TERROR-IHR-URTEIL: Das Erste zeigt Gerichtsdrama von Ferdinand von Schirach als Medienexperiment

Held oder Mörder? Wie steht es mit unserem Justizverständnis und moralischen Vorstellungen von Recht und Unrecht? Das hochkarätig besetzte Gerichtsdrama TERROR- IHR URTEIL nach Ferdinand von Schirach gibt sich interaktiv und lässt das Volk über das Urteil in einem Terrorfall abstimmen.

TERROR - IHR URTEIL - Szenenbild 2
Manch einer mag sich an den Wunschfilm erinnert fühlen- im großen Telefonvoting wählte man die Endziffern seines Favouriten für die Samstagabend-Unterhaltung. Mit der Adaption von Ferndinand von Schirachs Gerichtsdrama bestimmt der Zuschauer am 17. Oktober in der ARD in TERROR-IHR-URTEIL mittels Abstimmung das Ende eines Films. Schuldig oder Nichtschuldig, das ist hier die Frage. Recht oder Unrecht? Held oder Mörder? Entscheidet sich das Publikum für einen Freispruch oder plädiert es für eine Verurteilung im Gerichtsfall? Das Experiment: das Volk ist das Schwurgericht und urteilt über einen Mehrheitsentscheid durch Telefonabstimmung und Onlinevoting. Gemäß des Urteils wird der Gerichtsfall mit eben diesem Ende gezeigt – Freispruch oder Verurteilung. Es liegt in eurer Hand. 

Moralisches Dilemma als Mediaexperiment

Die Handlung von TERROR basiert auf der Frage, wie Menschen moralische Entscheidungen treffen. Das sogenannten „Weichenstellerfall“ genannte Gedankenexperiment geht ursprünglich auf den deutschen Rechtsphilosophen Hans Welzel zurückgeht, der es 1951 formulierte. Darf man Menschen töten, um andere Menschen zu retten? Oder anders formuliert: darf man Menschenleben gegeneinander aufwiegen? Umfassende Informationen zu diesem Gedankenexperiment findet ihr auf der TERROR-Landingpage der ARD.

Von Schierach transportierte das Gedankenexperiment in einen bedrohlich aktuell anmutenden Fall: Durfte der Kampfpilot Lars Koch ein Lufthansa-Flugzeug mit 164 Passagieren eigenmächtig abschießen, um zu verhindern, dass ein Terrorist das Flugzeug auf das mit 70.000 Personen vollbesetzte Münchner Fussballlstadion, die Allianz Arena, stürzen lässt? Er hatte keinen Befehl dazu und handelte eigenmächtig. was bdeutet, dass er sich über geltendes Recht hinwegsetzte. Daher muss sich der 31-Jährige Kampfflieger jetzt vor Gericht verantworten. Der Familienvater vertritt eine klare Haltung, ihm ist klar, dass er als Soldat im Kampf gegen den Terrorismus nicht anders handeln konnte. Doch wie steht es mit dem Recht- handelte Lars Koch richtig und darf als Held angesehen werden? Oder ist er ein Mörder, der für seine schwere Tat zur Rechenschaft gezogen wird?
TERROR - IHR URTEIL - Szenenbild 3
Für die Adaption des Theaterstückes holte sich Regisseur Lars Kraume (zuletzt mit DER STAAT GEGEN FRITZ BAUER und FAMILIENFEST im Kino) eine hochkarätige Besetzung: Burghart Klaußner ist als Vorsitzender Richter zu sehen, flankiert von Martina Gedeck als Staatsanwältin Nelson und Lars Eidinger als Verteidiger. Florian David Fitz steht als Angeklagter Kampfpilot Lars Koch zu seiner Tat. Vielleicht eine klassische Besetzung, aber genau die Personen, die diese Rollen tragen.

Diskussion und Abstimmung

Held oder Mörder? Darüber kann man im Freundeskreis vortrefflich streiten- nicht nur mit Juristen. Im Gegensatz zur Theaterfassung oder der Kino-Sondervorstellung lässt uns die TV-Ausstrahlung des Medienexperiments mit der Entscheidung nicht alleine.  Im Rahmen eines „hart aber fair“-Spezials mit Frank Plasberg diskutiert eine Expertenrunde im Anschluss über die Entscheidung des Publikums sowie über die ethischen und juristischen Grundlagen des Falls. Als Teilnehmer der Diskussion sind Franz-Josef Jung (CDU, von 2005 bis 2009 Bundesverteidigungsminister), Thomas Wassmann (Major a.D.; ehem. Kampfjet-Flieger der Bundeswehr; Vorsitzender Verband der Besatzungen strahlgetriebener Kampfflugzeuge der Bundeswehr e.V.), Gerhart Baum (Rechtsanwalt, FDP-Mitglied; ehem. Bundesinnenminister 1978-1982) und Petra Bahr (Theologin; design. Regionalbischöfin in Hannover) angekündigt.

Natürlich hat man das Gefühl, dass der Verlust von 164 Menschen tragisch ist, doch zähneknirschend hinnehmbar, wenn man damit 70.000 Menschen retten konnte. Zumal die Passagiere des Flugzeugs beim Absturz eh ums Leben gekommen wären. Pilot Koch verkürzte die Lebensdauer der Passagiere um Schlimmeres zu verhindern. Aber er handelte eigenmächtig, jenseits seiner Befugnis. Und erhob sich zur Judikativen und exekutiven Gewalt – das steht klar gegen unser Grundgesetz. Wo landen wir mit unserem Gewissen und unsrem Verständnis von Recht? Wo sind die Grenzen? Sind Selbstjustiz in Zukunft Tür und Tor geöffnet? Akzeptieren wir unser Gesetz, auch wenn Herz und Bauch dagegen stehen? Was gilt die Würde eines Menschen im Angesicht des Terrorismus? Insofern ist TERROR mehr als ein Gerichtsdrama, es wird eher zur Parabel der Wertevorstellung unser Gesellschaft. Auf welcher Seite stehen wir – Freiheit oder Sicherheit?

Wie würdet ihr entscheiden? Gebt euer Voting zum TERROR-Fall ab. Die Abstimmung könnt ihr am Abend der Ausstrahlung im Ersten telefonisch vornehmen oder online auf der Abstimmungsseite , bzw. den Social Media Kanälen von hartaberfair auf Facebook und auf Twitter. 

TERROR - IHR URTEIL - Szenenbild 1
Ihr entscheidet! Ist Lars Koch schuldig oder unschuldig?

  • Verhandlung

    17. Oktober 2016 um 20:15 Uhr im Ersten

  • Urteil

  • Diskussion

    ab 21.40 Uhr im Ersten bei „Hart aber fair“

360°-Auswertung von TERROR

Kinofans aufgepasst: TERROR – IHR URTEIL ist am 14. Oktober in 100 ausgewählten Kinos zu sehen. Hier wird die Abstimmung über Schuld oder Freispruch durch einen sogenannten „Hammelsprung“ durchgeführt. Man kennt das aus dem Bundestag: die Tür links steht für Entscheidung A, die Tür rechts für Entscheidung B und man betritt den Raum entsprechend seines persönliches Urteils durch die entsprechende Tür.
Nicht genug der medialen Verwertung: Produzent Oliver Berben hat eine Adaption für das Printformat angekündigt, in den nächsten Tagen dürfte eine Fake-Ausgabe einer großen Tageszeitung an den Kiosken zu haben sein, die den Terror-Fall mit ihren Mitteln aufgreift und verhandelt. Eine umfassende 360°-Auswertung von Deutschlands Gewissen.

Darf man 164 Menschen töten, um 70.000 zu retten? Das Gericht steht vor einer schweren Entscheidung. Durfte der Kampfpilot Lars Koch eine Passagiermaschine abschießen, um zu verhindern, dass ein Terrorist das Flugzeug in ein vollbesetztes Fußballstadion stürzen lässt? Weil es keinen Befehl gab und er sich eigenmächtig über geltendes Recht hinwegsetzte, muss sich der 31-Jährige jetzt verantworten. Für den Familienvater ist klar, dass er als Soldat im Kampf gegen den Terrorismus nicht anders handeln konnte. Doch ist Lars Koch ein Held oder ein Mörder? Darüber verhandelt die große Strafkammer des Schwurgerichts Berlin.

TERROR-IHR-URTEIL-Plakat

Bilder © MOOVIE/ Constantin Film· Alle Rechte vorbehalten.



0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.