beindruckender VFX-Breakdown zu SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT

Die Romanadaption SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT ist einer der bewegendsten Filme der letzten Zeit. Neben den Fantasyelementen einer uralten, zum Leben erwachenden Eibe lieferte das spanische VFX-Haus Glassworks die Animation kleiner Parabeln, die visuell so schön sind, dass sie alleine schon das Kinoticket lohnen. Hier ein Einblick in den VFX-Breakdown:

Mood Board


Es ist keine einfache Geschichte, die Regisseur J. A. Bayona seinem Publikum bietet. Zweifelsohne ist SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT der bewegendste Film des letzten Jahres, eine Geschichte, die einen packt und noch lange bleibt. Was wie ein Fantasyfilm anmutet, ist eigentlich eine Jugendgeschichte für (junge) Erwachsene. Die Verfilmung basiert auf dem vielfach preisgekrönten, gleichnamigen Roman von Patrick Ness, der die Idee seiner Schriftstellerkollegin Siobhan Dowd weiter entwickelt – sie konnte das Buch wegen ihres Krebstodes nicht beenden. Die emotionale Geschichte in einer Gratwanderung zwischen Fantasie und Realität gelingt dank hervorragender Darsteller: Sigourney Weaver, Felicity Jones und Liam Neeson als Monster spielen an der Seite von Newcomer Lewis MacDougall.
Von beeindruckender Schönheit sind die Geschichten, die das weise Monster in der Geschichte dem jungen Conor erzählt. Diese märchenhaften Parabeln bestechen durch ihre Visualität, für die Computeranimation mit ganz stofflichen praktischen Texturen kombiniert wurden. Einen Einblick gibt der VFX-Breakdown der spanischen Firma Glassworks, das ich euch heute präsentieren möchte. Selbstverständlich waren sie auch für die digitale Version des Monsters aus dem Originaltitel A MONSTER CALLS verantwortlich, die zum Leben erwachende uralte Eibe.
Seht selbst:

SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT startet am 4. Mai deutschlandweit in den Kinos (in 2D).

Das Leben des jungen Conor (Lewis MacDougall) ist alles andere als sorglos: Seine Mutter (Felicity Jones) ist ständig krank, er muss deshalb bei seiner unnahbaren Großmutter (Sigourney Weaver) wohnen, und in der Schule verprügeln ihn die großen Jungs. Kein Wunder, dass er jede Nacht Albträume bekommt. Doch dann wird alles anders: Als er wieder einmal schweißgebadet – um punkt sieben Minuten nach Mitternacht – aufwacht, hat sich der alte Baum vor seinem Fenster in ein riesiges Monster verwandelt und spricht zu ihm. Ist das noch der Traum – oder ist es Realität? Das weise Monster beginnt, ihm Geschichten zu erzählen. Fortan kommt sein ungewöhnlicher Freund jede Nacht und seine Erzählungen führen Conor auf den Weg zu einer überwältigenden Wahrheit…


Sieben Minuten nach Mitternacht_Plakat

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.