25 Jahre SCHINDLERS LISTE – nur heute als Sondervorstellung im Kino

1994 brachte Regisseur Steven Spielberg ein unvergessliches Meisterwerk in die deutschen Kino: SCHINDLERS LISTE. Die Verfilmung der wahren Geschichte von Oskar Schindler rührte Millionen Menschen zu Tränen und wurde mit vielen Preisen, unter anderem sieben Oscars, ausgezeichnet. Zum 25jährigen Jubiläum wird SCHINDLERS LISTE am Holocaust-Gedenktag erneut als Wiederaufführung gezeigt, in einer technisch überarbeitete Version in 4K und Dolby Atmos.   Schindlers Liste-Szenenbild Wer SCHINDLERS LISTE gesehen hat, wird dieses Bilder nicht mehr los. Im März 1994 lief Steven Spielbergs cineastisches Meisterwerk mit Liam Neeson, Ben Kingsley und Ralph Fiennes, in den deutschen Kinos an und sorgte über Wochen für ausverkaufte Häuser- über 6 Mio. Besucher errichte der berührende Film. Viele Schulen kamen klassenweise zu Vormittags-Vorstellungen, für die Vorführer damals harte Arbeit, da der Film als Interlock gezeigt werden musste, also über Umlenkrollen in mehreren Sälen gleichzeitig. Die Kopien waren nämlich nicht so einfach zu erweitern, da im Schwarzweiss-Film das Mädchen mit dem roten Mantel aufwändig von Hand coloriert werden musste- gerade mal eine handvoll Kopien pro Woche konnten erstellt werden.

Im Jahr 2019 ist das technisch durch die Digitalisierung alles einfacher, Steven Spielberg beaufsichtigte die Restaurierung des Film, der in 4K- Auflösung vorliegt. Auch der Ton wurde neu gemischt, und liegt nun im dreidimensionalen Dolby Atmos-Sound vor.

Das Wichtigste ist natürlich die politische Dimension. In einer Zeit, wo Politiker den Holocaust leugnen, Rechtsradikalismus an vielen Ortern erstarkt und sogar Kinos bedroht werden, wenn sie diesen Film zeigen wollen, ist er wichtiger denn je. Ich freue mich, dass über 500 Kinos Schindlers Liste heute zum Gedenktag zeigen, und doch einige begleitend eine Diskussion oder Gesprächsreihe anbieten. Der Film zeigt den Triumph eines couragierten Mannes im dunkelsten Kapitel unserer Geschichte. Und das ist etwas, dass wir alle dieser Tage brauchen: Courage.  

ÜBER SCHINDLERS LISTE

Der sudetendeutsche Geschäftsmann Oskar Schindler kommt 1939 nach Krakau, um in den Wirren des Zweiten Weltkrieges Profit zu machen. Er übernimmt eine stillgelegte Emaille-Fabrik, in der er Zwangsarbeiter aus dem jüdischen Ghetto beschäftigt. Doch seine wachsende Abscheu gegen die Brutalität der Nazis und das unbeschreibliche Leid der Juden wecken in dem opportunistischen Fabrikanten und Lebemann einen ungeahnten Idealismus. Als „seine“ Juden nach Auschwitz deportiert werden sollen, setzt Schindler sein Privatvermögen und nicht zuletzt auch sein Leben aufs Spiel, um so viele wie möglich vor dem sicheren Tod zu retten.

SchindlersListe-25Jahre-Plakat Bilder @ Universal Pictures

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.