KATHEDRALEN DER KULTUR- Wim Wenders' 3D-Projekt feiert Weltpremiere auf der 64. Berlinale

Wie soeben bekannt gegeben wurde, feiert Wim Wenders‘ 3D-Produktion KATHEDRALEN DER KULTUR seine Weltpremiere auf den 64. Internationalen Filmfestspielen in Berlin feiern. Die Dokumentation wird in der Reihe Berlinale Special zu sehen sein. Das 3D-Filmprojekt beschäftigt sich mit der „Seele von Gebäuden“. Neben Wim Wenders, der die Philharmonie Berlin porträtiert, widmen sich mit Michael Glawogger, Michael Madsen, Robert Redford, Margreth Olin und Karim Ainouz fünf weitere preisgekrönte Regisseure einem besondern Gebäude- und legen mit Cathedrals of Culture, so der englische Titel, ihr 3D-Debut vor.

Berlinale 2014

3D-Dokumentation über die Seele von Gebäuden

Inhaltlich baut die 3D-Dokumentation Kathedralen der Kultur auf der 3D-Videoinstallation IF BUILDINGS COULD TALK… auf, die Wenders zur Architekturbiennale in Venedig mit Producer Erwin M. Schmidt und Stereograph Alain Derobe drehte. In der 26minütigen Videoinstallation erforschte er die für sich sprechende Architektur des Schweizer Rolex Learning Center/ Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, das von den japanischen Architekten Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa / SANAA gebaut wurde.

Wim Wenders -Kathedralen der Kultur - Cathedrals of Culture - Berlinale

In Kathedralen der Kultur lassen sechs Regisseure außergewöhnliche und höchst unterschiedliche Bauwerke für sich selbst sprechen- wie reflektieren Gebäude unsere Kultur? Die Gebäude sind nicht nur ein Zeugnis der Zeit, sie werden als Abbild unserer Gesellschaft verstanden. Ausgestattet mit einem Gedächtnis, aufgeladen mit den Gedanken und Gefühlen der Personen, die sie erbauten und die sie benutzen. In Ihrem eigenen Stil und ihrer persönlichen Handschrift gehen die Regisseure der Frage nach, was die Gebäude uns wohl erzählten, wenn sie sprechen könnten. Vom Konzertsaal, über die Bibliothek, der Oper, dem Museum über die Forschungseinrichtung bis hin zum Gefängnis reicht die Bandbreite der öffentlichen Einrichtungen. Dementsprechend spannend gestaltet sich der Dialog. Doch sind es nicht nur allgemeingültige Vertreter, die ausgewählten Gebäude wie die Berliner Philharmonie, die Russische Nationalbibliothek in Sankt Petersburg, das Centre Pompidou in Paris oder die norwegische Haftanstalt Halden sind Meisterwerke im Spannungsfeld zwischen Funktion und Baukunst.

Wim-Wenders-Kathedralen-der-Kultur-Cathedrals-of-Culture

Welcher Regisseur sich welchem Gebäude, also welcher Kathedrale der Kultur widmet, ist in dieser Übersicht zu sehen:

  • WIM WENDERS: Berliner Philharmonie – Berlin, Deutschland
  • MICHAEL GLAWOGGER: Russische Nationalbibliothek – Sankt Petersburg, Russland
  • MICHAEL MADSEN: Haftanstalt Halden – Halden, Norwegen
  • ROBERT REDFORD: The Salk Institute – La Jolla, Kalifornien, USA
  • MARGRETH OLIN: Opernhaus – Oslo, Norwegen
  • KARIM AINOUZ: Centre Pompidou – Paris, Frankreich

Kurzinhalt: KATHEDRALEN DER KULTUR lässt sechs hervorragende und höchst unterschiedliche Bauwerke für sich selbst sprechen. Das 3D-Filmprojekt erkundet, wie Gebäude unsere Kultur reflektieren. Aufgeladen mit den Gedanken und Gefühlen der Personen, die sie erbauten und die sie benutzen, sind diese Gebäude voller Zeugnisse der Vergangenheit, der Gegenwart und sogar der Zukunft. Sie besitzen ein Gedächtnis und sind ein Abbild unserer Gesellschaft.
Sechs renommierte internationale Regisseure verleihen dem Projekt ihren jeweils eigenen Stil und beantworten in einer unverwechselbaren Handschrift die Frage: „Wenn Gebäude sprechen könnten, was würden sie uns erzählen?“

Synopsis: „If buildings could talk, what would they say about us?“ CATHEDRALS OF CULTURE offers six startling responses. This 3D film project about the soul of buildings allows six iconic and very different buildings to speak for themselves, examining human life from the unblinking perspective of a manmade structure. Six acclaimed filmmakers bring their own visual style and artistic approach to the project. Buildings, they show us, are material manifestations of human thought and action.
CATHEDRALS OF CULTURE explores how each of these landmarks – a concert hall, a library, a research institute, a prison, a cultural center and an opera house – reflects our culture and guards our collective memory.

Wim Wenders‘ stereoskopische 3D-Projekte

Das stereoskopische Opus des Autorenfilmers begann mit der 3D-Videoinstallation IF BUILDINGS COULD TALK… die Wenders 2010 zur Architekturbiennale in Venedig präsentierte. Mit dem 3D-Tanzfilm PINA schuf Wim Wenders ein unvergleichliches Werk über das Werk der Choreografin Pina Bausch, die kurz vor Beginn der Dreharbeiten unerwartet verstarb. Der Film mit Sequenzen unterschiedlicher Stücke und Choreografien des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch war nicht nur eine dimensionalisierte Betrachtung des Werkes, sondern auch eine Konservierung der Darbietung, eine Aufnahme des Ensembles in einer ungewissen Zeit und in Wenders Inszenierungen eine Liebeserklärung an das Ruhrgebiet zwischen Kunst und Industrie. Der vielfach ausgezeichnete 3D-Tanzfilm PINA feierte seine Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin im Jahr 2011 im Wettbewerb außer Konkurrenz.

Every Thing Will Be Fine - 01

Wim Wenders (rechts) mit seinem Hauptdarsteller James Franco bei den Dreharbeiten von Every Thing Will Be Fine in Kanada

Mit Cathedrals of Culture, so der englische Titel, widmet sich Wenders mit seinen Regiekollegen erneut dem Raum- perfekt für die Darstellung in 3D.  Ursprünglich war das 3D-Filmprojekt als 3DTV-Serie geplant, aufgrund der umfassenden Verbreitung von 3D-Spielstätten und dem Hunger nach anspruchsvollerer stereoskopischer Kost ist ein Kinorelease eine hervorragender Entscheidung. Mit seinem nächsten Spielfilm Every Thing Will Be Fine, der sich aktuell in der Production befindet, wird Wenders stereoskopisches 3D für die Bildgestaltung im Genre Drama einsetzen- mit fantastischem Cast: James Franco, Charlotte Gainsbourg, Rachel McAdams und Marie-Josée Croze werden in den Hauptrollen zu sehen sein. Derzeit filmt Wenders des zweiten Drehblock des Dramas in Kanada, eine Premiere für Every Thing Will Be Fine wird für Ende 2014 erwartet.

Sämtliche 3D-Werke von Wenders wurden nativ in 3D aufgezeichnet. Als 3D-Producer agierte Erwin M. Schmidt, als Stereographer kamen Alain Derobe und seine Tochter Joséphine Derobe zum Einsatz. Weitere Informationen über die Film und TV-Projekte von Neue Road Movies gibt es auf der offiziellen Webseite.

Bilder © Berlinale (1), Neue Road Movies/ Wim Wenders (2), Wim Wenders/ Wolfgang Thaler/ Heikki Färm/ Alex Falk/ Øystein Mamen/ Ali Olcay Gozkaya (3),  Donata Wenders (4)· Alle Rechte vorbehalten.

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.