70mm Porno

Zum Filmstart von INTERSTELLAR kommen die 70mm Pornos

Was wiegt 270 Kilo, ist 16 Kilometer lang und braucht zehn Stunden fürs Zusammenfügen? Richtig, eine analoge IMAX 15/70 – Filmkopie von Christopher Nolans INTERSTELLAR. Pünktlich zum Kinostart veröffentlichen Kinos und Projektionisten Analogfilm-Pornos, auf denen sie behandschuht zärtlich über die Filmstreifen aus Polyester streicheln. Denn sie alle wissen: Size matters.

Das Video des Kennenlernens und des ersten Pettings präsentiert uns das Willow Creek 12 Theatre:

Hier könnt ihr David Ripper, Chef IMAX-Projektionist des Bullock Texas State History Museum, sehen, wie er in einem sechsstündigen Akt 49 einzelne IMAX-Filmrollen zu einer vereinigt (im Zeitraffer).

Auch IMAX Theater Chief Projectionist Armando Mena im Florida’s AutoNation gibt sich zärtlich:

Die Liebe zum Film gibt es auch als offizielle IMAX-Featurette:

Etwas nüchterner fiel der Akt im Berliner Zoo Palast aus, die als einziges Kino in Deutschland Interstellar in einer analogen 70mm Kopie (also 5/70, siehe auch diesen Artikel) spielen. Da kommt das Baby einfach auf den Teller, und macht sich zur öffentlichen Zurschaustellung bereit:

Umfrage

Ist analoger Film eine Cineasten-Liebhaberei oder besitzt er solche Zugkraft, dass man mehrere hundert Kilometer Wegstrecke für eine Kinovorführung in Kauf nimmt? Stimmt noch in der Umfrage für euer Lieblingsformat ab:


INTERSTELLAR – ab 6.11.2014 im Kino

Da sich unsere Zeit auf der Erde dem Ende zuneigt, unternimmt ein Forscherteam die wohl wichtigste Mission in der Geschichte der Menschheit: Es reist jenseits dieser Galaxie, um andere Lebensräume im Weltall für die Menschen zu erkunden.


Interstellar -Hauptplakat

Bilder © 2014 Warner Bros. Entertainment, Inc. and Paramount Pictures/ Photo Credit: Melinda Sue Gordon, Zoo Palast, IMAX  · Alle Rechte vorbehalten.

3 Antworten
  1. Max Müller
    Max Müller says:

    ….habe heue die Analoge – 70 mm Kopie von INTERSTELLAR im Zoo-Palast gesehen…..schade, dass der Projektor flackert….und das geht bei den hellen Stellen ganz schön auf den Nerv…….leider nicht zu empfehlen…….
    mfg Max Müller

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Auf der offiziellen Website zu Interstellar erfährt man mehr zu den verschiedenen Formaten, in denen Warner den Film in die weltweiten Kinos bringt. Christopher Nolan dreht den Film in 70mm und es gibt in Europa lediglich vier analoge Kopien des Films in dem Format. Eine davon lief bis vor kurzem im Zoo Palast Berlin. Gerold hat sich damit ausführlich auseinadergesetzt. […]

  2. […] überhaupt nicht in unsere Zeit passt. Fast schon ein Relikt ist er, mit seiner Fetischisierung von Filmmaterial und seiner Besinnung auf konservative Werte wie die Kernfamilie und den einzelnen “Great […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *