Ufo_Mushroom 845

Pandora wird lebendig: digitales Projection-Mapping im Wald

Fantastische Flora im Pandora-Stil: noch sind die Imagineers von Disney damit beschäftigt, raffinierte Techniken für den Avatar-Themenpark zu kombinieren, um James Camerons kreative SciFi-Welt lebendig werden zu lassen. Einen anderen Weg Blumen, Pilze und Bäume mit Bioluminszenz zu versehen, sind die beiden Künstler Friedrich van Schoor and Tarek Mawad gegangen. Sechs Wochen lang haben sie die natürlichen Strukturen des Waldes mit digitalem Projection Mapping visuell betont und mit der Kamera eingefangen. Weiterlesen

Omote - Projektionsmapping Gesicht

Ein Kopf, Tausend Gesichter – fantastisches Echtzeit-Projektionsmapping OMOTE auf menschlichem Gesicht

Leistungsstarke Projektoren ermöglichten in den letzten Jahren diversen Videokünstlern spannende Modifikationen an Gebäuden. Durch pixelgenaue Beleuchtung und eine präzise Lichtführung werden die Strukturen von Gebäuden aufgelöst und geraten in Bewegung, spielerisch und phantasievoll in der Illusion. Der japanische Künstler Asai Nobumichi hat nun mit seinem Team das Prinzip auf ein menschliches Gesicht übertragen. Weiterlesen

Lichtspiele im Vorführraum: Fotoausstellung von Filmvorführer Krum Chorbadzhiev über den Abschied vom analogen Kino

Das Kino wird digital, daran dürften nur noch ein paar wenige zweifeln. Mit einem melancholischen Auge betrachtet Filmvorführer Krum Chorbadzhiev das analoge Vorführmedium und hielt in den letzten fünf Jahren Impressionen aus dem Vorführraums fotografisch fest. Seine Bilder sind nun in einer Ausstellung zu sehen, natürlich in zwei Berliner Kinos:

Sputnik Kino 29.10 – 5.12.2010
Kino in der Kulturbrauerei 12.12.2010 – 21.01.2011

Vernissage 29.10 um 19:00 in der Kinobar vom Sputnik Kino, Kreuzberg

Auf seinem Blog krumec.blogspot.com beschreibt er seine enge Beziehung zur Filmrolle voller Sympathie und Ärger: „Im Vorführraum herrscht eine mindestens genauso spannende Atmosphäre wie auf der Leinwand. Dafür sorgen 30 Jahre alte Projektoren, schiefe Filmrollen. Als Filmvorführer habe ich in den letzten fünf Jahren die Möglichkeit gehabt Kuriositäten dieses Ambientes fotografisch festzuhalten. In Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung möchte ich durch dieses Projekt meiner Faszination an dem analogen Filmstreifen und seiner Ästhetik Ausdruck geben.“

Ein schönes Projekt, das vielen Kinozuschauern einen unbekannten Einblick geben wird. Und ich bin schon neugierig, wann auf der Berlinale die ersten Retrospektiven zum analogem 35mm-Film gezeigt werden…  😉

(via Kinokompendium)

"Bei Anruf Mord" und "Der Schrecken vom Amazonas" – ergattert kostenlose 3D-Brillen für den ARTE 3D-Tag auf DigitaleLeinwand.de

Wie bereits berichtet, bringt der Fernsehsender ARTE am 28. August 2010 zwei absolute Kultklassiker in Fernsehen. Doch ist das nur ein Teil der Meldung, denn ARTE strahlt nicht nur Hitchcocks „Bei Anruf Mord“ und Arnolds „Der Schrecken vom Amazonas“ im Fernsehen aus, sondern zeigt beide Filme in ihrer Pracht als 3D-Film in Anaglyph-Technik. Das finde ich nicht nur großartig, für dieses TV-Event verschenkt DigitaleLeinwand.de auch die offiziellen ARTE 3D-Brillen an seine Leser.

„Bei Anruf Mord“ handelt vom perfekten Tötungsdelikt: Tony, gespielt von Ray Milland ist der Ehemann der wohlhabenden Margot, dargestellt von der wunderbaren Grace Kelly- und will eben diese los werden. Tony heuert einen Auftragsmörder an, doch geht der Plan schief, Margot gelingt es den Killer in Notwehr zu erstechen. Tony muss seinen Plan ändern: Geschickt fälscht er Indizien, um seine Frau vom Opfer zur Täterin zu machen. Nur Margots Ex-Geliebter Mark und Inspektor Hubbard könnten ihre Unschuld beweisen. Doch sie müssen sich beeilen, denn auf Margot wartet die Hinrichtung …

Viele wissen nicht mal, dass Alfred Hitchcock „Dial M for Murder“ in einer stereoskopischen Fassung drehte. Vielerorts kam die Fassung nur in 2D in die Kinos, da die erste 3D-Welle in den 50ern bereits abebbte und man die beiden zusammengehörenden analogen 3D-Film-Rollen einfach auftrennte- ein Kino bekam die linke Seite, das nächste Kino die rechte. „Bei Anruf Mord“ ist der einzige Film von Alfred Hitchcock, der ursprünglich im stereoskopischen Polarisationsverfahren „Natural Vision 3D“ gedreht wurde. Um entsprechende räumliche Effekte umzusetzen, wurde die Kamera überwiegend tief positioniert und häufig wurden Objekte zwischen Kamera und Darsteller platziert. Alfred Hitchcock soll von der Technik wenig begeistert gewesen sein. Die Anwendung des Verfahrens geht auf die Produktionsfirma zurück, die den Regisseur dazu gedrängt haben soll. das kommt mir doch durchaus bekannt vor.

In der ursprünglichen „Natural Vision 3D“-Fassung wurde der Film selten gezeigt, weil die Kinoprojektion im „Dual Strip“-Verfahren mit zwei Projektoren extrem aufwendig und kompliziert ist. In den 1980er Jahren wurde für die Kinoprojektion auch eine stereoskopische „Single Strip“-Fassung hergestellt, die mit speziellen Projektoren und Linsen auf einer metallisierten Leinwand funktioniert. Zudem existieren anaglyphe Fassungen, die eine Ausstrahlung auf regulären Fernsehern ermöglichen. Um den Raumeffekt deutlicher darzustellen, sind in dieser Fassung die ursprünglichen Farben des Films zugunsten der anaglyphen Farbtöne stark zurückgenommen.

In „Der Schrecken vom Amazonas“ stößt eine Forscherexpedition in der wilden Flusslandschaft des Amazonas auf einen ebenso rätselhaften wie sensationellen Fund: Eine skelettierte Klaue mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern. Bald macht sich ein erweiterter Stoßtrupp auf, um das ganze Skelett zu finden, das die Forscher in der „schwarzen Lagune“ vermuten. Dort stoßen sie auf eine Kreatur, menschenähnlich, doch schuppenbedeckt und mit Kiemen atmend, welche sich als tödliche Gefahr für die Teilnehmer der Expedition erweist. Schnell werden die Jäger zu Gejagten und zu Gefangenen in der Lagune, denn die Kreatur ist in Liebe zu Kay entbrannt, der einzigen Frau in der Gruppe …

Jack Arnolds Filme sind Kultfilme der 50er Jahre. Auf manche wirken sie im ersten Moment oberflächlich, da sie banale Genregeschichten zeigen. Doch sind sie durchsetzt vom Zeitgeist der 50er Jahre mit Anspielungen auf die Gefahren der unkontrollierten Wissenschaft und des Wettrüstens, die sich auch in den Ängsten der amerikanischen Bevölkerung widerspiegelten. Raffinierte Unterwasseraufnahmen und naiv-gruselige Schauereffekte prägen diesen 3D-Abenteuerfilm. Der „Kiemenmensch“ wurde schnell zum Kultmonster, der noch in zwei Fortsetzungen „Die Rache des Ungeheuers“ im Jahr 1954 und in „Das Ungeheuer ist unter uns“ (1956) zu sehen war.

„Der Schrecken vom Amazonas“ wurde ursprünglich im stereoskopischen Polarisationsverfahren aufgenommen. Neben der metallisierten Leinwand wurden zwei mechanisch gekoppelte Projektoren benötigt. Zur Vereinfachung der Projektion wurde der Film schon früh in das farbanaglyphe 3D-Verfahren umkopiert, das mit nur einem Filmstreifen auskommt und die Projektion auf eine normale Kinoleinwand – und eine Ausstrahlung im regulären TV zulässt.

ARTE war auch so freundlich und hat mir einen großen Stapel schicker ARTE-3D-Brillen zur Verfügung gestellt. Nicht dass es hinterher heißt man hätte sich das ja angesehen, hatte aber keine 3D-Brille zu Hause. Was müsst ihr dafür tun? Die ersten 50 Leser, die eine Mail an ARTE3D@digitaleleinwand.de schicken, bekommen gleich zwei der Rot-Cyan-Anaglyphbrillen kostenlos nach Hause geschickt. Bitte in der Mail die Postadresse nicht vergessen! So lange der Vorrat reicht.

Wer bereits eine 3D-Brille bekommen hat, kann auf der Seite www.arte.tv/3d bereits ein paar 3D-Test-Videos ansehen. Sollte es Leser geben, die noch immer nicht wissen, wie das genau mit dem 3D-Film funktioniert, sei der Erklärfilm „Das Ding“ auf  www.arte.tv/3d empfohlen. Und auch für die 3D-TV-Ausstrahlung gibt es einen ersten Test, der Trailer für „Der Schrecken vom Amazonas“ wird hier ab dem 20. August zu sehen sein.

Samstag der  28. August wird ein ein absoluter 3D-Tag für Deutschland. Wie bereits berichtet, bringt der Springer-Verlag an diesem Tag die BILD-Zeitung in der gesamten Auflage gedruckt in Anaglyph. Alle Texte, Bilder und Anzeigen werden für diese Sonderausgabe ins 3D-Format konvertiert. Und die BILD bringt zusammen mit der Zeitung ebenflass Anaglyph-Brillen unters Volk. Die Volks-3D-Brille sozusagen.

Und Abends die Kultklassiker! „Bei Anruf Mord“ läuft am Samstag, den 28. August 2010 um 20.15 Uhr auf ARTE (103 Minuten). Am gleichen Tag zum späteren Abend gibt es „Der Schrecken vom Amazonas“ um 23.35 Uhr zu sehen (75 Minuten). Es gibt keine Wiederholung dieser Ausstrahlung! An die Brillen, fertig, los!

Quelle: ARTE    Bilder © Warner Bros. (1), Universal (2), DigitaleLeinwand.de (3) · Alle Rechte vorbehalten.

5 GUM verwandelt mit 3D-Videoinstallation Clubs in Lichtkunstwerke – heute in Berlin

Mit der 3D-Videoinstallation „WALLS ALIVE“ wird am 11., 13. und 14. August 2010 die gegenüberliegenden Hausfassade vom frannz Club in ein leuchtendes Kunstwerk verwandelt und beinahe lebendig. Treue Leser werden sich an das 3D-Beleuchtungs-Event vom Samsung in Amsterdam erinnern, wo das Gebäude ebenfalls durch digitale Lichtprojektionen bespielt wurde. Hinter WALLS ALIVE steckt der Lifestyle-Kaugummi 5 GUM aus dem Hause Wrigley, der mit fünf Events in München, Berlin, Dortmund, Hamburg und Frankfurt das außergewöhnliche Geschmackserlebnis mit Lichtkunst und unvergesslichen Partynächten verbindet. Für die ultimative Partystimmung im frannz Club sorgen u.a. DJ Lukas Greenberg, DJane James Blond und DJ Triplegym.

WALLS ALIVE will die Grenzen der Wahrnehmung überschreiten: Die Verschmelzung von Architektur und Bild führt scheinbar zur totalen Auflösung tektonischer Gesetzmäßigkeiten. Wo vorher starrer Beton war, stürzen nun sprudelnde Wasserfälle von den Dächern, funkelnde Eiskristalle ranken sich die Hausfassade nach oben und scheinen das Gebäude einzufrieren, eine komplette Mauerfläche bricht langsam zusammen. Der Betrachter ist überrascht und irritiert, kann die reale Fassade kaum noch von der projizierten „Videohaut“ unterscheiden. Das Videomapping ist perfekt, die optische Täuschung gelungen. Oder um es mit 5 GUM zu sagen: Die Sinne beben.

[slidepress gallery=’5-gum-lichtprojektion‘]

Denn „Stimulate your senses“ ist das Motto von 5 GUM und bezieht sich damit auf die Sensibilisierung aller Sinne und ein Erlebnis jenseits des Gewöhnlichen. 5 GUM richtet sich an junge, lifestyleorientierte Menschen, die auf der Suche nach neuen Inspirationen und dem Außergewöhnlichen im Leben sind. Für das Projekt stellen die jeweils besten Clubs der Stadt und deren nächstgelegenen Gebäude ihre Fassaden zur Verfügung. Das kreative Design sowie die Geschmackswelt rund um 5 GUM werden sich in den Lichtinstallationen wieder finden und wollen so Genuss und Kunst miteinander verbinden. So wundert es nicht, dass ein Teil der Projektion die Geschmacksrichtung der Gums wiedergibt, wie auf den Fotos vom München-Event am P1.

Die künstlerische Umsetzung gestaltete Visual Drugstore, die diese Illumination mit ihrem kreativen Know-how für die Sinne erlebbar machen. Ihre Mission: Gebäude mit dreidimensionalen Videomappings zu bespielen. In Berlin kommen dabei bis zu zwölf unterschiedliche Projektoren zum Einsatz. Die außergewöhnlichen Dimensionen dieser Aktion zeigt ein Blick auf die Zahlen: Die Beamer, die die Videokünstler einsetzen, um die Illusion darzustellen, haben eine Lichtstärke von bis zu 300.000 ANSI-Lumen (Angabe des Lichtstroms von Projektoren). Zum Vergleich: Ein Projektor für den Hausgebrauch kommt höchstens auf 2.000 ANSI-Lumen. Die Vorbereitungen sind enorm. Die Videoproduktion dauert pro Gebäude bis zu 45 Tage und wird direkt auf die jeweilige Architektur zugeschnitten und programmiert. Für eine perfekte Umsetzung werden die Gebäude im Vorfeld als „Styropormodel“ detailgetreu nachgebaut, um die Lichtinstallation an die Fassaden
anzupassen.

Auch wenn es eine Werbe-Installation ist, wenn heute Nacht die Mauer zur Leinwand wird, sollte niemand das wirklich großartige digitales Lichtevent verpassen. Kaugummi-Kauer schon gar nicht. Den frannz-Club findet ihr im Prenzlauer Berg in der Schönhauser Allee 36 in 10435 Berlin.Weitere Informationen über WALLS ALIVE gibt es auf Facebook unter http://www.facebook.com/5GumGermany

weitere WALLS ALIVE-Termine

Berlin: frannz Club, 11., 13. und 14. August
Dortmund: !Purple, 20. und 21. August
Hamburg: Golden Cut, 27. und 28. August
Frankfurt: King Kamehameha, 3. und 4. September

Übersicht der DJs in Berlin:

Mittwoch, 11. August
Mainfloor: „Berlin on the rocks“ mit dem DJ Team Die unglaublichen Rockallis (Rock, Indie, Trash)
Second floor: „Elektrik Garden“ mit DJ Lukas Greenberg (finest minimal, techhouse& elektro)

Freitag, 13. August
Mainfloor: „Tour de frannz“ mit DJane James Blond (all styles of good music)
Second floor: „Elektrik Garden“ mit DJ Olav Hentrich (finest minimal, techhouse
& elektro)

Samstag, 14. August
Mainfloor: „Tannz im frannz“ mit DJ Triplegym (Rock, Pop, Dance)
Second floor: „Elektrik Garden“ mit DJ Lukas Greenberg (finest minimal,tech-house & elektro)

Bilder © 5 Gum/ Wrigley · Alle Rechte vorbehalten.