Cunningham_SecondHand

stereoskopischer Tanzfilm CUNNINGHAM feiert Premiere im Rahmen des Filmfest Hamburg

Nur wenige Filme nutzen das Potential des Raums auf der Leinwand. Zum Jahresende gibt es nochmals ein Highlight für Freunde des Tanzes und der Stereoskopie: CUNNINGHAM, die  Dokumentation über den stilbildenden US-amerikanischen Choreografen. Bereits im Oktober wird die Deutschlandpremiere gefeiert.
Cunningham_SecondHand

Der Raum wird wieder erobert! Camino Filmverleih bringt mit CUNNINGHAM 3D ein dreidimensionales Kinoerlebnis über den legendären amerikanischen Choreographen Merce Cunningham auf die Leinwand, orchestriert durch seine eigenen ikonischen Werke und von der letzten Generation seiner Tänzer aufgeführt.

Alla Kovgans poetischer Film zeichnet Merce Cunninghams künstlerische Entwicklung über drei Jahrzehnte (1944-1972) voller Risiko und Entdeckung nach. Von seinen frühen Jahren als brotloser Tänzer in New York bis hin zu seinem Aufstieg zu einem der visionärsten amerikanischen Choreographen. Im Lauf seiner 70-jährigen Karriere schuf Cunningham mehr als 150 Choreografien und über 800 Events, bei denen er Auszüge seiner Arbeiten in einem völlig neuen Umfeld in Szene setzte. Er wurde bekannt durch seine Experimente mit Zufallsprozessen und nutzte dafür die modernsten Technologien seiner Zeit – dazu gehörten auch Film, Video und computergestützte Bewegungserfassung. Die 3D-Technologie verbindet die Geschichten und Ideen von Merce Cunningham zu einer viszeralen Reise in die Welt des Künstlers.

Wer es gar nicht mehr erwarten kann, darf sich auf die Deutschlandpremiere von CUNNINGHAM  freuen, die im Rahmen des Filmfests Hamburg am Do., 3.10.2019 um 16 Uhr gefeiert wird.
Neben Regisseurin Alla Kagov werden auch die Produzenten Helge Albers und Ilann Girard erwartet.

Als regulärer deutscher FIlmstart für CUNNINGHAM 3D ist der 19. Dezember 2019 angesetzt.

ÜBER DEN FILM

CUNNINGHAM erweckt die legendären Choreografien von Merce Cunningham – getanzt von den letzten Mitgliedern seiner berühmten Company – noch einmal zum Leben. In poetischen Bildern begleitet der Film,Cunninghams künstlerischen Werdegang in der Zeit von  1944 bis 1972, der geprägt war von Risikofreude und innovativer Kraft. Von den frühen Jahren in New York, in denen sich Cunningham als Tänzer durchzusetzen versuchte, bis zu seinem Durchbruch als einer der visionärsten Choreografen der Welt. Unterstützt durch die 3D-Technologie verbinden sich seine Geschichte und seine Ideen zu einer emotionalen Reise in die Welt des Choreografen. Sein Lebenswerk und seine Ideen beeinflussen noch heute Künstler und Choreografen auf der ganzen Welt.

Bild: Martin Misere

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.