Charakterposter-Vergleich: Grimmige Motioncapture-Menschenaffen Made in Germany vs. Hollywood

Manchmal spielt der Zufall eine große Rolle, so wie die parallele Veröffentlichung von Promotionmaterial kommender Filme unterschiedlicher Studios. Frisch veröffentlichte Fox das erste Charakterposter des Schimpansen Caesar für das kommende Reboot-Sequel „Planet der Affen- Revolution“ und Constantin Film ein Gorilla-Charakterposter für ihren Full-CGI-Animationsfilm „Tarzan“. Beide Charakterposter zeigen den Primaten in grimmiger Mimik, der Tarzan-Gorilla gibt sich zähnefletschend angriffslustig, der Revolutions-Schimpanse etwas ungewöhnlich in Kriegsbemalung mit kalter fokussierter Wut. Trotz des ähnlichen Inhalts könnten die Poster in technischer Qualität und Wirkung kaum unterschiedlicher sein. Auch ohne eine umfassende semiotische Bildanalyse durchzuführen, liegt für jeden offensichtlich auf der Hand, wer den Kampf Schimpanse versus Gorilla gewinnt (und schließlich über den Menschen triumphiert).
Charakterposter Tarzan und Planet der Affen Revolution

Natürlich vergleiche ich hiermit trotz der Affen, die beide durch Motioncapturing zum Leben erweckt wurden, ein wenig Äpfel mit Birnen: Planet der Affen- Revolution von Matt Reeves ist ein 100 Mio.-Dollar-Hybridfilm-Projekt mit fotoreal gestalteten Tieren, die deutsche Tarzan-Adaption als vollständiger CGI-Animationsfilm in der Regie von Reinhard Kloos dürfte irgendwo bei einem 10 Mio. Budget liegen (beide Zahlen sind Schätzungen!). Daher beschränke ich mich auf die Bildgestaltung der Poster:

Beide Plakate lenken den Blick über den Bildmittelpunkt der Nase des Tieres. Trotz der unterschiedlichen Form der Nüstern lenken beide durch die Linienführung zu den Augen. Der Tarzan-Gorilla ist halt der klassische Bösewicht mit den orangenen Augen, der Blick fällt danach auf die gefährlichen Hauer und nimmt dann das ganze Tier in seiner Umgebung wahr, bevor man sich mit visuellen Details wie den Dschungelpflanzen oder dem einfallenden Licht beschäftigt. Durch den seitlich abgewandten Blick des Gorillas sieht man sich nicht in einer direkten Konfrontation mit dem Silberrücken, man ist eher ein unbeteiligter Zuschauer der Szene.

Charakterposter Tarzan

dieser Silberrücken duldet keine Menschen in seinem Revier

Beim Schimpansen-Plakat läuft der Blick über die Bildmitte der Nüstern direkt zu den Augen und lässt kurz erstarren. Der fotoreale Look ist so perfekt, die Augen so lebendig, dass man das Tier für real hält, trotz der ungewöhnlichen Tatsache der archaischen Kriegsbemalung. Unterstützt wird die Wirkung von dem ausgesprochen schönen Rendering der vielen kleinen Details in den Haaren, der Hautstruktur, der Pigmentierung, der gesamten Textur. Die Augen liegen mit dem roten Kampfsymbol perfekt im goldenen Schnitt, die Unschärfe fokussiert zusätzlich. Diese Augen starren den Betrachter direkt an, vermitteln, dass die Bedeutung der Mimik ihm gilt. Und das ist ja auch die Bedeutung der Geschichte- der aufkommende Krieg der Menschenaffen gegen die Menschheit bis zur Umkehrung der vorherrschenden Verhältnisse. Das Planet der Affen- Revolution – Plakat gibt also nicht nur einen Einblick in die Charaktergestaltung, sondern erzeugt auch eine Emotion, aus der sich im Kopfkino eine Geschichte entspinnen kann.
Was will man mehr von einem Poster erwarten? Well done!

Motioncapture-Meister Andy Serkis spielt erneut den Hauptcharakter Caesar in Planet der Affen-Revolution

Motioncapture-Meister Andy Serkis spielt erneut den Hauptcharakter Caesar in Planet der Affen-Revolution

TARZAN startet deutschlandweit am 20.02.2014 , PLANET DER AFFEN- REVOLUTION ist ab dem 14.08.2014 in den Kinos zu sehen. Beide Filme gibt es in 3D zu sehen, als auch im 3D-Soundformat Dolby Atmos zu hören.

 

Bilder © Constantin Film, 20th Century Fox· Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.