Larry Lawton - Heistcheck

Ehemaliger Juwelendieb checkt die besten Heistfilme von OCEANS ELEVEN bis HEAT

Vieles von unserem Wissen haben wir aus Filmen. Doch nicht immer liefern uns die Drehbuchautoren und Regisseure ein korrektes Abbild der Wirklichkeit. Das Magazin Vanity Fair hat einen ehemaligen Juwelendieb angeheuert, um ein paar der besten Heistfilm-Klassiker einem Realitätscheck zu unterziehen:

Juwelendieb Larry Lawton ist geläutert. Ein hat ein paar richtig krumme Dinger gedreht und galt als größter Juwelendieb der USA. Doch auch ihn hat es irgendwann erwischt und ging für 12 Jahre ins Gefängnis. Heute ist wurde dafür ordentlich verknackt. Heute ist Larry Lawton ist Autor, Motivationsredner, gern gesehener Fernsehgast und Gründer und Präsident des Reality Check-Programms von Robbery Prevention, Inc. sowie der gemeinnützigen Organisation Reality Check Foundation. Ziel: Jugendliche wieder von der schiefen Bahn runter zu holen. 2013 wurde er sogar als erster Ex-Knacki in der Geschichte der USA zum ehrenamtlicher Polizeioffizier ernannt.

Für das Magazin Vanity Fair hat er sich nun ein paar der besten Heistfilme wie „Ocean’s Eleven“, „The Italian Job“, „Heat“, „Fast Times at Ridgemont High“, „The Thomas Crown Affair“, „Come Hell“, „High Water“ und „Snatch“ angesehen und analysiert ihre Wahrscheinlichkeit, ihr Handwerk und ihre Ausführung. Sehr cool, wie viele Autoren doch ein ausgeprägtes kriminelles Hintergrundwissen haben. Dass die Geldtaschen zu leicht sind ist mir bisher nie aufgefallen. Woher auch, ich renne selten mit einer Sporttasche voller Geldbündel durch die Stadt. Also nie.
😉

2 Kommentare
  1. rrho
    rrho sagte:

    Die Sache mit dem Gewicht der Geldscheine war tatsächlich in einem Heist-Movie, das ich gesehen, oder einem Buch, das ich gelesen habe, Thema – deshalb ist mir das neulich auch direkt aufgefallen, als ich HEAT noch einmal angesehen habe. Wenn man’s einmal weiß, kriegt man das auch nicht mehr aus dem Kopf… 😉

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.