu einem glaubhaften Auftritt verhalf, gibt nun in einem „Rocket Reel“ Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsstufen während der Dreharbeiten und durch den VFX-Prozess hindurch. Unbedingt lesenswert ist der Beitrag auf der Webseite, im dem viele Details berichten werden. Das Fell mit den Millionen Haaren wurde in drei Sektionen zerlegt, um nicht-sichtbares beim Rendern (Arnold kam zum Einsatz) auszusparen. Doch überlagender Fell- und Cloth-Simulation haben sich nicht immer gut vertragen. Zudem gibt es Einblicke in die Arbeit an Groot, die Environments, Alien-Völkchen und -Viecher. Da bekommt man schon beim Lesen wieder Lust auf Guardians of the Galaxy. 🙂

Guardians of the Galaxy- Rocket

Einblick in die vielfältigen User Interaction-Designs für KINGSMAN: THE SECRET SERVICE

Head Up-Displays und Augmented Reality-Konferenzbrillen, Geheimdisplays für die special Gadgets-Schirme oder -Uhren, Bedienungsanzeigen für große Touch-Tables und Verschlüsselungen für Sicherheitssysteme – die Londoner VFX-Firma BLIND LTD. konnten sich beim User Interaction-Design in Matthew Vaughns KINGSMAN: THE SECRET SERVICE so richtig austoben. Auf ihrer Webseite gibt es Einblicke in ihre Arbeit in einem Reel und mehreren Stills. Genau wie für den exzentrisch guten Actioner gilt: definitiv sehenswert!

BLIND - UI Design - KINGSMAN

Bilder © Blind Ltd/ 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

SONY PICTURES IMAGEWORKS: beeindruckendes Environment Reel offenbart Green Screen-Ausmaß

Alles so schön grün hier: SONY PICTURES IMAGEWORKS hat frisch ein Reel veröffentlicht, in dem sie die Environment-Arbeiten ihrer Produktionen präsentieren. Ob virtuelle Landschaften, Raumstationen, Schlachtfelder oder Gebäude, die Bildmagier versetzen uns an jeden beliebigen Ort. Das Environment Reel zeigt Ausschnitte aus AMERICAN SNIPER, HERZ AUS STAHL, GUARDIANS OF THE GALAXY, CAPTAIN AMERICA: THE WINTER SOLDIER, EDGE OF TOMORROW, 22 JUMP STREET und THE AMAZING SPIDER-MAN 2:

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie sehr sich das Auge täuschen lässt. Wir wissen, dass Dinge aus dem Rechner kommen, aber manch real geglaubtes entpuppt sich in den Reels eben doch als Atrappe,  manch virtuell vermutetets als Teil eines gebauten Sets. Einen schönen Einblick bekommt man hier auch in das Zusammenspiel der Aufbauten für Green Screen-Aufnahmen und Wire Work, wenn die Darsteller an später rausretuschierten Seilkonstruktionen durch die Gegend fliegen.

Sony Pictures Imageworks - VFX - Guardians of the Galaxy

Sony Pictures Imageworks arbeitet derzeit am Gamer-SciFi-Projekt PIXELS (Start: 30.07.2015), der Spieleadaption ANGRY BIRDS (19.5.2016) und Disneys Märchen-Sequel ALICE IN WONDERLAND: THROUGH THE LOOKING GLASS (26.5.2016). Außerdem sind sie an den kommenden Animationsfilmen HOTEL TRANSSILVANIEN 2 (15.10.2015) und am SCHLÜMPFE-Animationsfilm (04.08.2016) von Sony Pictures Animation, der diesmal voll CGI ohne hybriden Realfilm-Teil umgesetzt wird.

Bilder © Sony Pictures Imageworks · Alle Rechte vorbehalten.

#progressivepeople : Digital-Künstler Till Nowak spielt mit der Wirklichkeit [Sponsored Video]

Automobilhersteller Audi stellt in der dritten Ausgabe ihrer #progressivepeople- Portraits den Digital-Künstler Till Nowak auf seinem Sprung nach Hollywood vor. Nowak erweitert Realitäten digital, gibt vermeintlich starren Objekten ein erstaunliche Eigenleben und überrascht mit augenzwinkernden Ideen in einer besonderen Bildsprache:

Audi sucht #progressivepeople

Bei den Internationlen Filmfestspielen Berlin kam kein Film-Star am Automobilhersteller Audi vorbei. Als Partner der Berlinale chauffierte man mit Limousinen die Premieren-Gäste zum Roten Teppich. Im temporären Audi Berlinale Lounge -Kubus vor dem Berlinale-Palast zeigt man sich weltoffen, in unterschiedlichen Panels wird über Storytelling, Produktdesign und die Zukunft des Kinos diskutiert.
Der Ingolstädter Fahrzeug-Hersteller Audi fragte jüngst „What drives you?“ – was treibt Dich an? In einer Serie von Videoportraits stellt man nicht das eigene Produkt in den Vordergrund, sondern lässt fortschrittliche kreative Macher aus unterschiedlicehn Bereichen zu Wort kommen. Worin bestehen ihre Motivationen? Wie verfolgen sie ihr Ziel? Wie ist ihr Weg?
Der Hintergrund ist klar: Audi positioniert sich im Umfeld der Menschen, die zum Image ihrer Wagen passen, die es fahren oder künftig fahren sollen. Statt dauerbekannter Testimonials lädt man dazu die kreativen Macher ein. Bisher wurden als #progressivepeople „Berlins Regierende BURGERmeisterin“ Kavita Meelu und der CEO & Founder von tape.tv Conrad Fritzsch vorgestellt. Nach den Themenfeldern Food und Music widmet man sich in der dritten Ausgabe dem Bereich Film. Wobei sich Till Nowak eher als Digital-Künstler versteht, der nie mit dem Spielen aufgehört hat.

(Übrigens: Wer ebenfalls zu den #progressivepeople gehört, kann sein Projekt bei Audi via Mail einreichen. Die interessantesten Projekte werden ausgewählt und 2015 in der Social-Video-Kampagne mit einem eigenen Film vorgestellt.)

Audi - ProgressivePeople - Till Nowak

Medienkünstler Till Nowak vor dem Hamburger Zeise-Kino.

Digital-Kunst zwischen Escher und Inception

Wie würde ein Außerirdischer uns Menschen und unsere Welt wahrnehmen? Wir haben uns an unsere Umwelt geöhnt, in der Wahrheit steckt so viel skurriles in unserer Welt. Der Hamburger Medienkünstler Till Nowak macht diese Geschichten sichtbar und erzählt sie anhand von scheinbar alltäglichen Objekten. Gefilmt auf regulärem Video zeichnet er Szenen auf, im Hintergrund die Vision einer Idee. Durch Computer-Animationsprogramme haucht er den gefilmten Szenen besonderes Leben ein: er manipuliert bestehende Objekte, indem er Oberflächen zu Objekten extrudiert, die Element isoliert und im Raum bewegt. Dabei setzt er auf geometrische Spielerei durch Vergrößerungen, Aufklappen und Wiederholungen. Spannend werden die Szenen durch den Einsatz der Sehgewohnheiten, die er zunächst bedient und schließlich lustvoll sprengt.

Audi - ProgressivePeople - Audiception

Die zusammengebauten Teile eines Objektes werden separiert, geklont, modifiziert, im digitalen Raum verteilt.

Für den Trailer zum Elbjazz-Festival lässt er im Hamburger Hafen einen Kran vom rechten Elbufer auf die andere Seite springen- denn dort spielt der Jazz. Passend zum Musikvideo „Spring“ der mittlerweile aufgelösten Band BenJammin lässt er Autos, Container und ganze Gebäudeetagen in die Luft hüpfen, wenn die Band springt. Mir ist Nowak zum ersten mal mit seinem Kurzfilm „The Centrifuge Brain Project“ über den Weg gelaufen, eine Short-Mockumentary über einen Wissenschaftler, der die positive Lerneffekte von Spielzeugkarussels bei Kindern nutzen will und in absurden Ausmaßen auf Jahrmarkt-Fahrgeschäfte überträgt (den kompletten Kurzfilm könnt ihr unten sehen).
Mit seinem neuesten Kurzfilm „Dissonance“ feierte er gerade auf der 65. Berlinale im Kurzfilm-Programm Premiere. Realität und Phantasie gehen in diesem Short ineinander über, 3D-Animation und Live Action verschmelzen in der Odyssee durch Zeit, Raum und Psyche eines Straßenmusikers. Drei Jahre Arbeit stecken in dem 15minütigen Kurzfilm, der aktuell über die Festivals tourt, den Trailer bekommt ihr unten zu sehen.

Der Stil von Till Nowak besteht in der „Umnutzung von Programmen“. Dadurch ist es schwierig, seine technische Vorgehensweise an andere 3D Artists zu vermitteln. Die große Herausforderung sieht er nach eigenen Angaben darin, großen Teams beizubringen, wie er arbeitet. Wer tiefer eintauchen will: Spannende Einblicke in seine Arbeit gibt Till Nowak im MakingOf des Musikvideos „Spring“ von BenJammin oder im neuen Deichkind Video „Denken Sie groß
Im April ist es soweit – Till goes Hollywood und arbeitet an einem Langfilm. Auch wenn sich Michael Bays „Transformers“ perfekt anbieten würden, hat Till wohl etwas anderes im Sinn.
Ich drücke die Daumen, dass die Karriere so richtig extrudiert!

Trailer: Dissonance

Kurzfilm: The Centrifuge Brain Project

Bilder © Audi · Alle Rechte vorbehalten.

[Hinweis: Audi unterstützt DigitaleLeinwand mit diesem Sponsored Post]

AVENGERS – AGE OF ULTRON: neuer Trailer liefert düstere Action mit Hulkbuster

Vorbei die Zeiten der lustigen Schawarma-Runde, im zweiten Avengers-Abenteuer wird es richtig düster und natürlich beladen voller Action. Die eigene Schöpfung in Form eines hochintelligenten Roboters – Ultron – wendet sich gegen das Superheldenteam aus Iron Man, Thor, Captain America, Black Widow und Hulk. Und sie bekämpfen sich selbst untereinander. Können die Avengers bestehen? Weiterlesen

Neuer Trailer für Blomkamps CHAPPIE: „Robocop“ trifft „Short Circuit“

Pandora wird lebendig: digitales Projection-Mapping im Wald

Fantastische Flora im Pandora-Stil: noch sind die Imagineers von Disney damit beschäftigt, raffinierte Techniken für den Avatar-Themenpark zu kombinieren, um James Camerons kreative SciFi-Welt lebendig werden zu lassen. Einen anderen Weg Blumen, Pilze und Bäume mit Bioluminszenz zu versehen, sind die beiden Künstler Friedrich van Schoor and Tarek Mawad gegangen. Sechs Wochen lang haben sie die natürlichen Strukturen des Waldes mit digitalem Projection Mapping visuell betont und mit der Kamera eingefangen. Weiterlesen

Dinosaurier-Skelett frisst Hund- NACHTS IM MUSEUM 3 wirbt mit Augmented Reality – Panel

Augmented Ambient-Marketing – diese Idee haben zwar schon andere Filme und Serien umgesetzt (Stormhunters in Sydney oder The Walking Dead in Wien), Spaß macht es trotzdem. Zur Bewerbung von NACHTS IM MUSEUM 3 – DAS GEHEMINISVOLLE GRABMAL stellte man in Berlin bei der Warschauer Brücke („Fußgängerzone“, hihi…) einen hochauflösenden Fernseher als Display auf. Mit viel Technik, hyperrealistischem 4K  und einer Spur Magie konnte man in diesem Fenster zur Welt zum einen die mit einer Kamera aufgezeichnete dahinterliegende Umgebung wiedergegeben, erweitert um zum Film passende Videolayer. Dabei kommen natürlich die Elemente aus der Franchise zum Einsatz: Sir Lancelot rennt als Ritter durchs Bild, das Triceratops-Skelett frisst den kleinen Hund, der Vulkan bricht aus und schleudert Lava in die Gegend. Und schließlich erwacht auch der Neandertaler zum Leben, noch viel realer, als es die Passanten erwartet hätten…

Nachts im Museum 3 läuft seit dem 18.12.2014 deutschlandweit in den Kinos. Tipp: Fanpakete mit Freikarten lassen sich noch bei der Verlosung auf DigitaleLeinwand gewinnen.

Bilder © 20th Century Fox· Alle Rechte vorbehalten.

Tanzende Schafe – VFX-Breakdown zu A MILLION WAYS TO DIE IN THE WEST

Der Wilde Westen ist ein gefährliches Pflaster. Seth MacFarlanes schwarze Westernkomödie „A MILLION WAYS TO DIE IN THE WEST“ über den liebestoll ermutigten Schafzüchter Albert und allerlei Todesursachen lief in Deutschland mit rund 800.000 Besuchern ganz okay, blieb aber deutlich hinter den 3,3 Mio. Besuchern seines Films mit dem kiffenden Bären „Ted“ zurück. Ein paar Tickets mehr hätte man sicher verkaufen können, wenn man statt ausschließlich den Vatertags-Mackerhumor zu bewerben auch mal was von der Visualität des Films kommuniziert hätte. Das VFX-Studio Tippit aus den USA holt das jetzt nach und bringt ein kleines VFX-Breakdown. Mit tanzenden Schafen:

Bilder © Universal Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

EX MACHINA: erster Trailer mit manipulativer Androidin Ava (Update)

Mensch oder Maschine- ein beliebtes Motiv seit Ridley Scotts Klassiker „Blade Runner“. Alex Garland, der die Drehbücher für Danny Boyles Genrefilme „28 Days Later“ und „Sunshine“ und das durchaus annehmbare Dredd-Reboot schrieb, bringt nun als Regisseur mit EX MACHINA eine interessante Dreiecksbeziehung zwischen zwei Männern und einer Androidin in die Kinos. Der erste Trailer präsentiert uns die fantastische AVA.

Der junge Programmierer Caleb, gespielt von Domhnall Gleeson, gewinnt in einem Firmenwettbewerb eine Woche mit seinem Konzernchef Nathan(Oscar Isaac), hübsch im entlegenen Wochenenddomizil in den Bergen. Doch war der Wettbewerb nur Fassade, eigentlich wird der Coder als Versuchskaninchen für ein ebenso seltsames wie faszinierendes Experiment gebraucht. Der smarte Firmenchef erfand eine neue Art künstlicher Intelligenz, in Form gebracht in einer weiblichen Androidin namens AVA (Alicia Vikander). Es entspannt sich ein psychologischer Thriller über die Natur des Bewusstseins, Emotionen, Sexualität, Wahrheit und Lüge. Denn AVA verfügt auch über eine emotionale Intelligenz, die verführerisch und viel trügerischer ist, als die beiden Männer es sich hätten vorstellen können.

Und als Update der deutsche Trailer:

Glaubwürdig wird die Story neben den technischen Details natürlich mit überzeugenden und stylischen VFX, die aus der Schmiede von Double Negative und Milk VFX stammen. Ex Machina startet am 23.04.2015 in den deutschen Kinos (in 2D). So lange könnt ihr AVA treffen und einen Blick in ihr mechanisches Inneres werfen.

Plakat Ex MachinaBilder © Universal Pictures · Alle Rechte vorbehalten.