48 BILBOS PRO SEKUNDE – DigitaleLeinwand als Podcast-Gast beim CineCast

Oops, I did it again! Erneut haben mich die Macher des Filmblogs Logenzuschlag zu einem Podcast eingeladen: CineCast Nummer 11! Nach unserer schönen gemeinsamen Folge  CineCast #6 unter dem Motto „Die Begegnung der 3D’ten Art“ haben wir uns im aktuellen Podcast 48 BILBOS DIE SEKUNDE neben den aktuellen Filmbesprechungen von Cloud Atlas über Dredd, von Ralph Reichts bis Schiffbruch mit Tiger vor allem einem Film gewidmet: Der Hobbit- Eine unerwartete Reise. Und selbstverständlich war High Frame Rate ein Thema: wie wirkt es? Muss man sich an den neuen Look gewöhnen? Profitiert 3D vom neuen Format? Welche Filme in HFR 3D werden folgen?

Mit den Machern Jan-Michael, Henrik und Cay hatte ich Filmfans, (ehemalige) Projektionisten und Kino-Servicemitarbeiter als Gesprächspartner, das ist natürlich eine besondere Freude. Jetzt ist unser neues Opus Magnum live. Ungeschnitten und wie uns der Schnabel gewachsen ist. Den CineCast mit dem Versprechertitel 48 Bilbos pro Sekunde könnt ihr in voller Länge im Netz hören oder bei iTunes herunterladen, alle Links gibt es direkt bei Logenzuschlag. Mitdiskutieren ist absolut erwünscht!

Übrigens: Natürlich gibt es für die Hörer erneut VIP-Kinogutscheine zu gewinnen, Reinhören lohnt sich also doppelt. Und ein abschließender Klickbefehl: CineCast könnt ihr natürlich auch auf Facebook und Twitter folgen.

Ich hoffe, euch macht das Hören des CineCasts so viel Spaß wie mir bei der Aufzeichnung!

Bild © Logenzuschlag · Alle Rechte vorbehalten.

Empfehlung: der CINECAST vom Logenzuschlag mit dem Thema "Die Begegnung der 3D’ten Art"

Ich war gestern zu Gast bei Jan-Michael, Henrik und Cay, den Machern des noch jungen Filmblogs Logenzuschlag. Sie hatten mich zu einer Diskussion über das Thema 3D eingeladen. Als Filmfans, (ehemalige) Projektionisten und Kino-Servicemitarbeiter haben sie- jeder für sich – eine klare Meinung zu stereoskopischen Filmwelt, die zur Meinung draußen repräsentativ sein dürfte: es kann ein großartiges Kinoerlebnis sein, für andere ist das einfach nix (unbequeme Brille, teuer Aufschlag für schlechte Konvertierungen, oft keine Wahl zwischen 2D und 3D-Fassung).

Im Podcast, besser gesagt im CineCast #6 mit dem Titel „Die Begegnung der 3D’ten Art“ diskutieren wir über formale und inhaltliche Punkte des 3D-Kinos, sozusagen der dreidimensionale Rundumschlag: Ihr bekommt Filmtipps (von mir ein paar Worte zu Merida -Legende der Highlands), wir sprechen über die unterschiedlichen Technologien, über 3D als Einnahmequelle, stereoskopische Konvertierungen, einen erforderlichen 3D-TÜV, die 3D-Filmgestaltung, brillenloses 3D und HFR-Kino mit 48fps, Der Hobbit steht ja zum Jahresende in den Startlöchern mit der nächsten Veränderung im digitalen Kino.

Das Opus Magnum ist live, ungeschnitten und offenbart eine kleinen Tücke in der Übertragungstechnik, aber so ist das im knallharten Fachjournalismus. Den Podcast könnt ihr in voller Länge im Netz hören oder bei iTunes herunterladen, alle Links gibt es direkt bei Logenzuschlag. Mitdiskutieren ist absolut erwünscht! Übrigens: für die Hörer gibt es auch VIP-Kinogutscheine zu gewinnen, Reinhören lohnt sich also doppelt.

CineCast könnt ihr natürlich auch auf Facebook und Twitter folgen.

Jungs, hat viel Spaß gemacht mit euch! Und wir machen gerne einen weiteren Teil nach dem Hobbit!

Bild © Logenzuschlag · Alle Rechte vorbehalten.

Fans finanzieren Filme – Kann Crowdfunding den unabhängigen Film retten?

Heute möchte ich meinen Lesern einen Gastbeitrag meines geschätzten Blogger-Kollegen Wolfgang Gumpelmaier empfehlen, der als Experte im Bereich Crowdfunding im deutschsprachigen Bereich vor allem Independent-Produktionen berät. An diesem Thema kommt derzeit die gesamte Filmbranche nicht vorbei- einen heißen Tipp für eine morgige Fach-Veranstaltung gibt es am Ende des Artikel. Bitte (Klein-) Geld bereit halten, wir produzieren jetzt unsere Filme selbst.

Wolfgang Gumpelmaier ist selbstständiger Online-Kommunikationsberater, Blogger und Vortragender. Als Kommunikationswissenschafter und passionierter Web-User ist er stets auf der Suche nach aktuellen Trends aus den Bereichen Social Web, New Media und Film und gibt sein Wissen unter anderem in Vorträgen und Seminaren, auf Twitter und Facebook und seinen beiden Blogs www.socialfilmmarketing.com und gumpelmaier.net weiter.

Filmemacher stehen immer öfter vor dem Problem, dass ihnen die entscheidende Finanzierung für die Realisierung eines Projekts fehlt. Crowdfunding kann hier eine Option bieten, diese fehlende Lücke zu schließen. Aber kann man damit wirklich ganze Filmproduktionen finanziell stützen? Oder ist diese alternative Form der Filmfinanzierung nur für kleine Summen geeignet?

Die Macher von Hotel Desire sind zumindest davon überzeugt, dass man damit auch größere Summen erreichen kann. Für ihre Produktion kombinieren sie Crowdfunding mit Crowdinvestment und bieten ihren Unterstützern nicht nur kleine Gegenleistungen, sondern auch Verwertungsrechte und sogar eine Gewinnbeteiligung an. Auch wenn das Projekt keine Independent-Produktion im klassischen Sinn ist und immer wieder kritisch kommentiert wird, eines muss man dem Projekt zugute halten: die (traditionellen) Medien schenken dem Film und damit auch dem Thema Crowdfunding reichlich Aufmerksamkeit. Und das ist gut so!

Denn dadurch wird es auch für kleinere Produktionen in Zukunft leichter werden, mit Hilfe der Fans Filme zu finanzieren und somit weiterhin unabhängig zu bleiben. Denn zur Teilfinanzierung taugt Crowdfunding allemal und ist in vielen Fällen sogar unabdingbar.

Die Berliner Regisseurin Claudia Rorarius etwa hat sich für diesen Weg entschieden, nachdem sie ihren Debütfilm CHI L’HA VISTO – WO BIST DU fertig gestellt hatte, die entscheidende Vertriebsförderung letztlich aber ausfiel. Sie startete eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Startnext.de, um gemeinsam mit Freunden und Fans den Kinostart ihres Roadmovies zu realisieren. Bis dato hat sie rund 70% der gewünschten Zielsumme von EUR 8.000,- einsammeln können, bis kommenden Sonntag sollen die restlichen 30% noch eingesammelt werden. Als Gegenleistung für die Unterstützung gibt es kleine Dankeschöns in Form von persönlichen Videos, Film-Downloads, DVDs, Premierentickets oder einen exklusiven Italien-Reiseführer mit Notizen aus dem Original-Filmtagebuch von Hauptdarsteller Gianni Meurer.

„Zwar werden unabhängige, deutsche Produktionen in der Herstellung massiv gefördert, im Vertrieb dagegen bleiben die kleinen Filme seit einigen Jahren auf der Strecke“, resümiert Claudia Rorarius.“ Bei ca. 190 deutschen Filmen pro Jahr sind die Mittel bei weitem nicht ausreichend, um alle Produktionen entsprechend zu unterstützen. Deshalb habe ich mich entschieden, neue Wege zu gehen und den Kinostart von CHI L’HA VISTO – WO BIST DU mit Hilfe der Fans über Crowdfunding zu realisieren. Die vielen begeisterten Stimmen auf den Festivals und auf facebook ermutigen mich, diesen ungewöhnlichen Schritt zu wagen. Auch viele Kinobetreiber, die meinen Film auf einem der Festivals gesehen haben, unterstützen mich dabei. Das ist natürlich ein sehr wichtiges Signal.“

Aber auch im 3D-Filmbereich wird mit alternativen Finanzierungsmöglichkeiten spekuliert. Die Berliner Videoproduktionsfirma Yourcity3D lotet momentan die Möglichkeiten von Crowdfunding für ein geplantes 3D-Spielfilm- und Gameprojekt aus. „Tag Team Boxing“ soll der Film heißen und das Team arbeitet dabei mit dem ältesten Boxverein Deutschlands zusammen, dem Berliner Verein „Astoria“. Der Film erzählt die Geschichte einer jungen Kurdin, die sich ihre Unabhängigkeit und das Recht zu lieben erkämpft. Da das Team von Yourcity3D mit dem Projekt schnell beginnen und dabei nicht von den Terminen der Filmförderanstalten abhängig sein wollte, hat es Crowdfunding als Finanzierungsvariante in Betracht gezogen und wird voraussichtlich in den kommenden Wochen mit einer Kampagne dazu an den Start gehen.

Fest steht, dass Crowdfunding verstärkt das Interesse von Filmemachern und Kreativen auf sich zieht. Aus diesem Grund gibt es am kommenden Samstag dazu ein Seminar mit dem Titel „Crowdfunding für unabhängige Filmemacher“ [Update: Link entfernt, da Seite nicht mehr online] in Berlin. Das Seminar selbst wurde, wie kann es anders sein, über Crowdfunding finanziert.

There is no difference between dream and reality

Normalerweise schreibe ich alle Artikel auf DigitaleLeinwand.de selbst. Heute habe ich einen meiner Leser um einen Gastbeitrag gebeten, denn man sollte auch über seinen Tellerrand hinausblicken.

Mischa Gawronski schreibt über sein Verständnis der Fotografie, besser des Fotografischen, in Bezug auf die veränderte Wahrnehmung von bearbeiteten Bildern. Was ist Lüge, was ist Realität? Mischa ist Fotograf, angehender Kommunikationswirt mit den Schwerpunkten strategisches Marketing und audiovisuelle Kommunikation und, nicht zuletzt, ein guter Freund. Seine fotografische Arbeit könnt ihr auf seiner Webseite http://www.mischagawronski.com erkunden. Oder ihr werdet hier ein Fan auf Facebook. Guckt vorbei und sagt Hallo.

Und selbstverständlich sind Kommentare und Anmerkungen zum Artikel erwünscht. Bevor Nachfragen kommen: Die Schreibweise ist so beabsichtigt. Hier sein Text über den fehlenden Unterschied zwischen Traum und Realität:

gerold bat mich, die tage zwischen den jahren zu nutzen und ihm einen artikel über mich und meine arbeit – für mich ja eher: meinen kampf – zu schreiben. denn auch ich, so seine sicht, beschäftige mich mit digitaler leinwand. und siehe da, der mann hat recht.

meine profession ist dabei die arbeit mit dem fotografischen, das heißt ich verdiene meine brötchen damit, mich mit dem fotografischen zu beschäftigen. heißt: alles was auf fotografischem wege entsteht oder sich darauf bezieht.

und dieses wie des bezugs, verursacht durch die wirklichkeitsunterstellung des fotografischen, ist das spannende an der sache. dieses potential der differenz zwischen schein und wahrheit. was um so lustiger ist, da es diese differenzdefinition aus meiner position betrachtet ja nicht gibt, im hinblick auf herrschende standards natürlich schon. und das schlägt sich für mich dann halt in brötchen nieder.

wie auch immer. als gelernter fotograf lote ich dieses potential z.b. gerne in meinen portraits aus. man stelle sich vor: reduzierte, klare portraits von menschen, konkret gesichtern, die aufgrund digitaler bildbearbeitung stärker, intensiver und damit auch irritierender werden… oder eben auch kopfschmerzen verursachen wie erst letztens einem ex-creative-director einer großen deutschen werbeagentur. allerdings fiel mir dazu nur der claim von fishermens ein… was kann die stärke meiner portraits schließlich für die schwäche des betrachters?

aber der mann war und ist ja nicht der einzige. hier draussen im standard tobt ein krieg um den status quo der wertigkeit der wirklichkeit. beliebtestes opfer und doch auch zeuge der anklage ist dabei immer wieder das fotografische. denn die standard-einstellung zum fotografischen ist:

fotografische abbildung = real,

nachbearbeitung = fälschung des realen = lüge

wärs ein kind, wärs blühende fantasie.

wärs ein film, wäre es fiktion, egal ob science, action oder fantasy.

aber dieses thema ist viel größer.

die problematik zieht weite kreise innerhalb der medienszene – eben aufgrund des wie. von konsequenzen für kriegsfotografen wegen nachgedunkelter wolken bis hin zu regeln bei fotowettbewerben, welche den einsatz

einer nachbearbeitung auf „currently accepted standards“ beschränken.

da ist er wieder, der standard.

das hierbei die grundannahme, das fotografische zeige die welt, einfach falsch ist, wird vergessen, ignoriert oder gar nicht erst bewußt. dabei ist das fotografische einzig ein ab-bilden von wahrnehmung von welt, ist ab-bildung durch einen beobachter.

good-bye objektivität und hello bildung!

trennen wir uns also von diesem standard-wahn.

trennen wir uns auch gleich vor allem von unserer allmachtsvorstellung, das wir wüßten was wirklichkeit sei und wie sie deshalb zu sein habe und hören auf uns ständig wie klageweiber gegenüber einer photogeshoppten medienwelt aufzuführen, so als könnten wir vor lauter neid auf diese perfekten welten die zerstörung derselben nicht erwarten.

fangen wir daher an und stellen die richtige frage an das fotografische, das uns umgibt: die frage nach dem wie! wie wirkt es? oder anders ausgedrückt: wenn das fotografische die erfahrung ist, wie ist dann die welt die folge?

denn in der annahme eines solchen fotografischen besteht letztlich kein unterschied zwischen traum und realität. aber ein umgang damit erfordert von uns zumindest den versuch des verständnises der strukturen dahinter – eben das wie und nicht nur das was. in einer solchen bewußten betrachtung des wie werden perfekte welten zu botschaften und nicht zu einer verfälschung des realen.

was das alles mit meinen portraits zu tun hat? abgesehen von den brötchen thematisieren sie diesen kampf ebenso wie alles andere meines tuns. die frage ist dabei für mich: wie sehe ich den menschen und nicht was sehe ich den menschen? dieses wie ist dabei im medium untrennbar mit der botschaft des portraits verflochten. das portrait liefert die begleitende frage zur beantwortung also gleich mit. aber vorsicht: einigen kann diese frage kopfschmerzen verursachen. anderen aber gilt ihr erkennen als zeichen des verstehens.