Auch bei uns nichts Neues – deutsche Top 3 beständig, Neustarts schwach

Ähnlich wie in den USA hatten es die Neustarts am ersten Adventswochenende 2012 schwer. So führt Twilight 5 aka Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht – Teil 2 mit weiteren 625.000 Besuchern weiterhin auf dem Spitzenrang. Gesamt holte Breaking Dawn 2 bisher rund 2,64 Mio. Besuchern in elf Tagen in die Kinos, womit der Abschluß der Saga über den Vorgängern liegt (New Moon  mit 2.386.320, BreakingDawn 1 mit 2.292.309 und Eclipse mit 2.279.186).

Auch James Bond bleibt äußerst potent: Skyfall erzielte an diesem Wochenende ein Ergebnis von rund 330.000 Besuchern und schwingt sich so zum zweiterfolgreichsten Film des Jahres überhalb von 6,5 Mio. Zuschauern auf. Nicht schlecht für eine 50 Jahre alte Franchise.

Cloud Atlas begeistert mit rund 123.000 Besuchern auf dem dritten Rang, und setzte mit 1,1 Mio. Euro sogar mehr Geld um als der erfolgreichste Neustart der Woche Die Hüter des Lichts.

Die Hüter des Lichts - Banner

Der CGI-Animationsfilm von Dreamworks konnte zwar 3D-Zuschläge für sich verbuchen, offenbar entschieden sich aber viele der 132.000 Zuschauer für eine 2D-Fassung und Kindertickets, die im Preis reduziert sind. Nachdem Die Hüter in den USA nicht so richtig zünden, bleibt Paramount nicht viel Luft, wenn am kommenden Donnerstag bereits der neue Animationsfilm von Disney Animation Ralph Reichts startet. Da wird es mal wieder eng auf der 3D-Leinwand.

Der zweite 3D-Neustart der Woche Silent Hill: Revelation 3D beschließt die Top 5 mit rund 65.000 Zuschauern und einem durchschnittlichen Ticketpreis von 10 Euro.

Den besten Kopienschnitt holte sich der türkische Film Evim Sensim mit 61.000 Besuchern in 53 Kinos auf Rang 6. Disney  Das Geheimnis der Feenflügel in 3D ist mit rund 55.000 Besuchern weiter solide.

Die weiteren Neustarts Killing them Softly mit Brad Pitt (22.000 Besucher), Anleitung zum Unglücklichsein  (20.000 Besucher), The Man with the Iron Fists (18.500 Besucher) und Clint Eastwoods Back in the Game (6300 Besuchern) floppen mit ihrem Start.

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht – Teil 2 - rund 625.000 Zuschauer
  • Platz 2: Skyfall – rund 330.000 Zuschauer
  • Platz 3: Cloud Atlas – rund 123.000 Zuschauer/1,1 Mio. Euro Umsatz
  • Platz 4: Die Hüter des Lichts – rund 132.000 Zuschauer/ 1,05 Mio. Euro Umsatz
  • Platz 5: Silent Hill: Revelation 3D - rund 65.000 Zuschauer

Bild © Paramount Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Im Westen nichts Neues- US-Kinocharts der Vorwoche wiederholen sich

Nach einem äußerst starken letzten Wochenende sind die Zahlen am US-Boxoffice dieses mal wieder recht moderat. Der Vorwochen-Spitzenreiter Twilight 5 aka Breaking Dawn- Teil 2 liegt mit 17,4 Mio. Dollar nur eine Blutkonserve vor James Bonds aktuellen Leinwandabenteuer Skyfall. Mit gesamt 254,58 Mio. Dollar glitzern Edward und Bella innerhalb von 17 Tagen  hinter Eclipse (255,8 Mio.), New Moon (255,4 Mio.), aber über Breaking Dawn 1 (246,9 Mio.).

James Bond beweist seine Potenz und spielte an diesem Wochenende mit Skyfall 17 Mio. Dollar und weist ein Gesamteinspiel von 246,03 Mio. Dollar auf.  Das ist  inflationsbereinigt (!) das viertbeste Ergebnis eines James Bond-Films nach den Klassikern Goldfinger, Feuerball und Man lebt nur zweimal.

Steven Spielbergs Biopic Lincoln ist weiter stark. Mit 13,51 Mio. Dollar liegt er zwar in den Prognosen nur hauchdünn auf dem dritten Rang, spielte aber mit gesamt 83,70 Mio. Dollar mehr ein,als zunächst erwartet. Weiter hinter den Erwartungen liegt Dreamworks’ CGI-Animationsfilm in 3D Die Hüter des Lichts. Zwar ist der Rückgang zum Startwochenende mit 43% milde, doch sind 13,5 Mio. Dollar an diesem Wochenende und gesamt 48,96 Mio. Dollar Gesamtergebnis wirklich kein Renner. Bleibt zu hoffen, dass der Film durch die voranschreitende Vorweihnachtszeit noch ein wenig aufholt.

Schiffbruch erlitten- und ausgerechnet das Rettungsboot ist das Territorium eines ausgewachsenen bengalischen Tigers

Auf dem fünften Rang findet sich Piscine Molitor Patel, besser bekannt als Pi Patel, der mit seinem Tiger Schiffbruch erleidet. Ang Lees sensationelle Romanverfilmung Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger holt nach einem starekn 5-Tage start nun weitere rund 12 Mio. Dollar, was das Gesamtergebnis auf 48,36 Mio. Dollar erhöht. Ich bin überzeugt, dass wir in der kommenden Oscar-Saison noch über Schiffbruch mit Tiger sprechen werden.

Disney 3D-Animationsfilm Ralph Reichts hält sich auf der Top 6 mit 7,02 Mio. Dollar und gesamt 158,26 Mio. Dollar Einspiel.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn -Teil 2 – rund 17,4 Mio. Dollar
  • Platz 2: Skyfall – rund 17 Mio. Dollar
  • Platz 3: Lincoln – rund 13,51 Mio. Dollar
  • Platz 4: Die Hüter des Lichts – rund 13,5 Mio. Dollar
  • Platz 5: Life of Pi- Schiffbruch mit Tiger – rund 12 Mio. Dollar

Bild © Fox · Alle Rechte vorbehalten.

 

Twilight mit Bestmarken, erfolgreichster Bond seit 35 Jahren – die deutschen Kinocharts

Die Nacht ist beendet! Die Twilight-Saga findet ihren Abschluss und natürlich folgen auch in Deutschland Tonnen von Teenagern dem Fluch der Wiederaufführungen vorheriger Sequel-Teile. Rund 1,25 Mio. Zuschauer haben sich in Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht Teil 2 für Team Jakob, Bella oder Edward entschieden. Dazu kommen nochmal rund 300.000 Zuschauer aus den Previews der letzten Woche. Das war’s dann mit glitzenden Vampiren und topless Werwölfen. Sofern Lionsgate diese Gelddruck-Franchise wirklich sterben lässt.

Wenn der Himmel sich auf die Erde ergießt, befinden wir uns in den schottischen Highlands, auf Skyfall, dem alten Familiensitz der Bonds. Der gleichnamige 23. James Bond-Film beweist immer noch Stehkraft, mit weiteren rund 570.000 Zuschauern hat er als erster Bond seit “James Bond 007: Der Spion, der mich liebte” aus dem Jahr 1977 die Marke der 6 Millionen Zuschauer geknackt. Mal sehen, ob er in der kommenden Woche den bisherigen zweitplatzierten der Jahrescharts Ice Age 4: Voll verschoben überholt (6,6 Mio.).

Weiter auf einem solidern Niveau spielt sich das deutsche Meisterwerk Cloud Atlas in die Herzen seines Publikums. Mit 195.000 Besuchern an diesem Wochenende gibt es zwar keine Rekorde-Jagd, aber die Aufmerksamkeit für den Film wächst deutlich, so dass er Steher-Qualitäten entwickelt.

Auf dem vierten Rang landet an diesem Wochenende Kevin James in Sonys Das Schwergewicht mit weiteren 100.000 Besuchern.

Die Top 5 beschließt stereoskopisch: Disneys Tinkerball-Abenteuer Das Geheimnis der Feenflügel  in dieser Woche rund 75.000 Besucherinnen und Besucher mit Flügelschlag, Glöckchenkling und Zauberstaub. Und schon übernächste Woche startet von Disney zur Zielgruppen-Komplettierung das Jungs-Pendant Ralph Reichts in den deutschen 3D-Kinos.

Die weiteren aktuellen 3D-Filme tummeln sich in der Top 10: Hotel Transsilvanien erreichte etwa 70.000 weitere Gäste, Madagascar 3 flieht mit 45.000 Zuschauern durch Europa, Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held landet bei rund 25.000 Tickets, Die Vermessung der Welt beschließt langsam bei 25.000.

Am kommenden Donnerstag gibt es zwei 3D-Neustarts, zum einen den Dreamworks CGI-Animationsfilm Die Hüter des Lichts, zum anderen die Horror-Fortsetzung Silent Hill: Revelation 3D.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht Teil 2- rund 1.25 Mio. Zuschauer
  • Platz 2: Skyfall – rund 575.000 Zuschauer
  • Platz 3: Cloud Atlas – rund 195.000 Zuschauer
  • Platz 4: Das Schwergewicht - rund 100.000 Zuschauer
  • Platz 5: Das Geheimnis der Feenflügel - rund 75.000 Zuschauer

Bild © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Bond nicht zu stoppen, Cloud Atlas startet solide – die deutschen Kinocharts

Dieser Bond ist nicht zu stoppen. Mit weiteren 890.000 Besuchern an diesem Wochenende holt sich Skyfall erneut den Spitzenplatz der deutschen Kinocharts. Gesamt steht der 23. Teil der Agenten-Franchise schon bei Besuchern, und ist somit der dritterfolgreichste Film des deutschen Kinojahres 2012.  Und da kommt noch was drauf.

Vielleicht nicht so exorbitant gestartet, wie es sich für den Ausnahmefilm gehört hätte, startet Cloud Atlas mit rund 250.000 Besuchern. Für einen Film dieser Komplexität und Länge von drei Stunden kein schlechtes Ergebnis, aber da hätte mehr drin sein können, wenn die Presse mal über den Film statt über Tom Hanks mit Katzenmütze bei Wetten Dass..? geschrieben hätte.

 

Besser als von mir erwartet kommt Tinkerbell aus ihrem Zauberglöckchen: der CGI-Animationsfilm in 3D Das Geheimnis der Feenflügel lockte am Startwochenende rund 130.000 Besucher(innen) in die Kinos.

Der Gruselspaß Hotel Transsilvanien ist in 3D weiter stark mit zusätzlichen rund 100.000 Besuchern und bescließt die Top 5. Dreamworks Madagascar 3- Flucht durch Europa zieht mit rund 70.000 weiter tolle Besucherzahlen an. Die Romanverfilmung Die Vermessung der Welt setzt seine Reise gemächlich mit rund 40.000 Besuchern in 3D fort. Auch der 3D-Animationsfilm  Niko 2 liegt in dieser Woche bei rund 40.000 Besuchern.

Das ist auch die Größenordnung für den zweiten 3D-Neustart der Woche: Dredd  von Regisseur Pete Travis prügelt sich durch 30.000 stereoskopische Zuschauer. Das zwar sehr spektakulär, ein paar mehr Besucher hätten aber sein dürfen, schließlich hat Peach Trees in Mega City One schon 75.000 Einwohner (vor Eingreifen des Judges).

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Skyfall – rund 890.000 Zuschauer
  • Platz 2: Cloud Atlas – rund 250.000 Zuschauer
  • Platz 3: Das Schwergewicht – rund 170.000 Zuschauer
  • Platz 4: Das Geheimnis der Feenflügel – rund 130.000 Zuschauer
  • Platz 5: – rund 100.000 Zuschauer

Bild © Disney, Universum Film · Alle Rechte vorbehalten.

Vampire saugen die Kinokassen leer, James Bond steht vor Rekord – die US-Kinocharts der Woche

Rekorde wurden zwar nicht gebrochen, aber dieses US-Kinowochenende war alles andere als blutleer. Der (vorläufige?) Abschluss der Twilight-Melkmaschine Breaking Dawn -Teil 2  schafft mit einem Startwochenende von 141,3 Mio Dollar den drittbesten Novemberstart, sowie den achtbesten Start aller Zeiten. Das ist etwas mehr als beim Vorgänger Breaking Dawn Part 1 (138,1 Mio. Dollar), bleibt aber hinter dem Franchise-Spitzenreiter New Moon mit seinen 142,8Mio. Dollar. Wobei, doch noch ein Rekord. Twilight ist damit die erste Franchise, die mit drei Filmen jeweils über 130 Mio. Dollar am Startwochenende einspielt. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich bei Summit Entertainment, bzw, nach dem Kauf nun Lionsgate so einfach davon trennt…

Auf dem zweiten Rang spielt James Bond in Skyfall erneut eine smarte Rolle. Mit zusätzlichen 41,5 Mio. Dollar Umsatz steigert sich das Gesamteinspiel auf 161,3 Mio. Dollar und ist damit in nur 10 Tagen der dritterfolgreichste James Bond-Film hinter Ein Quantum Trost (168 Mio. Dollar) und Casino Royale (167 Mio. Dollar), die er in der kommenden Woche überrunden wird. Man munkelt bereits Daniel Craig eine Gage von 40 Mio. Dollar für die nächsten beiden Bond-Filme geboten zu haben. Darauf ein , ähm, Lager, Herr Bond?

Nicht nur Thanksgiving ist Rückbesinnung auf amerikanische Wurzeln, Daniel Day Lewis brilliert in Steven Spielbergs Verfilmung als vielleicht wichtigster Präsident Lincoln. Nach dem limitierten Start expandierte Lincoln nun auf Platz drei mit 21 Mio. Dollar Einspiel. Ein Meme der vergangenen Tage brachte es auf den Punkt: Lincoln is doing well theaters- historically this has not. 

Ralph reichts immer der Bösewicht zu sein und verlässt sein Arcade-Spiel zum GameHopping. Mit zusätzlichen 18, 31 Mio. Dollar holt sich der gute Bad Guy in 3D den vierten  Rang. Gesamt liegen Ralph und die zuckersüße Vannelope damit bei einem Einspiel 121,4 Mio. Dollar, das ist der zweite Rang für einen CGI-Animationsfilm der Walt Disney Animation Studios hinter Rapunzel – Voll verföhnt. 

Flight von Robert Zemeckis in 2D beschließt die Top 5 der US-Kinocharts.

In der kommenden Woche wird es wieder spannend im 3D-Kino, wenn am Thanksgiving-Wochenende sowohl Ang Lees fantastische 3D-Adaption Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger und Dreamworks’ aktueller CGI-Animationsfilm Die Hüter des Lichts. 

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Breaking Dawn Part 2 - rund 141,3 Mio. Dollar
  • Platz 2: Skyfall – rund 41,5 Mio. Dollar
  • Platz 3: Lincoln – rund 21 Mio. Dollar
  • Platz 4: Ralph Reichts – rund 18,31 Mio. Dollar
  • Platz 5: Flight – rund 8,6 Mio. Dollar

Bild © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Triple-Charterfolg für Sony, dreimal mal 3D in den deutschen Kinocharts

Bei Sony Pictures knallen erneut die Prosecco-Korken: dass das Studio, derzeit als etwas angeschlagen im Gespräch, die ersten drei Plätze der deutschen Kinocharts unter sich ausmacht, passiert nicht alle Tage. Und vor allem der Headliner sorgt für höchst erfreuliche Jahresend-Zahlen: James Bond holt sich mit SKYFALL das beste zweite Wochenende im laufenden Kinojahr und verpasste mit rund 1,28 Mio. Besuchern nur knapp die Marke der zehn besten zweiten Wochenenden überhaupt im deutschen Kino. Nach nur elf Tagen ist Skyfall bereits der dritterfolgreichste Film des laufenden Kinojahres, gesamt wollten 3,925 Mio. deutsche Besucher Daniel Craig im 23. Bond-Abenteuer sehen (oder Javier Bardem?). Und als schnellster Film des Jahres übersprang Bond bereits am Freitag die Marke von 3 Mio. Besuchern. Da sind für Skyfall Gesamtergebnisse zwischen 6 und 8 Mio. Besuchern drin!

Skyfall -Szenenbild

BÉRÉNICE MARLOHE (“Sévérine”) und DANIEL CRAIG (“James Bond”)

Als bester Neustart der Woche präsentierte Sony Kevin James als Das Schwergewicht, der bei rund 240.000 Besuchern landete. Sony aktueller 3D-Film Hotel Transsilvanien lud an diesem Wochenende weitere rund 130.000 Besucher. Gesamt ist Genndy Tartakovskys Animationsfilm so erfolgreich, dass für 2015 bereits die Fortsetzung in Planung ist.

Dreamworks landete mit seinem 3D-Abenteuer Madagascar 3 – Flucht durch Europa nur knapp unter der sechsstelligen Marke, rund 95.000 Besucher versammelte der Animationsfilm auf sich. Und auch der letzte Rang der deutschen Kinocharts ist stereoskopisch: Detlev Bucks Buchverfilmung Die Vermessung der Welt liegt mit rund 65.000 Besuchern auf der Top fünf.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Skyfall- rund 1,28 Mio. Zuschauer
  • Platz 2: Das Schwergewicht – rund 240.000 Zuschauer
  • Platz 3: Hotel Transsilvanien – rund 130.000 Zuschauer
  • Platz 4: Madagascar 3 – Flucht durch Europa - rund 95.000 Zuschauer
  • Platz 5: Die Vermessung der Welt – rund 65.000 Zuschauer

Bild © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Geheimagent schüttelt die deutschen Kinocharts, dreimal 3D in den Top 5

Das war ein Start im Maß-Anzug: am bisher besten Kinowochenende des Jahres mit rund 3,3 Mio. verkauften Tickets verbucht ein Film 2/3 der Besucher: SKYFALL. Der James Bond-Film zeigt , dass auch der 23. Teil einer 50 Jahre alten Franchise die Kinocharts schüttelt und die Kinobetreiber rührt. An seinem ersten Wochenende konnte Daniel Craig in der Titelrolle mit 1,9 Mio. Zuschauer (+250.000 aus den Previews) und 16,3 Mio. Euro Umsatz nicht nur den besten Kinostart des Jahres für sich verbuchen, sondern auch den mit Abstand besten Start eines James Bond-Films. Natürlich wurde auch der bisherige Bond-Startrekord von “Ein Quantum Trost” übertroffen (1,7 Mio./4,7 Mio. Besucher), sowie der “Reboot” “Casino Royale”(1,3 Mio./ 5,6 Mio. Besucher). Außerdem freut sich Sony Pictures über den besten Start eines Films in ihrer Verleihgeschichte, sie hatten Skyfall sehr breit auf 1200 Leinwänden gestartet. Bezogen auf das reine Wochenende Do bis So erzielte Skyfall sogar den fünftbesten deutschen Novemberstart aller Zeiten. Darauf einen Martini, Herr Bond!

Skyfall -Szenenbild

Eine Klasse für sich: BÉRÉNICE MARLOHE (“Sévérine”) und DANIEL CRAIG (“James Bond”)

Auch wenn Bond ein Flattie ist, die nächsten Plätze der deutschen Kinocharts werden stereoskopisch: Halloween dürfte Hotel Transsilvanien nochmal Aufschwung gegeben haben. Fast genauso stark wie in der Startwoche holt sich der Monster-Animationsfilm in 3D weitere 280.000 Hotelgäste. Ebenfalls weiterhin gigantisch stark bleibt Dreamworks Madagascar 3 – Flucht durch Europa, der sich über zusätzliche 240.000 Zirkusbesucher freut. Mit gesamt über 3.575.000 Besuchern ist der 3D-Film mittlerweile dedritterfolgreichste Film des Kinojahres 2012. Detlev Bucks 3D-Romanverfilmung Die Vermessung der Welt bleibt bei sechsstelligen Besucherzahlen, an diesem Wochenende gingen rund 105.000 Zuschauer auf Entdeckungsreise. 

Die Top 5 beschließt ein Flattie: der vierte Aufguß von Paranormal Activity bleibt unheimlich stark mit rund 100.000 unerschrockenen Besuchern.

Der Neustart Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held, der nur in geringer Zahl gegenüber 2D in 3D (146 von 430) in den Kinos zu sehen war, lockte rund 80.000 Zuschauer auf Platz acht. Die 3D-Comicverfilmung Asterix & Obelix – Im Auftrag Ihrer Majestät verlässt mit rund 60.000 Besuchern die Top Ten.

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Skyfall - rund 2,125 Mio.  Zuschauer
  • Platz 2: Hotel Transsilvanien - rund 280.000 Zuschauer
  • Platz 3: Madagascar 3 – Flucht durch Europa - rund 240.000 Zuschauer
  • Platz 4: Die Vermessung der Welt- rund 105.000 Zuschauer
  • Platz 5: Paranormal Activity 4 - rund 100.000 Zuschauer

Bild © Sony Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

Zuckersüße Games-Toy Story erobert in 3D die US-Kinocharts, Robert Zemeckis macht wieder Umsatz

Um es mit Felix zu sagen: I can fix it! Obwohl aufgrund von Wirbelsturm Sandy noch rund 100 Kinos entlang der Ostküste geschlossen haben, hat sich die Lage in den Kinos normalisiert, die Boxoffice-Zahlen ziehen wieder an. Ralph Reichts, die Toy Story für Computergames aus dem Hause Disney, holt sich problemlos den Highscore an diesem Wochenende. Mit einem Start von 49,1 Mio. Dollar überzeugt der CGI-Animationsfilm, der natürlich in 3D auf der Leinwand zu sehen ist. Auch Disneys letzter S3D-CGI-Animationsfilm Rapunzel- frisch verföhnt lag am Startwochenende auf diesem Niveau von 48,7 Mio Dollar, 2006 erreichte Chicken Little, am Startwochenende 40 Mio. Dollar (man müsste noch die Inflation und die geringere 3D-Verbreitung berücksichtigen).

Bei Ralph und der hinreißenden Vanellope von Schweetz ist noch die eine oder andere Goldmedaille in einem Extra-Level drin, vor allem, wenn sich rumgesprochen hat, was für ein cooles Gameplay der Film liefert.

RALPH und VANELLOPE VON SCHWEETZ in der Videospiel-Welt von Sugar Rush

Die restliche US-Top 5 besteht diese Woche aus Flatties: Flight, Robert Zemeckis Rückkehr in die Realfilm-Welt, landet auf Platz zwei mit rund 25 Mio. Dollar. Der Vorwochen-Spitzenreiter Argo, eine von Ben Affleck verfilmte unglaubliche Geschichte einer Flüchtlingsbefreiung aus dem Iran, spielt in der vierten Woche auf Rang drei weiter eine Rolle. Rund 10,25 Mio. Dollar addieren sich zum Gesamtergebnis von 75,90 Mio. Dollar, der damit Ben Afflecks Regievorgänger The Town dicht auf den Fersen ist. Von Eli Roth sehen wir mit The Man with the Iron Fists ein Martial Arts B-Movie auf Rang vier. Die Top 5 beschließt Liam Neeson mit 96 Hours- Taken 2 und weiteren rund 6 Mio. Dollar Einspiel, gesamt kam der Actioner auf 125,67 Mio. Dollar.

Cloud Atlas baut mit weiteren 5,25 Mio. Dollar deutlich ab, statt wie erhofft noch auf und verlässt damit die Top 5. Auf Rang acht treiben die Monster im Hotel Transsilvanien weiter ihr Unwesen, mit zusätzlichen 4,5 Mio erreichte der CGI-S3D-Animationsfilm bisher 137,57 Mio. Dollar Einspiel. Auch das gute 3D half der Horror-Game- Verfilmungsfortsetzung Silent Hill 2 nicht sonderlich, Pyramid Head schnitt mit 3,30 und gesamt 13,90 Mio. Dollar eher mäßig auf Platz zehn ab.

 

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Ralph reichts – rund 49,1 Mio. Dollar
  • Platz 2: Flight – rund 25,01 Mio. Dollar
  • Platz 3: Argo – rund 10,25 Mio. Dollar
  • Platz 4: The Man with the Iron Fists – rund 8,2 Mio. Dollar
  • Platz 5: 96 Hours- Taken 2 – rund 6 Mio. Dollar

Bild © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

Alte Bekannte zur Wiedervorlage und drei mal 3D in den deutschen Kinocharts

Alte Bekannte bevölkern an diesem Wochenende die Top 5 der deutschen Kinocharts, und das meiste davon hat schon einen Vorgänger in Form eines Prequels oder einer Buchvorlage gesehen. Aber der Reihe nach: Nach dem kurzen Fall vom Hochseil erobert sich Madagascar 3 -Flucht durch Europa den Spitzenplatz der Kinocharts zurück. Mit rund 245.000 Besuchern und zusätzlichen 1,9 Mio. Euro Einspiel liegen die Zirkustiere in S3D-CGI weiter hoch im Kurs und haben als fünfter Film des Jahres die Marke von 3 Millionen deutschen Besuchern geknackt. Auch international feiert Dreamworks die Zirkusnummer, welche mittlerweile die Grenze von 700 Mio. Dollar an der Zirkuskassse, ähm, Kinokasse überschritt.

Nicht wirklich eine Adaption, allerdings aufgebaut auf altbekannten Figuren der Horrorfilm-Geschichte kommt Hotel Transsilvanien nicht ganz an den Zirkustieren vorbei. In 496 Kinos gestartet, wollten rund 230.000 Besucher den der CGI-Spaß von Regisseur Genndy Tartakovsky sehen. Damit erobert der erste 3D-Neustart der Woche den zweiten Rang.

Vorwochen-Spitzenreiter Paranormal Activity 4 hat sich nach dem Start nach Maß deutlich nach unten bewegt: an diesem Wochenende lockte der Grusler rund 155.000 Zuschauer ins Kino. Liegt bestimmt an mir im Werbetrailer.

Von wegen alter Sack! Liam Neeson zeigt den Entführern in 96 Hours – Taken 2 mal so richtig wo der Hammer in 2D hängt. Rund 130.000 Zuscher sichern nach Besuchern diese Woche Platz Vier, nach Umsatz mit einer Million Euro Platz Fünf.

Detlev Bucks lang erwartete Adaption von Sebastian Kehlmanns Die Vermessung der Welt ist als zweiter 3D-Neustart der Woche deutschlandweit  in 240 3D-Kinos angelaufen. Die 10 Mio. Euro teure Produktion erreichte rund 120.000 Zuschauer, wobei die Hälfte allein aus dem Florian David Fitz-Fanclub bestand. Der Umsatz von 1,2 Mio. Euro reflektiert deutlich den hohen 3D-Anteil. Durch den 3D-Zuschlag liegt die humoristische Entdeckungsreise in die Doppelbiographie von Gauß und Humboldt nach Einspiel auch einen Rang höher auf der Vier.

 

Die Top 5 nach Besuchern in der Übersicht:

  • Platz 1:  Madagascar 3 – Flucht durch Europa - rund 245.000 Zuschauer
  • Platz 2: Hotel Transsilvanien - rund 230.000 Zuschauer
  • Platz 3: Paranormal Activity 4 - rund 155.000 Zuschauer
  • Platz 4: 96 Hours – Taken 2 - rund 130.000 Zuschauer
  • Platz 5: Die Vermessung der Welt - rund 120.000 Zuschauer

Bilder © Sony Pictures, Warner Bros. · Alle Rechte vorbehalten.

Neustarts zünden nicht – US-Kino beschließt mit schlechtem Umsatz die Herbstsaison

Vier nationale Releases, die alle unter den Erwartungen liegen, nur der Spitzenreiter über 10 Mio. Dollar. Wahlkampf-Endphase, Halloween oder Hurrikan Sandy, schon passend zur Jahreszeit (und menschgemacht?) “Frankenstorm” getauft- irgendetwas davon oder ihre Kombination bringt das Boxoffice in den USA an diesem Wochende zum Erliegen. Dabei sind die veröffentlichten Zahlen die Erwartungen, möglicherweise werden diese weiter nach unten korrigiert. Die von Ben Affleck verfilmte unglaubliche Geschichte einer Flüchtlingsbefreiung aus dem Iran spielt sich in seiner dritten Woche an den Spitzenplatz: Argo landet mit rund 12,36 Mio. Dollar Einspiel auf der 1.

Dahinter folgen ebenfalls alte Bekannte: im Hotel Transsilvanien spukt das kindgerecht getrimmte Monster Who-is-Who in 3D auf dem zweiten Rang bei einem Einspiel von rund 9,5 Mio. Dollar. Gesamt hat der CGI-Animationsfilom bereits 130,4 Mio. Dollar am Boxoffice gesaugt, was ihn in den USA zum erfolgreichsten Sony Pictures- Animationsfilm vor Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen (124,9 Mio. Dollar) macht.

Obwohl Warner die Prognosen für Cloud Atlas am Freitag bereits auf 10 Mio. Dollar zurückstufte, verfehlte das Großprojekt der Wachowski Geschwister und Tom Tykwer auch diese Marke (9,4 Mio. Dollar). Mag ja sein, dass ein dreistündiger Ensemble-Film eines Regisseur-Trios mit sechs verschränkten Erzähl-Ebenen ein wenig anspruchsvoller als üblich für den gemeinen Nacho-Fresser ist, der einen C+ -Cinemascore bewertete. Aber wer, um alles in der Welt, hat diesem Film ein R-Rating gegeben? Ach ja, es gibt homosexuellen und interrassigen Sex sowie ‘ne Brustwarze zu sehen. Und Fondling! Produzent Stefan Arndt freut sich via Facebook und Pressemitteilung dennoch über den besten Kopienschnitt des Wochenendes.

Auf dem vierten Rang findet sich der vierte Aufguss der Paranormal Activity mit weiteren 8,68 Mio. Dollar Einspiel, gesamt 42,6 Mio. Das entspricht etwa der Hälfte des Vorgängers, der nach 10 Tagen bereits das stolze Sümmchen von 80,9 Mio. Dollar angesammelt hatte.  Doch das bedeutet nicht das Ende der Franchise, für 2013 sind, pünktlich zu Halloween bereits das Sequel und ein Spin-Off angekündigt.

Silent Hill 2 - Szenenbild 12

Auf der 5 befindet sich mit einem Einspiel von 8 Mio. Dollar der 3D-Neueinsteiger Silent Hill: Revelation 3D.  Da brachte auch der 3D-Anteil von 74% der nativ stereoskopisch gedrehten Produktion nur wenig. Im Vergleich zum ersten Silent Hill- Teil, der mit 20,15 Mio. Dollar startete, ein mageres Ergebnis. Da hat Pyramid Head wohl das potentielle Publikum vorab gekillt…

Tim Burtons 3D-Stopmotion-Remake Frankenweenie hat die US-Top Ten verlassen, weitere 2,41 Mio. und ein Gesamtergebnis von 31,75 Mio. Dollar lassen ihn trotz Halloween auf die 12 rutschen. Burtons vergleichbarer Corpse Bride- Hochzeit mit einer Leiche war im gleichen Zeitraum bereits 10 Mio. Dollar weiter- ohne 3D-Zuschlag.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Argo – rund 12,36 Mio. Dollar
  • Platz 2: Hotel Transsilvanien – rund 9,5 Mio. Dollar
  • Platz 3: Cloud Atlas – rund 9,4 Mio. Dollar
  • Platz 4: Paranormal Activity 4 – rund 8,68 Mio. Dollar
  • Platz 5: Silent Hill: Revelation 3D – rund 8 Mio. Dollar

Bild © Concorde · Alle Rechte vorbehalten.