Schön & Böse: Angeline Jolie im ersten MALEFICENT-Trailer

Die meisten Kinder der 70er dürften bei Malefiz an ein Brettspiel mit Blockadesteinen denken, doch ist dies auch der deutsche Name der gehörnten bösen Hexe aus dem Disney Zeichentrickfilm „Dornröschen“ aus dem Jahr 1959. Nun kommt  mit MALEFICENT- so der englische Name der Hexe- am 29. Mai 2014 eine Realverfilmung des Klassikers in die Kinos. Angelina Jolie als Gehörnte darf mit expressiven Wangenknochen und farbigen Kontaktlinsen ihre dunkle Seite ausleben, wie das frisch veröffentlichte Poster und der erste Teasertrailer zeigen.

Auch wenn man bei Dornröschen sofort an die Gebrüder Grimm denkt, orientierte sich der Animationsfilm von 1959 an der Märchenvorlage Die schlafende Schöne im Walde von Charles Perrault. Das Grundmotiv beider Märchen ist gleich, die Verwünschung der Prinzessin durch die eine böse Fee aka Hexe mit dem Tode durch Stechen an der Spindel zum 16. Geburtstag wird von der letzten Fee auf einen langen Schlaf gemildert, das Schlafen des gesamten Hofstaates, die Dornenhecke und der Kuss der wahren Liebe. Doch gibt es im Sleeping Beauty-Klassiker vor allem den Unterschied der Kinderjahre im Wald, behütet von den drei Feen als auch der aktive Kampf der Maleficent gegen den Prinzen Philipp. Der kommende Realfilm scheint sich an dieser Storyline zu orientieren, möglicherweise bekommen wir aber auch die wahren Hintergründe von Malefiz‘ Handeln erläutert. Denn Hexen sind ja auch nur verbitterte Feen. Wenn da nicht früher mal was mit König Stefan am Laufen war, bevor er dann seine Ulla heiratete…

Maleficent ist das Regie-Debüt des zweifachen Oscar-Preisträgers Robert Stromberg, der als Produktion Designer von Avatar, Alice im Wunderland und Die fantastische Welt von Oz eine klare Handschrift beweist, die sich auch sehr deutlich in Maleficent widerspiegelt. Das Production Design stammt hier vom Szenenbildner Gary Freeman, der sich deutlich an Strombergs Stil hält. Vielleicht sind die Bilder eine Spur zu ähnlich, zu verwechselbar, das muss der Film dann zeigen. In den Waldszenen fühlt man sich sehr an „Snow White & The Huntsman“ erinnert, könnte am Produzenten  Joe Roth liegen. Dass Maskenbildner Rick Baker (der unter anderem auch die Aliens in „Man in Black“ kreierte) einen tollen Job liefert, verspricht ja bereits das Charakterposter mit der von Angelina Jolie gespielten Titelfigur.

Als holde aber verwünschte Prinzessin Aurora werden wir Elle Fanning sehen, welche die meisten mit ihrer hinreißenden Darstellung in J.J. Abrams „Super 8“ erinnern dürften.  Juno Temple, Imelda Staunton und Lesley Manville beweisen als Feen mit den neuen Namen Thistletwit, Knotgrass und Flittle ihre Babysitter-Qualitäten. Brenton Thwaites gibt den holden Prinzen Philipp, Sharlto Copley den König Stefan. Über die Figur von Sam Riley als Diaval ist mir bisher noch nichts bekannt.

Natürlich kommt auch Maleficent in 3D in die Kinos, deutscher Start ist der am 29. Mai 2014.

MALEFICENT- Teaserplakat

Bild © Disney · Alle Rechte vorbehalten.

2 Antworten
  1. Jan
    Jan says:

    Der Trailer erinnert mich zu stark von der Optik an die letzten Disney-Real-Verfilmungen wie JOHN CARTER, ALICE IN WONDERLAND oder OZ.
    Natürlich mag ein einheitlicher Stil auch kennzeichnend für ein Studio sein, in dem Falle bin ich aber trotz der wahrlich hervorragend designten Maleficient noch nicht überzeugt.

    Antworten
    • Gerold Marks
      Gerold Marks says:

      Ging mir in Bezug auf Oz und Alice wie beschrieben auch so, was natürlich an Robert Stromberg liegt. John Carter hab ich jetzt allerdings nicht entdeckt?!

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.