Jenseits von Raum und Zeit – Michael Jackson performt neuen Song als "Hologramm"

Dass Michael Jackson einen ganz veritablen Untoten abgibt, wissen wir seit seinem Thriller- Musikvideo. Für die Billboard Music Awards 2014 ist der 2009 verstorbene Jacko nun aus dem Reich der Toten auferstanden und performt seinen „neuen“ Song „Slave 2 the Rhythm“ in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas als Projektion „live“ auf der Bühne:

Ja, Jackson muss arbeiten. Sein neues Album Xscape ist erschienen und im Handel in jeder erdenklichen Ausstattung als CD, DVD, MP3-Download, Vinyl oder Deluxe-Edition erhältlich. Und damit soll ja noch nicht Schluss sein, das verfügbare, bisher unveröffentlichte Material reicht Sony Music wohl für fünf posthume Alben, aufgefüllt mir Remixen und sicher demnächst auch in neuen Compilations. Dass es auch begleitendes Videomaterial gibt, ist natürlich ein Glückstreffer für die Vermarktung, überall in den Medien geht der Geist von Jacko als Hologramm um.

Michael Jackson Hologramm KOnzert

Die Sache mit dem Holographie-Konzert ist ja keine neue Nummer, das haben schon Alice Cooper oder Mariah Carey vor einigen Jahren gemacht, in dem Fall aber, um eine räumliche Distanz zu überwinden, bzw. zeitgleich an mehreren Orten auftreten zu können. Auch die Auferstehung von den Toten erfolgte bereits 2012, als der tote Rapper Tupac Shakur beim Coachella Festival in gleicher Technik seine größten Tracks zum Besten gab.

Projektion Digitaler Doubles

Technisch handelt er sich dabei keineswegs um ein Hologramm, sondern um eine digitale Projektion, basierend auf der klassischen Bühnenillusion „Pepper’s Ghost„. Es handelt sich dabei um eine Projektion auf eine schräge Oberfläche, Besucher der tschechischen „Laterna Magica“ kennen das Verfahren zur Kombination von Live-Darbietung und Projektion. Wie diese Technik funktioniert, verrät zumindest ein Stückchen weit das Video von Musion Technologie .

Sascha von PewPewPew erwartet gar eine Holo-Tour mit dem King of Pop und stellt sich die Frage nach der künftigen Auferstehung verstorbener Schauspieler. All zu lange muss er da gar nicht warten, der verstorbene Philip Seymour Hoffman wird im Hunger Games-Finale „Die Tribute von Panem- Mockingjay Teil 2“ als digitales Double zu sehen sein, auch den bei einem Autounfall verunglückten Paul Walker wird man für die Rennfranchise „Fast & Furious 7“ neben seinen Brüdern als StandIns durch digitale Pixelkunst wieder zurück ins Leben reißen. Für alle, die sich an das jüngere Ich von Jeff Bridges in „Tron: Legacy“ erinnern, eine gruselige Vorstellung… (In diesem Zusammenhang nochmal lesenswert mein Interview u.a. über digitale Charaktere mit dem Head of Animation von TRON: Legacy Steve Preeg )

(via PewPewPew)

3 Antworten
  1. Huq
    Huq says:

    Hallo,
    Würde gerne wissen was kostet so ein großen Leinwand für Hologramm. Meine wo man real Größe von Menschen sehen kann und fühlt man es ist real wenn ein Musik Video laufen läßt. Brauch man speziale Video oder kann man alles laufen lassen.
    Vielen Dank
    Huq

    Antworten
    • Gerold Marks
      Gerold Marks says:

      Hallo Huq, die Technik für eine solche Holographie-Projektion ist leider nichts für zu Hause. Man benötigt einen professionellen Kinobeamer. Die Leinwand muss halb durchsichtig und schräg aufgehangen sein. Bei einer realen Größe von Menschen bräuchte man schon einen sehr großen Raum. Und die Videos müssen speziell aufbereitet sein, die Figuren sind vom Hintergrund gelöst, der wird ggf. separat projiziert. Es dauert also noch ein bisschen mit dem heimischen Holo-Kino. Was wolltest Du damit denn anschauen?

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ein Meilenstein ist erreicht, wenn die neuesten Technologien nicht in USA, Dubai, oder England gezeigt werden, sondern in Deutschland. So wie hier die Performance von Michael Jackson als Hologram.  […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.