"ICH – Einfach unverbesserlich": Synchronsprecher Jan Delay im Interview. Teil 2: Über 3D-Filme, Rocker-Biographien und neue Musikprojekte

Seit letzten Donnerstag könnt ihr das erfolgreiche CGI-Abenteuer „ICH – Einfach unverbesserlich“ in den Kino sehen. Natürlich kommen die Superschurken hochtechnisiert in bestem stereoskopischen 3D zu uns. DigitaleLeinwand.de interviewte den Hip-Hop-, Reggae-, Soul- und Funk-Musiker Jan Delay, der als stylischer Superschurke Vector den größten Gaunercoup der Menschheit landen will. Nachdem ihr gestern alles über seine Rolle als Superschurke und Synchronsprecher, über Moral, böse Banker und StreetCredibility lesen konntet (kann man hier nachlesen), spreche ich in diesem Teil des Interviews mit Jan Delay über seine 3D-Erfahrungen, Freundschaft, Rocker-Biographien und über anstehende Musikprojekte Solo, mit den Beginnern und La Boum!

Auf dem Rummeplatz gibt es eine dreidimensionale Achterbahnfahrt für Gru und die Waisenkinder

Auf dem Rummeplatz gibt es eine dreidimensionale Achterbahnfahrt für Gru und die Waisenkinder

Derzeit gibt es eine Schwemme von 3D-Filmen in den Kinos. Was ist das spannende am 3D in „ICH – Einfach unverbesserlich“?

Als ich das zugesagt habe, wusste ich noch gar nicht, dass es ein 3D-Film ist. Wenn ich nachher den Film  in Kino in 3D sehe, dann ist das auch das erste Mal dass ich überhaupt einen 3D-Film sehe. Ich habe es überhaupt noch nicht geschafft wegen diesem anstrengenden Jahr. Genau in diesem Jahr kamen die ganzen 3D-Filme ins Kino, ich hab es einfach nicht geschafft. Dabei wollte ich unbedingt AVATAR sehen. Egal was man jetzt davon hält, ich wollte es einfach selber sehen. Meine bisherige spärliche 3D-Erfahrung beschränkt sich  auf „Tutti Frutti“:

Demnächst spielen die Fanta 4 das welterste 3D-Live-Konzert im Kino, wäre das auch für Dich als Musiker denkbar?

Würde ich mir auf jeden Fall angucken! Aber ich will sowas auch in der bestmöglichen technischen Begebenheit sehen, und nicht zu Hause mit dieser blöden Brille. Ich will dann auch im Kino sitzen. Dann würde ich mir auch ein Fanta-Konzert ansehen.  Um eben diese neue dritte Ebene ansehen.

In Animationsfilmen wird immer gesungen und getanzt, wir hatten ein bisschen HipHop, wir hatten Boogie- wo blieb der Funk? Und natürlich Frage von allen Fans wann gibt es eine neue Platte von den Beginners und wann hören wir wieder was von La Boum?

Ah okay, ich glaub nicht, dass alle Fans nach einer neuen La Boum-Platte fragen, da es nur wenige kennen. Aber der Plan ist folgernder: Kaspar und ich haben jetzt endlich ein neues Studio, das hatten wir die letzten 2-3 Jahre nicht. Die letzte Platte haben wir auch in vielen Studios gemacht, die nicht unsere eigenen waren. Nach dem Jahr Tour und Interviews und Schnickschnack  will ich mich ein Jahr lang einschließen. Wir touren im Januar noch einmal, aber ansonsten werde ich nicht spielen im nächsten Jahr, ich werde nur Musik machen. Ohne auf irgendwas hinzuarbeiten, einfach nur Musik machen. Was mir Spaß bringt, alle möglichen Genres und dann will ich irgendwie 40 Songs haben. Dann werden wir gucken, was macht am meisten Spaß und Sinn um daraus ne Platte zu machen. Und genauso will ich auch mit Dennis und Guido, also den Beginnern Musik machen, einfach Musik machen. Ohne Radios, ohne Vorverkäufe, ohne Unternehmen, ohne Videos. Einfach nur aus Spaß an der Freude.

Gehst Du in der Musik nochmal in eine neue Richtung?

Das kann gut passieren. Ich wird es auf jeden  Fall probieren, weil ich ganz viele Ideen im Kopf habe, mit denen ich schon langer schwanger gehe: Und das werde ich auch ausprobieren. Aber ich bin auch der erste, der sagt: Hey nö, das war ne schöne Idee, aber das macht keinen Sinn.

Nervt der Erfolg manchmal?

Ja, es ist schon nervend, nicht der Erfolg, der ist schön, aber der Rattenschwanz des Erfolges, der nervt manchmal. Weil man eben nicht dazu kommt sich einzuschließen und Musik zu machen. Dann ist wieder das und wieder jenes. Und weil man ja selbstständig ist und sein eigener Chef. Ich hab mir ja auch nicht umsonst irgendwie anderthalb Jahre für die letzte Platte den Arsch aufgerissen, dann will ich auch, dass sie jeder hört, dann ergreife ich natürlich auch die Möglichkeit um es nochmal dem hinterletzten klar zu machen, dass es ne geile Platte ist, aber man kommt nicht mehr dazu neue Sachen zu machen. Deshalb freue ich praktisch schon seit einem halben Jahr drauf endliche Medienpause zu machen, Ruhe zu haben und im Studio Musik machen zu können.

Jan Delay (Vector) mit Minions

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen vielen Freunden, ist das überhaupt möglich?

Nee, das schaff ich Gott sei Dank soweit. Das war auch so eine Sache, wo ich nach einem halben Jahr gesagt hätte, so, jetzt ist hier Schluss, egal ob man noch Leute auf die Platte aufmerksam machen kann oder nicht, ich will Privatleben. Das Gute bei mir ist, dass ich das schon so lange mache, viele meiner Freunde machen das gleiche wie ich. Da gibt es keine Animositäten wie „Du bist der große Star“, da muss man überhaupt nicht drüber reden. Und auch wenn ich auf Tour oder die ganze Zeit unterwegs bin, meine Begleiter sind Freunde von mir. Zum Teil meine besten Freunde, und es ist nicht so, dass sie sich anders geben. Kaspar von La Boum, mit dem ich zusammen auch meine Musik mache, mischt auch meinen Sound live. Er ist einer meiner besten Freunde seit wir 12 sind. Da gab es noch keine Musik in dem Sinne. Es ist auch nicht so, dass der Zweck die Mittel heiligt, man sucht sich im Alter von 14 der 15 Jahren Freunde die wie man selbst auch völlig auf Musik oder HipHop ist. Freunde, die sich für solche Dinge interessieren, und dann geht man seinen gemeinsamen Weg.

Natürlich hab ich auch Freunde die früher gerappt haben, und jetzt Hartz4 sind oder auch Chirurg. Aber mit denen kam ich immer gut aus. Da muss man auch nix verstellen. und da ist auch nichts anders, das macht eine wahre Freundschaft aus. Ich hab das Glück, dass es solche Leute gibt und solche als Freunde zu haben.

Suchst Du im hektischen Musikgeschäft, wo Party zum Geschäft gehört, eher nach ruhigen Momenten?

Ehrlich gesagt sind die ruhigen Momente am ehesten die, wo ich meine Ruhe komplett brauche, da will ich auch mit meinen Freunden nix zu tun haben. Das wissen die auch. Ich teile also eher die lauten Momente, die würde ich ohne Freunde gar nicht aushalten! Wenn Du mich alleine auf ein Echo setzt, da würde ich die Krise kriegen. Ich brauch da schon meine Leute um geerdet zu sein und zusammen mit anderen lachen zu können. Und wenn ich Bock habe auf Ruhe, dann gibt es wenige Freunde, die mit mir dieses Bedürfnis teilen.

Und wie entspannst Du Dich im Urlaub?

Ich bin dann nicht der Typ, der im Urlaub in Discos geht, ich fahr dann wo hin, wo es keine Diskos gibt. Im Urlaub sind die einzigen Momente, wo ich mal Bücher lese. Ich lese sonst nie, aber im Urlaub lese ich den ganzen Tag.

Vector entspannt sich im stylischen Ambiete

Vector entspannt sich im stylischen Ambiete

Welche Bücher liest Du dann?

Eigentlich immer nur Sachbücher, ich kann mit Romanen nichts anfangen. Ich lese fast immer nur Biographien von Musikern oder von Terroristen. Noch immer das beste Buch, was mich am meisten faszinierte ist „Der Baader-Meinhof Komplex“ von Stefan Aust. Das hab ich halt mit 12 gelesen, mit 16 gelesen, mit 20 gelesen. Und ansonsten Musikerbiographien. Bis vor kurzem war mein Favorit  „The Dirt“ von Mötley Crüe- obwohl ich nichts mit der Musik zu tun habe. Aber das sind die wahnwitzigsten Rock’n’Roll-Geschichten, die Du überhaupt vorstellen kannst. Vor einem halben Jahr habe ich „Ozzy“ von Ozzy Osbourne gelesen, und das hat „The Dirt“ von Platz 1 verdrängt. Lustigerweise beschreiben beide Bücher parallel auch gemeinsame Touren, so man die Geschichte erst aus der einen Warte sieht und dann aus der anderen Warte. Aber beide Bücher kann ich nur schwer empfehlen.

Wie viel Rock’n‘Roll wird man in Deiner Biographie lesen können?

Was Ozzy Osbourne und Mötley Crüe angeht, bin ich der langweiligste schmetterlingsammelndste Knabenchor, den Du Dir überhaupt vorstellen kannst. Da kann ich einfach nicht mithalten.

Aber ich hab vielleicht andere Sachen zu erzählen, oder eine Sprache in der ich erzähl, die sich vielleicht irgendwann zu lesen lohnen würde. Wenn sie mit 70 Jahren mal schreibe. Anderes Beispiel: Ich habe damals zeitglich „The Dirt“  und „Fleisch ist mein Gemüse“ gelesen.  Letzteres zeigt, dass jemand mit dem kompletten Gegenteil seines Alltags und seiner Kindheit und Jugend aber einfach gesegnet mit dem Talent einer einzigartigen und großartigen Sprache genauso fesseln kann wie die plumpe Sprache von Tommy Lee, der erzählt, wie er fünf Frauen gleichzeitig durchvögelt. Das hat alles seinen Humor und seinen Wahnsinn, aber sind zwei komplett verschiedene paar Schuhe.

Vielen Dank für das Interview!

_______________________________________________
Mehr von Jan Delay gab es bereits gestern über seine Rolle als Superschurke und Synchronsprecher, über Moral, böse Banker und StreetCredibility (kann man hier nachlesen).
Das Interview führte Gerold Marks.
Bilder © Universal · Alle Rechte vorbehalten.

"ICH – Einfach unverbesserlich": Synchronsprecher Jan Delay im Interview. Teil 1: Über Böse Banker, Schnösel-Schurken und Weltreligionen

Seit letzten Donnerstag könnt ihr das erfolgreiche CGI-Abenteuer „ICH – Einfach unverbesserlich“ in den Kino sehen. Natürlich kommen die Superschurken hochtechnisiert in bestem stereoskopischen 3D zu uns. DigitaleLeinwand.de interviewte den Hip-Hop-, Reggae-, Soul- und Funk-Musiker Jan Delay, der als stylischer Superschurke Vector den größten Gaunercoup der Menschheit landen will. In diesem Teil des Interviews sprach ich mit Jan Delay über seine Rolle als Superschurke und Synchronsprecher, über Moral, böse Banker und StreetCredibility. Nicht verpassen: morgen gibt es Teil 2 des Interviews, in dem Jan Delay uns seine 3D-Erfahrungen beichtet und über anstehende Musikprojekte Solo, mit den Beginnern und La Boum spricht. Stay tuned!

Jan Delay spricht Vector

DigitaleLeinwand.de: Jan, was war als Kind Dein Lieblingstrickfilm? Wer war Dein Superheld?

Jan Delay: Das Ding ist: als ich klein war, da gab es meistens nur die diese Walt Disney-Dinger und die fand ich eigentlich immer alle eher doof. Ich fand das immer so als Kind wie wenn Erwachsene mit Kindern „gutschigutschi“ geredet haben, als wenn sie bescheuert wären. Das war so runtergestutzt auf eine blöde brave Welt, wo niemand ausfällig wird das fand ich doof.

Waren die Zeichentrickfilme früher eher was für kleine Mädchen?

Nee, das sind eher Dorf-Filme, Das erste mal, dass mich wirklich Zeichentrick gekriegt hat, waren die Simpsons. Da fing das an, was heute Animationsfilme auch sind, das man auch mal ausfällig wird, dass es auch mal guten Humor gibt mit Reibung und Widersprüchen und vielleicht einem kleinen Skandälchen. In dem Moment macht das erst Sinn, etwas Illegales zu machen, was es noch nicht gab, man hat alle Freiheiten der Welt. Und vorher mit der bösen Hexe und dem kleinen Bambi und bla, das ist ja alles nur ein verändertes Märchen. Heute ist alles eher umgedreht, das ist viel mehr mein Ding oder auch als Kind wäre es so gewesen. Natürlich habe ich damals schon auf Serien geflasht, auf Captain Future, das war für mich das Oberding. Oder Senior Rossi, Aber auch Senior Rossi hat eben genau auch das transportiert, was irgendwelche blöden Walt Disney Popcorn-Filme nicht transportiert haben.

Hattest Du als Kind einen Lieblings-Comic?

Ich hab alle Comics gelesen, ich könnte gar nicht sagen, welches mein Lieblingscomic war, ich glaub Spirou und Fantasio, aber ich fand alle Comics geil.

Wenn das Angebot für einen Disney-Film gekommen wäre, hättest Du das abgelehnt?

Ja so einen blöden braven Scheiß, nee! Der ganze Film ist irgendwie gut für einen Familienfilm, da auch Ideale, die eben zum Teil auch meine sind, transportiert werden, das finde ich sehr gut. Das wusste ich zum Zeitpunkt meiner Zusage noch gar nicht. Da gibt es eine Internetseite mit Sicherheitscodes, da gehst du rauf und siehst so ein paar Character und siehst zwei kurze Schnipsel aus dem Film. Da kann man sich ja noch nichts draus erschließen, aber Du findest erstmal den Character erstmal grundsympathisch auch ohne zu wissen, was der eigentlich genau macht und wofür er steht. Und dann sagst Du zu. Als ich dann, bevor wir richtig gearbeitet haben, das erste Mal den Film auf Englisch sah, damit ich weiß, wie das große Ganze ist, da habe ich es dann gesehen.

Die Familienfilme hatten damals alle eine Moral. Heute erzählen sie ebenfalls eine Moral, aber mittlerweile haben wir es umgedreht-  jetzt haben wir Oldschool-Superschurken, die in unserer Gesellschaft die Guten sind, weil sie den hochtechnisierten jungen Schurkenschnöseln im stylischen Trainingsanzug unterliegen- ist das die Moral von heute?

Nö, die Moral von heute, die auch in diesem Film transportiert wird und auch eine gute Moral ist, finde ich, dass der einzig wirklich böse der Bankchef ist. Und das finde ich halt cool. Das ist halt nicht mehr die Schwiegermutter oder der böse König, das ist halt die reale Welt. Die Kinder werden schon mehr auf die reale Welt vorbereitet, und dabei nicht überfordert. Man kann das auch als 5- oder 6jähriger sehen und Vergleiche zur Sparkasse um die Ecke schließen.

Der Chef der Bad Bank

Der Chef der Bad Bank

Hat Dich das an der Rolle gereizt?

Nee, zu dem Moment wo Du sagt ich probier‘s mal, komm mal vorbei, da hast Du noch nichts vom Film gesehen. Da werden selbst irgendwelche zwei Minuten lange Schnipsel heutzutage in irgendwelchen Stahltresoren angeliefert und Du musst noch fünfmal unterschreiben, das ist so eine krasse Security.

Als Musiker, der mit Sprache umgeht und sehr viel Wert auf den Text legt: wie schwer ist es, die relativ exakten Vorgaben beim Job des Synchronsprechers einzuhalten?

Das ist super! Das ist überhaupt nicht schwierig, man genießt es eher. Du musst Dir selber keinen Kopf machen, diese ganze Kreativität fällt ja weg. Ich geh da hin wie ein Handwerker in die Fabrik geht: Hallo da bin ich, hier, das ist dein Job. Du musst das und das sagen und so und so. Dann  ist noch jemand da, der Dir sagt, wenn was nicht gut war, mach es nochmal, und du macht das einfach alles. Irgendwann sind die zufrieden und sagen: Danke, sie können nach Hause gehen und du gehst nach Hause. Es ist schön im Studio zu sein und einfach mal zu tun, was andere sagen und es nicht zu beurteilen. Sonst ist das immer ein Krampf: Du kommst ins Studio, hast da irgendwas im Kopf, willst das das so aus den Boxen kommt, und arbeitest solange daran, bis das aus dem Kopf und das aus den Boxen das gleich ist. Das kann ein halbes Jahr dauern, das kann einen nerven und fertig machen. Aber im Fall des Synchronsprechers gibt es das nicht und das ist super. Für den Kopf ist das eher eine Kur.

Oliver Rohrbeck (Gru) und Jan Delay (Vector)bei den Synchronarbeiten

Bist Du ein Perfektionist?

Ja, wenn es um meine Sachen geht, die ich in meinem Kopf habe, bin ich Perfektionist. Und dann kann ich mir auch selber im Weg stehen und dann kann es auch echt nerven. Sowas kann eben bei so einem Job überhaupt nicht auftreten, man hat viel zu wenig Ahnung um reflektieren zu können, ob das jetzt perfekt war oder nicht. Man macht das zum ersten oder zweiten Mal. Man ist auch befreit von jeglichen Sachen, weil man sonst immer über die Musik-Materie  nachdenkt. Mein weiß, was man tut, man weiß, was es für Möglichkeiten gibt, alles das macht einen noch wahnsinniger. Hier geht man einfach hin und weiß gar nichts und macht einfach und jemand sagt: ja, war gut oder war schlecht.

Ist das Der Grund, warum Du Deine Rolle als Synchronsprecher angenommen hast?

Die Anfrage für die Rolle des Vector kam innerhalb des Wirbelsturms der letzten Platte. Und hätte jemand gefragt, ob ich da nicht einen Featuresong  machen möchte und ein Video- das hätte mir einfach keinen Spaß gemacht. Weil ich genau weiß, wie das abläuft: man muss wieder eine neue Strophe schreiben und so. Bei diesem Projekt wusste ich: Ich geh einfach irgendwo hin und mach was Neues, was ich noch nicht gemacht hab und kann da komplett den Kopf ausschalten. Und das ist dann auf jeden Fall ein Argument, dass man in so einer stressigen Zeit sagt: Okay, dann nehm ich mal vier Tage frei. Das macht dann wirklich Spaß und ist cool, sonst mach ich dafür auch keinen Urlaub von meiner Musik.

Du kennst ja das Geschäft, Image ist alles: Du transportierst natürlich ein Image.

Ich glaube ich bin genau da wo ich bin, weil ich darauf einen Scheiß gebe. Weil ich natürlich darauf achte, dass ich mit Leuten verkehre die ich mag und dass ich Sachen mache, die mir Spaß bringen. Aufgrund dessen, dass ich das schon so lange mach und jedes kleine Treppchen selber genommen habe und alles mir selber beigebracht hab und immer selber entschieden habe, was ich cool finde und was nicht, hat halt auch jeder irgendwann verstanden, was das ist und deshalb mach ich auch das, woran ich Spaß hab. Und ich glaube, letztlich haben sie danach gesucht. Ich glaube auch, dass auch meine Stimme ein bisschen weit vorne ist.

Hattest Du eigentlich Schwierigkeiten mit Deiner Stimme, zum Beispiel in der Schule?

Nee eigentlich nicht, der einzigem der mich damit aufgezogen hat, war mein Vater, aber das war völlig okay. Aber ansonsten gar nicht.

Konntest Du Dich immer gut durchsetzen?

Aufgrund meiner Stimme, also meiner Klappe, die hab ich immer schon für alles benutzt. Deshalb war es mir dann egal, welcher Klang da raus kam, mir ging es um die Wortwahl, und um das was ich gesagt hab.

Schurke Vector in seinem Luftfahrzeug

Schurke Vector (Jan Dealy) in seinem stylischen Luftfahrzeug

Wenn Du ein Supergauner wärst: was würdest Du stehlen?

Alle Atomkraftwerke auf dieser Welt und die Schrumpfstrahl-Pistole, mit der man sie klein machen kann! Schrumpfen und dann auf den Mars schießen! Und alle Weltreligionen, weil ich glaube, dass das meiste Unheil, das wir haben, egal ob es so konzipiert war oder es so kam, immer irgendeine der Weltreligionen ist. Den Buddhismus würde ich wohl am Leben lassen, alle anderen würde ich klauen.

Du experimentierst gerne- welches der Technikgadgets aus dem Film hättest Du gerne?

Diese Kleinmach-Pistole ist extrem vorteilhaft. Sachen, die einem nicht passen verkleinert man und kann sich ihnen entledigen. Oder auch Sachen, die man transportieren will. So ein Materializer wäre super. Das fand ich auch im letzten Tim und Struppi Band, wie hieß der, irgendwas Blabla Insel- da hatten sie diese Maschine mit der Du Sachen klein und groß machen konntest. Schließlich ist sie kaputt gegangen und zum Schluss alles explodiert. So was mich immer schon fasziniert.

Wenn man Musikerkollegen nach dem liebsten Kollegen fragt, fällt oft Dein Name, Du bist der Liebe und Nette. Vector als Schurke ist nun aber genau das Gegenteil?

Aber ich glaub jeder mag ihn. Mir kann keiner erzählen, dass er keine Sympathien für Vector hat. Er ist doch der liebenswerte Bösewicht. Also ich finde den natürlich nicht sympathischer im Sinne von „ich würde gerne mit ihm abhängen“, aber man guckt ihm gerne zu bei dem was er macht zu. Und ich höre gerne zu bei dem, was er erzählt. Und finde ihn einfach groß, weil er ist so ein kleiner wahnsinniger Typ ist, der ohne Kompromisse das durchzieht, was in seinem Kopf ist. Ob das nun seine Klamotten sind, ob das sein geiles Haus ist, ob das seine Erfindungen sind, ob das die Art und Weise ist, wie er mit den Leuten umgeht- er macht sein Ding. Und das finde ich einfach groß. Und die Art und Weise wie er es macht, macht ihn sympathisch.

Vom politisch engagierten Musikkünstler zu Vector dem stylischen Super-Schurken-Schnösel, dessen Vater der böse Bankchef ist- wo bleibt denn da die StreetCredibility?

Ich find StreetCrediblity schwul (lacht). In dem Moment, wo man sich über solche Sachen Gedanken macht, hat man schon verloren. Oder in dem Moment, wo man darüber redet. Jemand der darüber redet, dass er Cre-di-bil-ity hat, hat keine mehr, weil er darüber redet. Das ist genau wie ein Genie, das würde nie behaupten, dass es eines ist. Diese ganze Ego-Charity wie PETA oder so, ich krieg ne Krise, wenn ich sowas seh! Das ist das uncredibilste, was es überhaupt gibt auf dieser Welt. Leute die sich inszenieren und nach vorne tragen: „Ich tue was Gutes“.

_______________________________________________

Mehr von Jan Delay gibt es morgen im zweiten Teil des Interviews! Zum Beispiel beichtet er seine 3D-Erfahrungen und spricht über anstehende Musikprojekte Solo, mit den Beginnern und La Boum. Stay tuned!

Das Interview führte Gerold Marks.

Bilder © Universal · Alle Rechte vorbehalten.

Interview mit James Cameron zum Extended ReRelease von "AVATAR- Aufbruch nach Pandora"

Der Meister des 3D-Films will es noch mal wissen! Ende August startet „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“ weltweit als Extended ReRelease in den 3D-Kinos rund um den Globus. Grund genug um mit James Cameron über die Entwicklung des Films, seine Naturschutz-Tätigkeiten und die zusätzlich gezeigten Szenen zu reden. Für alle, die unbedingt nochmal in 3D auf Pandora reisen wollen, für diejenigen, die sich bisher dem Film verweigert haben oder jene, die AVATAR zuerst auf DVD entdeckt haben und nun bereit sind für das große 3D-Kinoerlebnis. Wie berichtet startet die erweiterte Fassung am 2. September 2010 in den deutschen 3D-Kinos, und zwar ausschließlich in den 3D-Kinos. Mit 9 Minuten zusätzlicher Szenen, auf die man im 2009-Release schweren Herzens verzichtete. Wir werden neue Spezies wie die Stingbats und die Sturmbeasts sehen, einen weiteren Teil der Liebesszene, mehr Actionsequenzen und Szenen im nächtlich leuchtenden Regenwald.

Hier das vollständige Interview mit James Cameron, geteilt in drei Clips:

Toy Story 3 Photocall in Berlin – Lee, Darla, Bully, Christian und Rick und das Lego-Mosaik

Liebe Leser,

danke für eure zusätzlichen Interviewfragen. Die Zeit war natürlich viel zu knapp um wirklich alle Geheimnisse aus Regisseur Lee Unkrich und Produzentin Darla K. Anderson zu entlocken. Aber es war ein sehr schönes Interview, mit vor allem sehr sympathischen Interviewpartnern. Muss man wirklich sagen. Leider darf ich das Interview erst ab Mitte Juli im Rahmen der Film-Berichterstattung veröffentlichen. Ihr müsst euch also noch ein wenig gedulden.

Dafür habe ich hier noch ein Foto vom Berliner Fotocall mit Lee Unkrich, Darla K. Anderson, Michael Bully Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian vor dem großen Pixar-Mosaik für euch.

Bild © Disney/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.

heute Interview mit Lee Unkrich und Darla K. Anderson zu Toy Story 3! Natürlich live und in 3D!

Ich gebe es zu- ich bin ein wenig aufgeregt. Heute bekomme ich mein persönliches Toy Story 3– Interview. Wie ihr gestern schon über Twitter und Facebook mitbekommen habt, sind der Regisseur Lee Unkrich und die Rekord-Produzentin Darla K. Anderson in Berlin um die Fortsetzung der Toy Story-Saga der Presse vorzustellen. Bereits gestern konnte ich die beiden bei einer Opinion Leader- Preview treffen, wo sie bereitwillig und amüsant die Fragen von Animatoren und Produzenten aus der Animationsfilmbranche (und ein paar Spitzenbloggern wie dem Pixarblog und natürlich DigitaleLeinwand.de) beantworteten.

Darla K. Anderson und Lee Unkrich beim Q&A im Cinestar OV in Berlin

Ich freue mich sehr, dass DigitaleLeinwand.de einen der raren Interviewplätze bekommen hat und ich meine Fragen direkt an die Pixar-Macher stellen kann. Wenn euch noch eine Frage auf den Nägeln brennt- zu Pixar, zu Toy Story 3, zur Animation oder Produktion- lasst es mich wissen, ich nehme es gerne mit ins Interview. Nicht dass ich nicht genug eigene Fragen hätte, vermutlich wird die Zeit viel zu eng, aber für meine Leser tue ich ja fast alles.

Ach so, im Anschluss an Lee und Darla treffe ich noch die Bullyparade Michael Bully Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian, die für die deutsche Synchronfassung ihre Stimme gaben. Wenn ihr an die Jungs noch ne Frage habt- immer her damit.

Heimlich ins Gepäck hat sich übrigens Big Baby geschmuggelt- und macht nun eine BigBabyWorldTour im Gepäck von Lee. Hier Big Baby vorm Brandenburger Tor.

Bilder © DigitaleLeinwand (1) und Lee Unkrich (2) · Alle Rechte vorbehalten.

Die Zukunft des 3D-Heimkinos beginnt heute. Interview mit Mario Brunow, Video Buster Entertainment Group

Die 3D-fähigen Fernseher stehen mittlerweile nicht mehr auf dem Containerschiff, sondern in den Elektroläden. Und bei dem einen oder anderen schon im heimischen Wohnzimmer. Am 1. Juni veröffentlicht Sony Pictures den ersten 3D-Blu-Ray-Titel „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ und läutet damit die Zeit des 3D-Heimkinos ein. Eine Gelegenheit, die sich niemand entgehen lassen will- oder entgehen lassen sollte. DigitaleLeinwand.de sprach mit Mario Brunow, Vorstand der Video Buster Entertainment Group, über die Technik des stereoskopischen 3D-TVs, dem zukünftigen 3D-Programm und die Möglichkeiten der Fußball-WM in 3D als Treiber für die gesamte Branche.

Herr Brunow, ab 01. Juni verleihen Sie die 3D-Blu-ray „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“, aber so gut wie niemand kann den Film auch tatsächlich dreidimensional genießen, weil die Abspielgeräte in den privaten Haushalten noch fehlen. Warum engagieren Sie sich so?

Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass wir vom Start an mit Informationen, Fakten und Verleihoptionen für eines neues Format eintreten – zumal wenn wir so davon überzeugt sind, wie im Fall der „Blu-ray3D“. Das dreidimensionale Home Entertainment bietet etwas komplett Neues, den ganz anderen Film, die überwältigende Technik, die wirklich auf Knopfdruck funktioniert und die durchaus auch ein Massenpublikum erreichen kann – sofern Industrie und Handel gemeinsam alles daran legen, die „Blu-ray3D“ in die Wohnzimmer der Kunden zu bekommen. Das wird nicht von heute auf morgen gehen, aber unser Signal ist heute schon: Wir sind dabei und freuen uns auf die kommenden Titel!

Werden Sie auch kommende 3D-Blu-rays in Ihr Programm aufnehmen oder hängt das ab vom Verleiherfolg „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“?

Wir nehmen jeden neuen 3D-Titel in unser Programm auf, ganz unabhängig von dem Erfolg von „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“. Die Nachfrage kann ja erst zulegen, wenn auch das Angebot steigt. Wir machen uns da für den Start am 01. Juni keine Illusionen.

Wie wollen Sie den Kunden 3D näher bringen, wenn diese die Technik noch nicht abrufen können?

Online betreiben wir schon heute Aufklärungsarbeit mit aktuellen Informationen über die neue Hardware, ihre Hintergründe und Funktionsweise. Fragen der Kunden beantworten wir selbstverständlich und fördern auch den Austausch der Kunden untereinander. Weiterhin sind dreidimensionale Vorführpanels in den Video Buster Filialen geplant sowie Online Verlosungsaktionen neuer 3D-tauglicher Hardware.

Ist das HD 3D-Equipment nicht viel zu teuer, um damit Erfolg zu haben?

Das kommt auch ein wenig darauf an, was man vergleicht. Ich denke, man kann die neuen 3D-Fernseher nicht neben durchschnittliche Geräte stellen, sondern muss das Segment der hochleistungsstarken Fernseher der neuesten Generation betrachten: Hier beträgt der Preisunterschied zwischen 2D und 3D oft nur noch 200 Euro – inklusive Shutterbrille. Was ich damit sagen will: Wer sich gerade ein neues Equipment der neuesten Generation zulegen will, wird sich ernsthaft überlegen, ob er sich für 200 Euro mehr nicht gleich eine ganz neue Unterhaltungsdimension ins Wohnzimmer holt. Ich denke, im technischen vergleichbaren Segment können die Einstiegspreise für die neue Hardware durchaus mit herkömmlichen Preisen mithalten.

Glauben Sie, dass die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft die 3D-Verbreitung entscheidend voranbringen wird?

Das Film-Erlebnis in 3-D ist ein echter Quantensprung – das möchten wir den Kunden online und in unseren Filialen vermitteln. Daher begrüßen wir jeden Event und Mitstreiter, der 3D in die Köpfe der Kunden bringt. Die Übertragung der stereoskopischen Bilder auch bei Public Viewing-Veranstaltungen gehört mit Sicherheit dazu.

Der Weg von der DVD zur Blu-ray ist steinig. Wird der Schritt von der Blu-ray zur 3D-Blu-ray einfacher?

Ja, dafür spricht zumindest einiges: Was bietet die Blu-ray im Vergleich zur DVD? Eine höhere Auflösung – aber nicht bei jedem Film kommt das auch in den Haushalten tatsächlich rüber. Was bietet die 3D-Blu-ray im Vergleich zur Blu-ray? Ein komplett neues Filmerlebnis!

Wie lange dürfte es Ihrer Meinung nach dauern, bis sich die 3D-Technologie in den Wohnzimmern der Konsumenten etabliert haben wird?

Die Erfolgsstory der DVD wird sich in solch schwierigen wirtschaftlichen Zeiten, wie wir sie derzeit haben, nicht wiederholen. Aber ich glaube dennoch, dass die Penetrationsrate der Blu-ray-fähigen Abspielgeräte, die drei Jahre nach Markteinführung erst in weniger als zehn Prozent aller bundesdeutschen Haushalte vertreten ist, mit 3D locker eingeholt werden kann. Fragen Sie mich in drei Jahren bitte noch einmal.

Und ob! In drei Jahren werden wir nicht nur wissen, wie umfangreich die Haushalte mit 3D-TVs ausgestattet sind, sondern auch, ob das 3D-Kino nur ein Hype war, oder das Kino wirklich revolutioniert hat. Wenn man mich fragt: es gibt nur einen Weg nach vorn!  🙂

zum Filmstart von "Prince of Persia" grandioses Interview mit Daniele Rizzo aka Prinz Dastan Junior

Auch wenn es Jerry Bruckheimers Videospiel-Verfilmung ab heute nur digital, nicht aber in 3D im Kino zu sehen gibt, möchte ich euch dieses Junket-Interview nicht vorenthalten. Daniele Rizzo, deutsch-italienischer Schauspieler und Komiker, versucht sich bei den Interviews ganz besonders in den Film einzufühlen. Das geht manchmal sogar soweit, dass er sogar ein Teil davon wird- und Regisseur Mike Newell sowie die Schauspieler Jake Gyllenhaal, Gemma Arterton und ganz deutlich Sir Ben Kingsley irritiert. Aber seht selbst!

Prince of Persia- Der Sand der Zeit“ startet heute am 20. Mai 2010 deutschlandweit in den Kinos. Und ja, es ist eine würdige Games-Verfilmung. Mehr über Daniele Rizzo gibt es auf seiner Webseite www.daniele-rizzo.de.

Jetzt aber zu Prinz Dastan- Junior- mit Timelag:

Martin Scorsese verfilmt Kinderbuch "Die Entdeckung von Hugo Cabret" in 3D

Seit der Berlinale wurde gemunkelt, nun gibt es Gewissheit: Martin Scorsese, derzeit mit „Shutter Island“ in Deutschland sehr erfolgreich, dreht seinen nächsten Film in stereoskopischem 3D. Und wie es sich gehört, wird bereits in 3D gedreht und nicht erst im Nachhinein konvertiert.

Mit der Verfilmung des Romans „The Invention of Hugo Cabret“ von Brian Seltznick dreht Marty nun erstmals einen Kinderfilm- und erstmals in stereoskopischem 3D.

Die Geschichte von „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ ist im Paris der 30er Jahre angesiedelt. der 12jährige Waisenjunge Hugo lebt versteckt in einem Bahnhof und ist bemüht das Lebenswerk seines Vaters wieder zum Laufen zu bringen- die Reparatur eines stark beschädigten Automatenmenschen (sagen wir heute Roboter?!).

Einige Schauspieler konnten bereits für das Projekt verpflichtet werden: Sacha Baron Cohen wird zum Bahnhofsaufsehers, Ben Kingsley spielt einen alten Mann, Chloe Moretz eine exzentrische Bücherwürmin.Die Titelrolle spielt Asa Butterfield, bekannt aus den Filmen „Der Junge im gestreiften Pyjama“ oder „Eine Zauberhafte Nanny“.

Dier erste Klappe fällt im Juni in London (nicht in Paris). GK Films produziert den Film, das Drehbuch kommt von John Logan. Verleih Sony hat den 9. Dezember 2011 als Starttermin für die USA benannt. Einen deutschen Starttermin gibt es bisher noch nicht.

So reiht sich mit Marty Scorsese ein Weiterer in die Reihe großer Regisseur ein, die S3D als neue filmische Möglichkeit verstehen. Und ich freue mich schon jetzt auf seine Umsetzung!

James Cameron in den TED-Talks: "Before Avatar … a curious boy"

James Camerons „AVATAR- Aufbruch nach Pandora“ verfüge nicht nur über ein gigantisches Budget, sondern spielte mittlerweile auch einen gigantischen Betrag von über 2,6 Milliarden Dollar an der Kinokasse ein. In allen Filmen Camerons war die Kreation fantastischer Welten ein wichtiger Bestandteil.

Die TED-Talk sind eine Reihe von Video-Vorträgen von Wissenschaftlern, Künstlern, Visionären, Umweltschützern, und anderen bedeutenden Menschen, folgend dem Motto „Ideas worth spreading“.

In seinem TED-Talk spricht Cameron über die Faszination des Fantastischen in seiner Jugend. Das Lesen von Science-Fiction-Büchern hat ihn ebenso beeinflusst wie das das Tiefseetauchen. Und natürlich führte dies letztlich zu seinen Film-Werken von „Aliens“, über „The Terminator“, „Titanic“ bis hin zu „AVATAR“.

Here we go:

Interview mit dem Story-Supervisor von Pixars "OBEN"

Blogger-Kollege Christian vom deutschen Pixarblog hatte die Gelegenheit mit Ronnie del Carmen, dem Story-Supervisor von Pixars „OBEN“ zu sprechen. Er ist maßgeblich für die Dramaturgie der Geschichte während der Phase der Storyreels zuständig. Und er gibt Auskunft über den Arbeitsprozess, die Recherchereise zu den Tafelbergen nach Venezuela und das Special der DVD und BD, dem Kurzfilm „Dugs Sondereinsatz“.

Das exklusive Interview gibt es auf dem Pixarblog. Nach dem Klick.

„OBEN“ gibt es als DVD und Blu-ray überall im Handel.

u340_24pub2.pub16n1.406

Bild © Disney/Pixar