Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum (David Soren)

Turbo-LogoAnschnallen bitte, es wird rasant. DreamWorks Animation rast mit dem aktuellen Titel TURBO auf der Cars-Spur der Jungs-orientierten Animationsfilme. Natürlich in bewährter DWA Rezeptur mit einem Underdog, der schließlich zum Helden wird. Auch sind jede Menge popkultureller Referenzen enthalten, vor allem auf die Fast & Furious-Franchise. Das verwundert wenig, pitchte Regisseur David Soren den Film doch als Fast & Furious mit Schnecken. Wer Turbo liebt, wird sich freuen, der Kinofilm dient dem Schneckerich als Starvehicle zur neuen TV-Serie Turbo: F.A.S.T., was soviel wie Fast Action Stunt Team bedeutet. Start der Serie in den USA ist im Dezember 2013.

Turbo liefert einen Highconcept-Film mit klaren Erwartungen ab. Die Geschichte ist stark vorhersehbar, charmant wird es durch die Details. Technisch arbeitet Turbo mit einigen Sets sehr komplexen Sets wie beim Indy 500-Rennen, andere wie der Garten wirken recht simpel. Die Schnecken sind in ihrem Charakterdesign gemäß des DWA-Credos gehalten: so cartoony wie möglich gestaltet, so realistisch wie möglich gerendert. Doch verblüfft man mit einigen Sequenzen mit photorealen Krähen, die optisch hervorragend wirken. Und ja, auch in einem Schnecken/Rennauto-3D-Film wird geflogen, weil es so schön zur Geltung kommt. Apropos 3D: Turbo ist der letzte Film von Phil Captain 3D McNelly bei DreamWorks Animation, dem 3D-Genius seit der ersten S3D-Produktion von DreamWorks Animation Monsters vs. Aliens. Phil und sein Team sorgte in Tiefe und Nähe, Volumen und Staffelungen für ein umfassendes 3D-Erlebnis.

Turbo startet am 3.10.2013 in den deutschen 3D-Kinos, zudem in in ausgewählten Kinos in den 3D-Soundformaten Dolby Atmos und Auro 3D, sowie in 2D. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Filmseite und auf der Facebook-Fanpage.

Die Turbo-Bildergalerie:

Kurzinhalt: Nachdem Turbo durch einen verrückten Zufall Super-Geschwindigkeit erlangt, startet er voll durch und bricht zu einer außergewöhnlichen Reise auf. Dabei geht sein Traum, der lange völlig unerreichbar schien, endlich in Erfüllung: er tritt gegen den berühmten Rennfahrer Guy Gagne an. Unterstützt wird er dabei von seiner Crew aus Rennschnecken, einer vorlauten Streetgang von Adrenalin-Junkies, die nicht nur durch ihre gepimpten Schneckenhäuser im Racing-Stil auffallen. Turbo ist der ultimative Underdog: Mit dem Herz am richtigen Fleck und seinem Schneckenhaus im Rennmodus beweist er, dass kein Traum zu groß und kein Träumer zu klein ist.

Der deutsche Turbo-Trailer: 

Das Turbo-Hauptplakat:

Turbo_Poster

Bilder © DreamWorks Animation, 20th Century Fox· Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.