Max und Eugen Skladanowsky

125 Jahre Kino – herzlichen Glückwunsch Lichtspielhaus!

Neu! Das Bioskop. Die interessanteste Erfindung der Neuzeit! Heute vor 125 Jahren fand die erste öffentliche Filmvorführung vor zahlendem Publikum statt – die erste Kinovorführung der Welt. DigitaleLeinwand gratuliert zu 125 Jahren Kino!

Filmtechniker Max Skladanowsky (rechts) mit seinem ersten Filmprojektor „Bioskop“.
Links sein Bruder Eugen, der sein erster Darsteller in den von ihm gedrehten Kurzfilmen war.

Am 1. November 1895 fand die erste öffentliche Filmvorführung vor zahlendem Publikum im Varieté Wintergarten in Berlin statt. Eingebettet in ein buntes Varietéprogramm aus Sängern, Tänzern und Turnern präsentierten die beiden Brüder Max und Emil Skladanowsky eine Weltneuheit- ihr „Bioskop“ genanntes System mit einer Reihe von Kurzfilmen, die fortan als das „Wintergartenprogramm“ in die Kulturgeschichte eingingen (die Zeitungsanzeige für das Wintergarten-Programm kann man übrigens vor Ort in der Deutschen Kinemathek bewundern oder hier bei Google Arts&Culture aus dem Bundesarchiv).
Begleitet wurden die Stummfilme des Wintergartenprogramms live mit einer Zusammenstellung populärer Musikstücke von Johann Strauss bis John Philipp Sousa. Das Programm bestand aus aneinandergefügten Kurzfilmen mit Nummern bekannter Varietékünstler der damaligen Zeit: Der „Italienische Bauerntanz“ mit der Kindergruppe Ploetz Larella, das „Komische Reck“ mit den Brüdern Milton, „Das boxende Känguruh“ mit Mister Delaware , „Jongleur“ Paul Petras, ein „Acrobatisches Potpourri“ mit der Grunato-Familie, der russische Nationaltanz „Kamarinskaja“ mit den drei Brüdern Tscherpanoff, „Serpentintänzerin“ mit Mademoiselle Ancion, den „Ringkampf“ mit Greiner und Sandow und der „Apotheose“ mit dem letzte Gruß der Skladanowsky-Brüder vor ihrem Publikum.

Hier könnt ihr das ganze Wintergartenprogramm ansehen:

Auch wenn die Zeiten dieser Tage für das Kino durch die zweite Schließung zur Eindämmung des Coronavirus nicht so rosig sind, darf man zu diesem stolzen Jubiläum gratulieren. Denn trotz aller Widrigkeiten und Konkurrenz wird Kino fortbestehen.
Ich sage DANKE für viele unvergessliche Stunden!



Bildquelle: von Bundesarchiv, Bild 183-R96755 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5368791

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.