Viel Gebrumm für viele Dollars – Autowerbung in der Filmindustrie

Das Batmobil, die DeLorean – Zeitmaschine aus „Zurück in die Zukunft“, „Knight Riders“ K.I.T.T. oder das Ecto 1 aus „Ghostbusters“ Autos wurden schon immer im Film groß dargestellt. Plumpe Produktplatzierung oder die gekonnte Inszenierung kultiger Karren? Fest steht, dass Kino-Spielfilme für Automobilhersteller eine perfekte Inszenierung ihrer Renn-Boliden  bieten. Kein Wunder, nicht nur Kino gehört zu den beliebtesten Hobby der Deutschen, laut Freizeitmonitor auf Research Newmedia GmbH  Fernsehen die bei weitem beliebteste Freizeitbeschäftigung- 96 Prozent der Deutschen schalten das Gerät mindestens einmal die Woche ein. Wenn James Bond plötzlich nicht mehr Aston Martin, sondern BMW fährt, ist das kein Zufall, sondern ein gut eingekauftes Product Placement, dass auch offen beworben wird. Audi in Marvels „Iron Man“-Verfilmungen – aber sicher („Technik, die begeistert“ ist aber ein Slogan von Opel). Im deutschen Markt ist das ein wenig anders, öffentlich geförderte Filme sollten Schleichwerbung dieser Art eigentlich umgehen, aber auch hier wird man progressiver- wenn Matthias Schweighöfer in einer romantischen Komödie eine A-Klasse fährt, hat Mercedes Benz dabei ganz sicher (und zugegebenerweise) an den Transfer auf die anvisierte Zielgruppe gedacht.

Vor allem lohnt sich die Inszenierung, wenn es sich um coole Girls und Kerle, Technik oder eben um Rennfilme handelt. Den Statistiken nach schaffen es nur eine Handvoll dem Themenkreis Automobil zuzuordnende Filme in den Hollywood-Olymp. Ganz vorne dabei natürlich die Transformers- Franchise, in der sich gigantische Roboter in Sportwagen oder Trucks verwandeln. Mit 200 Mio. USD Produktionskosten schuf Regisseur Michael Bay mit „Dark of the Moon“ einen Mega-Blockbuster, der an den Kinokassen mehr als satte 1,12 Milliarden US-Dollar einspielte. Und Bumm-Bumm-Bay hat noch nicht genug, für das anstehende Sequel „Transformers: Die Ära des Untergangs“ trieb er die Produktionskosten mit einem extrem teuren Fuhrpark nochmals nach oben. Unter anderem kommen ein 1200 Pferdestärken starker Bugatti Grand Sport Vitesse zum Einsatz – Kostenpunkt satte 2,4 Mio. US-Dollar) oder diese hübsche grüne C7 Corvette Stingray.

Transformers 4- Ära des Untergangs- Corvette Stingray

welcher Transformer sich in „Ära des Untergangs“ in der grünen C7 Corvette Stingray verbirgt, ist bisher noch nicht bekannt

Um Werbung für den direkten Abverkauf  dürfte es sich bei den kostspieligen Modellen wohl eher nicht handeln (aber wir brauchen ja auch keinen im Handschuhfach integrierten Transformers als Sonderausstattung). Natürlich ist auch die Rennfranchise Fast & Furious auf der Leinwand für das oktangetränkte Geröhre sehr beliebt. So beliebt, dass Universal auch nach dem Tod von Hauptschauspieler Paul Walker weitere Teile ins Kino bringen will. Derzeit befindet sich Fast & Furious 7 in der Produktion, der bei einem Autounfall verstorbene Walker wird durch ein Digitales Double und BodyDoubles von seinen leiblichen Brüdern ersetzt. Auf die Straße kamen alleine im ersten Teil eine Mischung aus verfügbarer Realität, getunten Flitzern und Männerträumen. Mit dabei ein Honda Civic Coupé (EJ 1),  Nissan Silvia S14a (in Deutschland als Nissan 200SX verkauft), Mazda RX-7, VW Jetta, Mitsubishi Eclipse D30, ein  Honda S2000, Toyota Supra RZ, der getunte Ford SVT F150 Lightning, Nissan Skyline GTR R33, Nissan Maxima 1970er Dodge Charger R/T, den Ferrari F355 F1 Spider und 1970er Chevrolet Chevelle SS. Begleitend zum fünften Teil der Reihe „Fast Five“ gab es dann auch gleich eine breite begleitende Kampagne für den 2011 Dodge Charger.

Cars 2

„Cars“ von Pixar/Disney pulverisiert die Merchandising-Rekorde

Den größten Reibach im filmischen Auto-Segment macht aber eine animierte Franchise: Pixars „Cars“ rannte mit bisher zwei Kinofilmen über die Leinwand, die von Kids deutlich besser aufgenommen wurden, als von den Kritikern. Doch sind die anthropomorphen Flitzer eine wahre Gelddruckmaschine für den Konzern Disney. Man verkauft neben den Tie-Ins wie Spielzeugen, Büchern und Videogames alles mögliche an Merchandising, von T-Shirts über Bettwäschen, Betten in Cars-Form, Plüsch, Heften, Stiften und undenklich vieles mehr. Von 2006 bis 2011 hat die Cars-Franchise allein 10 Milliarden US-Dollar mit Merchandising umgesetzt- und das war noch vor dem Folgefilm. Kein Wunder, dass Pixar/Disney bereist am dritten Teil der Reihe arbeitet.

Für Autowerbung gibt man richtig viel Kohle aus, der jährliche Beweis wird beim SuperBowl angetreten. Der diesjährige Super Bowl XLVII war nach eigenen Angaben mit 108 Mio. TV-Zuschauern in den USA das drittmeist-gesehene Event der TV-Geschichte. Kein Wunder, dass die Werbezeit ein kleines Vermögen kostet. Die Superbowl-Ads sind für manche gar der Grund, überhaupt zuzusehen, werfen die Marketingabteilungen doch das bestmöglich Kreative in den Markt und kratzen ihren ganzen Etat zusammen: ein 30sekündiger Spot war in diesem Jahr für schlappe 4,5 Mio. Dollar zu haben. Doch ließen sich die Schaltung eines Spots in diesem Jahr weder Audi, Kia, Hyundai, Jaguar, Toyota, Volkswagen, Maserati, Chevrolet oder Honda nehmen. Während die KOnkurrenz auf niedliche Tiere, Emotionen und Action setzt, verband Chevrolet die Autowerbung gleich wieder mit einer Film-Promotion. Die Muppets gingen für ihren neuen Kinofilm „Muppets- Most Wanted“ mit dem US-amerikanischen Schauspieler und ehemaliger American-Football-Spieler Terry Crews auf Tour. Ob sich Disey und Chevrolet da die Werbekosten geteilt haben?

https://www.youtube.com/watch?v=N5A3R4XqhOA

Bilder ©  2014 Paramount Pictures. All Rights Reserved. HASBRO, TRANSFORMERS, and all related characters are trademarks of Hasbro. © 2014 Hasbro. All Rights Reserved. , Pixar/Disney · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.