Ausblick auf die IFA 2014 – aktuelle Trends im Heimkino

Noch sind es über drei Monate bis zur nächsten Internationalen Funkaustellung in Berlin, der größten Leistungsschau für Weiße Ware und Unterhaltungselektronik. Neben Foto- und Videokameras, Computern, Smartphones und Tablets erfreut sich natürlich das Segment des Heimkinos einer großen Beliebtheit, neue Fernseher und Audiogeräte in jedweder Form, Farbe und Größe gehen immer. Volle High Definition-Auflösung, 3D-Unterstützung und eine smarte Vernetzung sind mittlerweile Standard.  Doch was sind die aktuellen Trends in Bild und Ton im  Heimkino?

Ultra HD-Fernseher/ 4K

Nachdem im Jahr 2013 die Flachbildfernseher-Boliden in Ultra High Definition, bzw. 4K-Auflösung ihren großen Auftritt hatten, erwartet man mit Spannung die kommenden Trends im Bereich Consumer Electronics. Fest steht, dass bei UHD-TVs weiter an der Bildgröße geschraubt wird. Die vierfache Full HD-Auflösung von 3840 × 2160 Bildpunkten sorgt für überwältigende Bildschärfe und eine nie dagewesene detaillierte Bildqualität. Neu dürften Modelle im Verhältnis von 21:9 sein, entsprechend dem Breitbildformat aus dem Kino. Das Aufrüsten nimmt noch kein Ende, am 8K-Format, auch Super Hi-Vision genannt, wird bereits gearbeitet. Mit sich bringt die hohe Auflösung natürlich auch höhere Bilddaten. An der mehrlagigen Blu-ray XXL  wird noch gearbeitet, der passende Videocodec High Efficiency Video Coding (HEVC) ist bereits verfügbar. 

Sony-BRAVIA-4K-Ultra-HD-TV

Sony BRAVIA 4K Ultra-HD – TV

Curved TV

Auch dürften weitere Modelle der Flexible und Curved TVs präsentiert werden. Doch worin liegt der Vorteil der gekrümmten Displays? Hier dürfte ebenfalls das Kino mit den gebogenen Großleinwänden einen Impuls gegeben haben, die Immersion zu steigern. Eine Mitarbeiterin von Samsung erklärte mir bei einem Vorführgerät, dass der Fernseher die Krümmung des Augapfels aufnimmt. Die Bildinformationen befinden sich so alle im gleichen Abstand zwischen Gerät und Auge, was das Sehen entspannter machen soll. Sitzt man zentriert vor dem TV ist tatsächlich ein Zugewinn an Bildplastizität zu bemerken, man hat den Eindruck, etwas „tiefer“ ins Bild hineinschauen zu können.

Second Screen

Der wöchentliche Tatort wird erst mit der Netzgemeinde schön. Bauer sucht Frau ist ohne die bissigen Twitter-Kommentare unerträglich. Gut, dass man neben dem Programm noch PC, Smartphone oder Tablet im Wohnzimmer auf den Knieen liegen hat, um sich über den zweiten Bildschirm, den Second Screen, der Welt mitzuteilen. Einige Sender bringen ihre eigenen Apps auf dem Second Screen mit, bei RTL heißt das zum Beispiel „Inside“. Zusatznutzen geben die weiteren Informationen und Insights zum Programm. Auch Abstimmungen, interaktive Quizteilnahmen oder Couponing sind machbar. Die Parallelnutzung von Fernsehprogramm und App schafft zusätzliche Unterhaltung, Wissen und Gemeinschaftsgefühl. Gerade hat die ARD die beliebte Spiele-App „Quizduell“ zu einer interaktiven TV-Show ausgebaut, auch so herum lassen sich neue Inhalte schaffen.

Audio Streaming

Für die Verteilung von Musik im ganzen Haus kann man natürlich überall Radios, Ghettoblaster und MP3-Player verteilen. Doch findet sich die Musiksammlung meist auf einer Festplatte oder dem zentralen PC. Alternativ kommt das Musikprogramm aus dem Netz von Flatrate-Musikanbietern wie Deezer, Spotify oder Ampya. Dazu kann man einfach den zentralen Musik-Computer mit dem WLAN-Router verbinden. Auch Bluetooth-Brücken oder eine Distribution per Stromnetz (Powerline) sind möglich. Mit einem Multi-Room Audiosystem wie „Raumfeld“ vom Heimkinosystem Hersteller Teufel lässt sich digitale Musik auf Funkbasis im ganzen Haus verteilen, das ziehen von Kabeln wird dabei überflüssig.  Ein weiterer Vorteil ist die Steuerbarkeit von jedem Raum aus, auch ließe sich unterschiedliche Musik in verschiedenen Räumen abspielen. Der Zugriff auf Online-Radiostationen, Musikdienste sowie der persönlichen Musiksammlung bedarf keines Computers mehr.

Auro 3D-Sound

Der belgische Technikausrüster Barco setzt bereits seit letztem jahr auf einen atmosphärischen 3D-Sound in den Kinos. Mit Barco Auro 11.1. wird im Kino den bisherigen 7.1 Surroundkanälen eine obere Lage und ein Deckenlautsprecher hinzugefügt. Neben besseren atmosphärischen Klängen ist vor allem die „Voice of God“, also der Deckenlautsprecher ein beeindruckendes immersives Erlebnis. Regen prasselt von oben herab, Hubschrauber oder Vögel kreisen über den Köpfen. Dieses Sound-Erlebnis will Barco nun auch ins Heimkino bringen, allerdings mit einer etwas kleineren 9.1- Konfiguration, wie sie dieses jahr auf der CES vorgestellt wurde.  Es bleibt zu hoffen, dass mit einer stärkeren Verbreitung des Auro 3D-Systems auch mehr Filme nativ in diesem Format gemischt werden, die bisherige Anzahl ist neben den DreamWorks Animationsfilmen, einer handvoll Blockbustern und viel Bollywood doch noch gering.

Auro 3D

Das Soundsystem Auro- 3D unterteilt den Hörraum in Layer

Bilder © SONY, Barco · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.