Genrenale 4 FB Banner

Keep it unreal – GENRENALE 4

Lieber fantastischen Eskapismus statt Berliner Schule! Im vierten Jahr präsentiert sich die GENRENALE parallel zur Berlinale mit einem Gegenprogramm- Genrekino made in Germany. Die beiden Festivalmacher Krystof Zlatnik und Paul Andexel wollen mehr deutsche Filme aus den Bereichen Action, Science-Fiction, Fantasy, Horror, Thriller, Film Noir oder Mystery auf unseren Leinwänden sehen. Weil es auch das Publikum sehen will? Mit Blick in die Kinozahlen lässt sich feststellen, dass das deutsche Kinopublikum deutsche Genrefilme fast durchgängig links liegen lässt. Und hier sieht die Genrenale das Dilemma: deutsches Drama guckt sich im Kino zwar auch kaum jemand an, Drama mit Randgruppen oder irgendwas mit Nazis wird aber im Fördersystem unter der Rubrik Kulturförderung durchgewunken und in mehreren Stufen finanziert. Produzenten und Finanziers deutscher Genrefilme stehen hier im größeren Risiko, oft wird das Projekt im Drehbuchstadium beendet.

Und doch sucht das vom TV-Sender Tele 5 (Home of SchleFaZ) unterstützte Festival nach einem Ausweg, wünscht sich den künstlerischen UND finanziell erfolgreichen Genrefilm. Auf die Suche begibt man sich mit Filmen, Diskussion und Pitch: sieben Kurz- und Mittellangfilm-Programme wurden für das Jahr 2016 kuratiert, ergänzt um die Diskussion Avid Genre Panel und den Arri Genre Pitch, bei dem Autoren dem (Fach-)Publikum ihre Stoffe präsentieren.
Der Bär steppt, ähm, stirbt am 17. und 18. Februar 2016, erneut im Babylon, Berlin Mitte. Einzeltickets, Tageskarten und Festivalpässe für die Genrenale 4 gibt es auf der Webseite, das Folgen auf Facebook und Twitter ist obligatorisch.

Hier zum Einstimmen der Genrenale-Festivaltrailer 2016, bestehend aus dem Material der eingereichten Filme. Und siehe da, die Vielfalt ist doch größer, als angenommen:

Bild © Genrenale · Alle Rechte vorbehalten.

3 Kommentare
  1. merzmensch
    merzmensch says:

    Super Sache! All die Dramen und Krimis, die nach einem gleichen Muster ablaufen, gleiche Schauspieler mit gleichen Gesichtsausdrucken haben, und gleiche Gähnreize hervorrufen – dagegen muss was unternommen werden. Genreale sieht vielversprechend aus. Denn das ist ein gutes Zeichen dafür, dass die deutsche FIlmszene keineswegs experimentierfeindlich ist, nur die obersten Reihen sind schon mit verkrusteten Stammbelegschaft besetzt. Im Hintergrund aber funken die neuen Sterne.

    Antworten
    • Gerold Marks
      Gerold Marks says:

      Es müssten halt ein paar mehr Besucher dann auch ins Kino gehen, wenn denn Genre läuft. Gefühlt warten die Fans dann auf die DVD oder ne Mitternachtsausstrahlung im Fernsehen.

      Antworten
  2. Nicolas Limbert
    Nicolas Limbert says:

    Na ja es gibt filme, die ich gerne mir Einschauen würde, aber ob die ein Kinobesuch wert sind, es ist schwer zu sagen, wenn es sich um die Schauspieler handelt, da müssen wir auch in Hinterkopf haben, dass die Leute auch wegen den Schauspielern ins Kino gehen. Warten wir aber die zwei Tage noch ab und schauen, wie das alles ablaufen wird.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.