AVATAR macht 71% vom Umsatz in 3D

James Camerons Blockbuster „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ ist an der Kinokasse nicht aufzuhalten. Die Marke der 4 Millionen deutschen Kino-Besucher ist nah. Deutlicher Rekord des actionreichen Fantasy-Films: AVATAR verkaufte die meisten 3D-Tickets in Deutschland. Nach Angaben des Verleihers 20th Century Fox lösten von den bisher 3.934.494 deutschen Besuchern satte 2.566.934 ein Ticket für die 3D-Fassung des Films, das sind rund 65 Prozent. Beim Gesamtumsatz von derzeit 37.620.912 Euro wurden 26.833.249 Euro mit den dreidimensionalen Vorstellungen erzielt, das sind über 71 Prozent. Der Unterschied im Verhältnis Besucher und Einspiel kommt durch die höheren Eintrittspreise der 3D-Vorstellungen zu stande.

Und wenn sich rund 300 stereoskopische 3D-Kinos in Deutschland einen Umsatz von rund 27 Millionen Euro teilen, könnt ihr euch vorstellen, wer sich gerade zufrieden die Hände reibt. Klar hat die Umrüstung auf die digitalen 3D-Leinwände jeweils Kosten bis zu 100.000 Euro verursacht, rechnerisch ist mit 90.000 Euro Umsatz pro Leinwand (von denen etwa die Hälfte beim Kino bleibt, die andere Hälfte geht an den Verleih) schon wieder ein ganzes Stück amortisiert. Höre ich da ein „Danke, Mr. Cameron“? 🙂

Avatar - Szenenbild29

Quelle: Pressemitteilung Fox

James Camerons AVATAR knackt die Milliarde an der Kinokasse!

Sollte es noch Zweifel gegeben haben, dass es sich bei „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ um einen Blockbuster handelt, nach diesem Wochenende sollten sie beseitigt sein. Nicht nur POTUS Barack Obama hat den Film an Sylvester mit seinen beiden Töchtern und Freunden in einer privaten Vorstellung geschaut (natürlich in 3D!), sondern auch das gewöhnliche Volk stürmt weiterhin an die Kinokasse.

Nach nur 17 Tagen hat James Camerons Film weltweit über eine Milliarde Dollar an der Kinokasse eingespielt. Dies gelang bisher überhaupt nur vier andren Filmen: „Titanic“ mit 1,84 Mrd. Dollar, „Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs“ (1,12 Mrd. Dollar), „Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt“ (1,07 Mrd. Dollar) und „The Dark Knight“ (1,0 Mrd. Dollar).

In den USA hielt sich AVATAR mit einem Wochenendeinspiel von hervorragenden 67 Mio. Dollar mühelos auf dem Spitzenplatz der Kinocharts, insgesamt konnte er bereits 350,5 Mio. Dollar eingespielen. Damit löst er in Kürze Michael Bays „Transformers – Die Rache“ (Einspiel 402,1 Mio. Dollar) als erfolgreichsten 2009 gestarteten Film in den USA ab. AVATAR ist der drittschnellste Film, der die 300-Mio.-Dollar-Marke passierte, und der zweitschnellste Film, der mehr als 350 Mio. Dollar eingespielt hat.

Avatar - Szenenbild03

Das Jahr 2009 sorgte in den USA für ein Rekordjahr an den Kinokassen: Insgesamt konnte ein Gesamtumsatz von rund 10,6 Mrd. Dollar erzielt werden, das entspricht einem bemerkenswerten Zuwachs von zehn Prozent im Vergleich zu 2008. Deutlich addiert sich die letzte Auswertungswoche mit einem Umsatz von knapp 500 Mio. Dollar zum Umsatz hinzu. Auch die Gesamtrechnung stimmt: es war in den USA das beste Kinojahr aller Zeiten. Erstmals wurde beim Einspiel die Grenze von zehn Milliarden Dollar überschritten. Bisher hatte das Jahr 2007 mit 9,68 Mrd. Dollar den höchsten Boxoffice-Umsatz geliefert. Und ein Blick auf die Anzahl der verkauften 1,42 Mrd. Tickets weist 2009 als nach Besucherzahlen bestes Kinojahr der letzten fünf Jahre aus, wenn auch das Jahr 2002 mit mehr als 1,61 Mrd. verkauften Tickets unerreicht bleibt.

Na, da tanzen Produzenten, Verleiher und Kinobetreiber doch eine Runde um den Hometree!  🙂

Bild © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

AVATAR auch in Deutschland top!

Eigentlich gab es keine Zweifel, aber doch ein paar Ängste. Unbegründet! James Camerons „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“ sicherte sich mühelos einen Bogey für mehr als 1000 Besucher pro Location und einen 3D-Bogey für mehr als 1000 Besucher pro stereoskopische 3D-Leinwand. Insgesamt sahen 900.000 Besucher den Film, der mit 732 Kopien gestartet ist, darunter knapp 300 3D-Leinwände.

Das nur als kurze Info, leider ist mein Internet zu Hause eingefroren, und vom Handy aus bloggt es sich nur sehr mühsam.

AVATAR: 232 Mio $ Einspiel am Startwochenende

Auch wenn das Wochenende noch nicht ganz vorbei ist, liegen die Boxoffice-Ergebnisse bereits vor. Erste Zahlen hatte ich euch heute Vormittag bereits gepostet. James Camerons „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“ hat an seinem Startwochenende ein weltweites Einspiel von 232,2 Mio $ erzielt. Das ist das höchste weltweite Ergebnis für einen Film, der keine Fortsetzung ist (erfolgreiche Blockbuster-Sequels starten oft stärker als ihr Vorgänger). Davon stammen 73 Mio $ aus den USA plus weitere 159,2 Mio $ weltweit.

Man geht davon aus, dass die Ergebnisse noch besser ausgefallen wären, wenn es an der Ostküste der USA nicht zu extremen Schneestürmen gekommen wäre. Auch in Europa trübte der Wintereinbruch wohl Außer-Haus-Aktivitäten. Wie man es auch macht, im Sommer ist es zu heiß, im Winter zu kalt…

Wie berichtet ist es der zweitbeste Dezemberstart aller Zeiten, lustigerweise hatte 1997 Camerons „Titanic“ auch den zweitbesten Dezemberstart aller Zeiten verbuchen können.

Auch die Reaktionen des Publikums sind hervorragend, das Marktforschungsinstitut CinemaScore ermittelt unter den Besuchern der ersten Vorstellungen und Previews Schulnoten von A und A+, also zwischen 1 und 1+.

Gut gebrüllt, Jake Sully!

Avatar - Szenenbild06

Reblog this post [with Zemanta]

AVATAR- erste Besucherzahlen

Die exakten Zahlen vom Startwochenende kommen natürlich erst wenn das Wochenende vorbei ist, also morgen. Die Nummer 1 der Filmcharts in USA und Deutschland heißt aber sicher „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“.
In Deutschland lagen die Besucherzahlen laut Filmvorführerforum nach Donnerstag und Freitag bei rund 400.000.

In den USA hat er am Freitag nach Angaben von Fox ein Einspiel von rund 27 Mio $ beim Einsatz auf 3452 Leinwänden erreicht (inkl. der 3,5 Mio der Previews). Das dürfte etwa ein Startwochenende von 80 Mio $ bedeuten. Damit hat Fox seinen Rekord außerhalb der Sommersaison von „Ice Age: The Meltdown“ mit 21,8 Mio $ gebrochen. Allerdings rangiert „I am Legend“ mit Will Smith als Dezember-König weiter mit 30,1 Mio $ am ersten Tag. Der dritte Teil von Herr der Ringe „Return of the King“ ist weiterhin der absolute Spitzenreiter mit 34,5 Mio $, wobei hier die Ergebnisse von Mittwoch und Donnerstag und nicht nur Freitag drinstecken.

Avatar - Szenenbild12

Das verwundert nicht nach den guten Vorverkaufsergebnissen (siehe auch Artikel hier). Allerdings muss man beim Zahlenvergleich die Aufschläge für die 3D-Vorführungen berücksichtigen.

Wird AVATAR der erhofft finanzielle Erfolg? Der Vergleich mit „Titanic“ mit gleichem Starttag im Jahr 1997 hat am ersten Tag 8,7 Mio $ eingespielt, und am ganzen Wochenende 28,6 Mio $. Weit ab von Rekordmarken entwickelte sich der Film aber aufgrund der Mundpropaganda zum Langläufer- und, wie ihr alle wisst, zum finanziell erfolgreichsten Film aller Zeiten mit über 600,8 Mio $ Einspiel in USA und 1,242 Mrd. $ außerhalb USA.

Die Zeichen dafür stehen gut. Die 3D-Kinos legen in den USA erst Anfang März mit „Alice in Wonderland“ nach“, in Deutschland schiebt sich Ende Januar noch „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ dazwischen. Und: Ich kenne nur wenige Leute, die sich grundsätzlich Filme im Kino zweimal ansehen. Ich kenne aber mittlerweile diverse Leute, die AVATAR bereits am Startwochenende zwei mal (oder öfter) im Kino geguckt haben. Und da werden noch ein paar Wiederholungen folgen. Denn AVATAR ist kein Film, den man auf DVD oder Blu-ray besitzen will. AVATAR will man im Kino sehen, wenn man schon nicht selber nach Pandora fliegen kann. Und das anscheinend immer wieder.

AVATAR räumt ab – vor allem in stereoskopischem 3D

Laut Variety ist „AVATAR -Aufbruch nach Pandora“ hervorragend gestartet. Die ersten Zahlen stammen immer von den Mitternachtspreviews, also der Ansammlung der allerersten Vorstellungen in den USA. Demnach haben rund 2000 Leinwände, viele davon in 3D, eine Preview gezeigt- und ein Einspiel von rund 3,5 Millionen $ (nein, die gefloppten deutschen Previews sind hier nicht reingerechnet…) erzielt.

Das war der beste Start eines Films im Dezember und verdrängt den bisherigen Dezember-Rekordhalter „I am Legend“ mit 1,7 Mio $ auf Platz 2, der hatte damals aber auch nur Previews auf 1100 Leinwänden.

Auch der Online-Vorverkauf der Tickets in den USA läuft prächtig. Ein paar knackige Vorbestellungsstatistiken gefällig?

  • 87 % aller Fandango-Tickets und 70% aller Movietickets.com- Eintrittskarten werden für AVATAR bestellt. Und überflügeln den bisherigen Rekordhalter Star Trek, die sicherlich auf eine breitere Fanbasis aufgrund der Franchise verfügen. Aber ich denke, James Cameron selbst ist die Marke.
  • 75% (Fandango) und 89% (Movietickets) aller Tickets wurden für 3D-Vorstellungen in S3D oder IMAX 3D gelöst.
  • In den USA sind viele hundert Kinos ausverkauft.
  • 72% der Käufer auf Fandango haben sich von den guten Kritiken zum Film positiv zum Kauf beeinflussen lassen. Und 70% geben an, dass ihnen das Filmbudget total schnurz-piepe ist, Hauptsache der Film wird ein Erlebnis.
  • Es ist wohl kein Chick-Flick 68% (F) , bzw. 78% (M) der Ticketkäufer sind männlich. Und kaufen bestimmt zwei Tickets, weil sie ihre Freundin einladen.
  • Denn immerhin 37% (F) der Männer wollten ein Date mit in Kino bringen. Vermutlich wegen der großen dreidimensionalen Gefühle im Dunkeln. 😉

Und was sagen Camerons Filmkollegen zum Streifen? Slashfilm hat einige Zitate von Regisseur-Kollegen veröffentlicht, die zur Premiere in Los Angeles geladen waren:

  • „He’s a genius, and it’s a work of brilliance,“ sagt DreamWorks- Chef und S3D-Evangelist Jeffrey Katzenberg. Und das, während er beim Abspann Standing Ovations gibt.
  • Simpsons Erfinder Matt Groening sagte: „I feel like this is a landmark in the history of cinema: it’s great storytelling using completely artificial means.“
  • Danny DeVito wurde in der Lobby nach einem Statement gefragt: „Ohmigawd, that’s off the charts, blown out of the park.“
  • Auf der After-Show-Party im The Hollywood & Highland Ballroom, belauschte man Transformer Michael Bay im Gespräch mit Cameron: „puts you in another world, and that’s the highest praise.“
  • Und Michael Mann kommentierte: „There’s before this movie and after this movie.“
  • Nikki Finke hat einen Interviewschnipsel von Steven Spielberg nach der AVATAR-Premiere eingefangen. Er sagte : „The last time I came out of a movie feeling that way it was the first time I saw Star Wars.“ Und zu „The Hollywood Reporter“: „The most evocative and amazing science-fiction movie since Star Wars.“

Aber auch Cameron hat eine Wort zu sagen: „It takes a director to know what a director goes through.“ Ich hoffe, er meinte nicht damit nicht dieses Foto: 😉

Fanpeople

(Foto via Bill Smith, Buzzfeed)

So verehrte Leser, der Wurm soll ja dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Was sind eure Eindrücke und Erlebnisse von AVATAR- Aufbruch nach Pandora?