RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN – Autor Andreas Steinhöfel, Regisseurin Neele Vollmar, Titelhelden Anton Petzold und Juri Winkler und Axel Prahl im Interview

Eltern, wenn ihr mit euren Kindern ins Kino geht, ist der Besuch von Neele Vollmars Verfilmung des Kinder-Bestsellers RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN beinahe eine Pflicht. Ganz im ernst, nachdem mich der sonderbare Titel in der Kinostartliste erstmal nicht einfing, war ich nach dem Screening der Fundnudel-Szene auf dem Kino-Kongress in Baden-Baden total begeistert. Ich hab mir sogleich den Roman von Andreas Steinhöfel besorgt, der mich ebenso gut unterhielt wie faszinierte. Die Geschichte spielt im wahren Leben, Steinhöfel nimmt seine Charaktere ernst, nicht obwohl, sondern gerade weil es Kinder sind. Eine schöne Geschichte über Freundschaft und Liebe, wunderbar verschrobene Charaktere, eine szenische Schreibweise mit vielen Wortschöpfungen (wie eben die Tieferschatten) machen das Kinderbuch sehr besonders.

Rico Oskar und die Tieferschatten - Szenenbild 3

Oskar lässt sich vom ebenso müffelnden wie mürrischen Fitzke (großartig: Milan Peschel) nicht schlecht behandeln, bloß weil er ein Kind ist!

Zum Glück ist die Verfilmung ebenso gut geraten! Das liegt nicht nur an der Regie, der Ausstattung und dem Berliner Charme, sondern auch an einem fantastischen Cast. Allen voran die beiden Titeldarsteller Anton Petzold und Juri Winkler als Rico und Oskar, denen man die Figur nicht nur abnimmt, sie sind Rico und Oskar. Neben den beiden Newcomern begeistert ein All Star-Cast mit Karoline Herfurth, Ronald Zehrfeld, Axel Prahl, Milan Peschel, Ursela Monn, David Kross und Gaststars wie Katharina Thalbach, Anke Engelke und „Checker Can“ in den Rollen der liebenswerten bis wirklich sehr sonderbaren Erwachsenen.

Video-Interview mit Autor Andreas Steinhöfel

Autor Andreas Steinhöfel schreibt seit 20 Jahren Kinder- und Jugendbücher, Drehbücher und ist als Übersetzer tätig. Seine Bücher wurden vielfach ausgezeichnet, diverse Romane haben den Weg in den Schulkanon gefunden. RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis prämiert, ist der erste Teil einer Trilogie der beiden Berliner Jungs. In unserem Videointerview zum Filmstart sprachen wir über verschiedene Aspekte des Autorenseins, anspruchsvolle Geschichten für Kinder, schöpferische Wortkreationen und den Mut zur Verschiedenartigkeit.

  • Warum ein moralisches Kinderbuch Andreas Steinhöfel selbst zum Autor werden ließ.
  • Was erzählt die Verfilmung von RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN besser als das Buch?
  • Steinhöfel schreibt seine Geschichten szenisch- ist das zu Papier gebrachtes Kopfkino?
  • Die Geschichte handelt von Alleinerziehung, Lernschwäche und emotionaler Intelligenz. Aber auch von Kindesentführung, Vernachlässigung,Freitod, Brustoperation, Prostitution, Vatertod, Krebs- ist das nicht ein bisschen viel für ein Kinderbuch?
  • Brauchen wir andere, mutigere Geschichten für Kinder?
  • Stammen die besonderen Begrifflichkeiten wie Fundnudel, Müffelchen oder Tieferschatten aus einem lokalen Wortschatz oder sind es Eigenkreationen?
  • Sie erhalten viel Resonanz von Kindern- was lösen sie mit ihren Geschichten bei ihnen aus?
  • Liegt die Faszination der Geschichte an der Erzählung aus dem realen Leben?
  • Wie erklären Sie sich die Beliebtheit Ihrer Bücher bei Erwachsenen?
  • Wo schauen Sie den Kindern auf’s Maul?
  • Welches Kinderbuch lesen Sie gerade selbst?

Video-Interview mit Regisseurin Neele Vollmar und den Titelhelden Anton Petzold und Juri Winkler

Regisseurin Neele Vollmar widmete sich dieser Verfilmung nach ihrer erfolgreichen Adaption des Kultbuches „Maria, ihm schmeckt’s nicht“. Mit ihren beiden Kinderdarstellern Anton Petzold und Juri Winkler hat sie für RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN zwei großartige Kinder gefunden, die nicht nur richtig auf Zack sind, sondern auch das ungleiche Duo perfekt verkörpern. Im Videointerview sprechen wir über folgende Fragen:

  • Wie kommt man als Kinderdarsteller eigentlich zum Film? (Gut, dass es Mütter gibt!)
  • ECasting und viele Castingrunden – wieviele Kinder muss man casten, bis man die perfekten Darsteller findet?
  • Warum dauerte die filmische Umsetzung trotz des erfolgreichen Bestsellers mehrere Jahre- und geht es mit der Fortsetzung schneller?
  • Anton, Juri und Neele Vollmar sind sich nicht ganz einig, was Buch oder Film besser können.
  • Welche Szene stellte die beiden Kids vor die größte Herausforderung?
  • Wie verarbeiten Kinder den letzten Drehtag?
  • Rico, Oskar und die Tieferschatten behandelt neben der Krimigeschichte viele wichtige und große Themen- für welches Publikum empfehlen Rico, Oskar und die Regisseurin ihr Tieferschatten-Abenteuer?


Audio-Interview mit Axel Prahl

Der Theater- und Filmschauspieler, Musiker und Hörbuchsprecher Axel Prahl übernahm in der Verfilmung von Rico, Oskar und die Tieferschatten die Rolle des Marrak. Etwas abweichend vom Buch ist er der Hausmeister im gemeinsamen Wohnhaus in der Dieffenbachstraße. Im ausgewaschenen roten Overall und mit klimpernden Schlüsselbund stapft er mitsamt großem Wäschesack das Treppenhaus rauf und runter- Zusammenstöße sind da vorprogrammiert. Mit Axel Prahl habe ich über die Situation der sich allein überlassenen Kinder, den Reiz der Geschichte, die Notwendigkeit von Impulsen zu ernsten Themen und seine durch den „Tatort“ gestiegene Popularität gesprochen:

Berliner Schlüsselkinder – jugendliche Freiheit oder sich selbst überlassen?

Finden Sie, dass der Reiz bei Rico, Oskar und die Tieferschatten darin liegt, dass es keine klassische Abenteuergeschichte, sondern mehr aus dem realen Leben gegriffen ist?

Neben den Themen Freundschaft und dem Krimi streift die Geschichte viele ernsthafte Themen wie Kindesentführung, Vernachlässigung, Krebs oder den Tod eines Elternteils – brauchen Kinder andere Geschichten als die klassischen „Heile Welt-Abenteuer“?

Welchen Einfluss hat der Erfolg als Tatort-Kommissar auf Ihre Rollenangebote?

Axel Prahl -Marrak

Roter Overall und klimperndes Schlüsselbund- Marrak (Axel Prahl) kümmert sich

Rico , Oskar und die Tieferschatten – jetzt überall im Kino

Die Romanverfilmung von Rico, Oskar und den Tieferschatten ist eine gute Adaption eines hervorragenden Kinderbuchs. In der Berliner Fassade erzählt die Geschichte ebenso spannend wie witzig über Zusammenhalt, Familie und Freundschaft.  Auch wenn erstere Themen anklingen, stehen diese nie im Vordergrund. Der Film eignet sich hervorragend für einen gemeinsamen Familienbesuch im Kino, bei dem sowohl die Kinder wie die Erwachsenen auf ihre Kosten kommen werden. Auch wenn der Film eine FSK ohne Altersbeschränkung erhalten hat- die Jagd nach Mister 2000 wird zum Ende in zwei, drei Szenen etwas nervenaufreibend, ich empfehle den Film (natürlich wie immer abhängig von den Seherfahrungen) für Kinder ab 8 Jahre. Und ihren Geschwistern. Und Eltern. Und Freunden, Tanten, Onkel, Großeltern und überhaupt.

Der Berliner Kinderkrimi Rico, Oskar und die Tieferschatten läuft pünktlich zu den Sommerferien ab dem 10. Juli 2014 deutschlandweit in den Kinos. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Film-Webseite und auf der Facebook-Fanpage.

Kurzinhalt: Auf der Suche nach einer Fundnudel trifft der tiefbegabte Rico den hochbegabten Oskar und die beiden Jungs werden Freunde fürs Leben. Gemeinsam sind sie quer durch Berlin dem berüchtigten Entführer Mister 2000 auf der Spur. Doch dann ist Oskar plötzlich verschwunden und Rico muss seinen ganzen Mut zusammen nehmen, um seinen Freund zu finden…

Plakat - Rico Oskar und die Tieferschatten

Bilder © 20th Century Fox · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.