Gewinnt zum Heimkino-Start von BAIT – HAIE IM SUPERMARKT ein Sharxploitation-Fanpaket [Verlosung]

Haie im Supermarkt kennt man ja von den Schillerlocken an der Fischtheke oder den Dosensuppen mit flossigem Inhalt. Dass sich die gefräßigen Knorpelfische in BAIT – Haie im Supermarkt vom australischen Regisseur Kimble Rendall aber in lebendigem Zustand in einen Warenladen verirren, ist der Überflutung der unterirdischen Shoppingmall durch einen vernichtenden Tsunami geschuldet. Für die auf die Verkaufsregale geflüchteten Überlebenden lautet das Motto wie bei Stuttgart 21: Oben Bleiben! Wenn es da nicht noch ein Raubtier unter den Menschen gäbe….
Was vor allem durch den deutschen Subtitel „Haie im Supermarkt“ nach den trashigen Artgenossen der Sharxploitation im Sinne von Sharknado, Mega Shark versus Giant Oktopus oder 2-Headed Shark Attack klingt, entpuppt sich als amtlicher Genrefilm nach Hai-Thriller-Rezeptur: wie isoliere ich eine Anzahl Menschen mit sozialen Spannungen in einer scheinbar ausweglosen Situation, um deren Dezimierung auf dem Weg der Rettung zu zelebrieren? Dabei kommt der Humor nicht zu kurz, soll in ausweglosen Situationen ja am besten helfen.

BAIT – HAIE IM SUPERMARKT erscheint am 19. Juli 2013 auf DVD, Blu-ray 3D (die auch die 2D-Version enthält) und als Video on Demand. Neben dem Hauptfilm gibt es als Bonusmaterial neben Trailer und ausführlichem MakingOf  auch Interviews mit Cast & Crew. DigitaleLeinwand verlost mit freundlicher Unterstützung von Universum Film ein Sharxploitation- Fanpaket!

Bait_3D__Haie_im_Supermarkt_Szenenbilder_03

Man bekommt mit BAIT – Haie im Supermarkt das, was draufsteht, einen Genrefilm über gefräßige Haie im Supermarkt. Die Story bleibt trotz Twist recht vorhersehbar, es geht halt darum, wer gefressen wird und wer überlebt. Leider ist das dem Zuschauer recht egal, da eine starke Ensemblegeschichte von 13 Hauptfiguren mit melodramatischen Elementen nicht so richtig funktioniert. Die Charaktere bleiben zu stereotyp und mitunter zu unsymphatisch um wirklich zum Handlungsträger zu werden. Der Verschleiß von sechs Drehbuchautoren mag da seinen Tribut gefordert haben. Durch die Katastrophensituation wird der Zuschauer durchaus in einen klaustrophobischen Zustand versetzt, allerdings wirkt dieser nicht so immersiv, wie er sein könnte, mir fehlte die Identifikationsfigur.

Bait_3D__Haie_im_Supermarkt_Szenenbilder_11Bait 3D wurde in nativem 3D auf RED MX- Kameras und El Mantecana Quasar 3D-Rigs In Sequence gedreht, also die Szenen in chronologischer Reihenfolge. Die Stärken liegen in den physischen Sets, sowohl der Supermarkt wie die Parkgarage lagen als echte Drehort vor, die im Laufe des Films geflutet wurden. Die Stereoskopie profitiert von diesen Sets, sowohl durch den Detailreichtum, als auch durch die vorliegenden Volumina und Tiefen. Durch die Notsituation im unterirdischen Setting ist die Szenerie entsprechend dunkel, mitunter säuft das Bild in den Schwarzwerten ein wenig ab. Einige der Schreckeffekte gewinnen durch das 3D, bei dem man zu erwartende, aber gerne gesehene Gimmicks als Out of Screen-Effekte einsetzt: ein nach dem Publikum schnappender Hai, entgegenfliegende Körperteile und spritzende Blutfontänen. Die Animatronics der Haie haben mir besser gefallen als ihre CGI-Brüder, die VFX zum Ende des Films ruinierten das Suspension of Disbelief umgehend, allerdings nur für eine kurze finale Szene.

Bait_3D__Haie_im_Supermarkt_Szenenbilder_08

Als erste Koproduktion von Australien und Singapur überhaupt feierte BAIT 3D im September 2012 seine Premiere bei den Filmfestspielen von Venedig  außer Konkurrenz. Doch nach den ersten Pressescreenings in Deutschland blies Universum Film den Kinostart von BAIT 3D ab; zu kleine Bissen statt fetter Beute waren zu erwarten. Bei Produktionskosten von rund 20 Mio. Dollar spielte BAIT 3D knapp 30 Mio. Dollar an den Kinokassen ein, den Großteil von 20 Mio. alleine im Land der 3D-Süchtigen- China. Für die Produktionsfirma dennoch Grund genug ein Sequel anzukündigen, bei dem das Setting nach Los Angeles verlegt wird: Fünf Privatschüler müssen Nachsitzen, als die Klassenräume durch eine Flutwelle zum Jagdrevier eines Großen Weißen Hais werden. Ob Regisseur Kimble Rendall auch bei Bait 3D 2 die Regie übernimmt, ist noch unklar, er arbeitet derzeit an Nest 3D, bei dem eine Gruppe auf der Suche nach vermissten Wissenschaftlern in ein Gebäude voller Killerspinnen gezwungen wird- er bleibt also dem Tierhorror treu.

Fazit: Jedwede Vergleiche zur Mutter der Haifilme JAWS verbieten sich, auch werden hartgesottene Horrorfans das durchgeknallte Rumgesplattere eines Piranha 3DD vermissen. Dafür gibt es mit BAIT – Haie im Supermarkt einen soliden Survivalthriller in ansprechendem 3D, der Genrefans durchaus blutigen Spaß bereitet.

Cover- Bait Bd3DKurzinhalt: Das idyllische Örtchen Tweed Heads an der Küste Australiens feiert seine neue Attraktion: ein unterirdisch gelegenes Einkaufszentrum. Plötzlich trifft eine Tsunami-Welle auf das Städtchen, die das Center fast komplett unter Wasser setzt. Die Sonderangebote sind davon gespült, vor den Ausgängen lagern Trümmer und die wenigen, zum Teil verwundeten Überlebenden retten sich auf die Supermarktregale. Doch zu allem Überfluss hat das Shoppingparadies ein paar neue, besonders hungrige Besucher angelockt – zwei aggressive Weiße Haie! Während der Wasserpegel kontinuierlich steigt und Nachbeben das bereits zerstörte Gebäude erschüttern, gehen langsam aber sicher die Fluchtideen und auch die Mitstreiter aus. Mit der andauernden Gefangenschaft steigt nicht nur der Appetit der Haie auf die menschlichen Häppchen. Auch die Eingeschlossenen haben plötzlich einen Gegner in den eigenen Reihen…

DigitaleLeinwand verlost mit freundlicher Unterstützung von Universum Film ein Sharxploitation- Fanpaket! Enthalten sind:

  • eine Blu-ray 3D/2D von BAIT – Haie im Supermarkt von Kimble Rendall
  • eine Blu-ray 3D von SHARK NIGHT 3D von Final Destination/ Snakes on a Plane-Regisseur David R. Ellis
  • ein original BAIT – Haie im Supermarkt – Poster

Gewinne Bait 3D

Um zu gewinnen, müsst ihr einfach die Lösung der Gewinnspielfrage mit Namen, E-Mail und Postadresse über das Formular unten einreichen. Selbstverständlich werden eure Daten vertraulich behandelt und nur zur Abwicklung des Gewinnspiels genutzt. Einsendeschluss ist der 05.08.2013 um 12 Uhr. Die Gewinner werden direkt per Mail benachrichtigt.

Die Gewinnspielfrage ist diesmal eine Schätzfrage: “Wieviele Menschen werden im jährlichen Durchschnitt von Haien getötet?”

Rechtswege waren Haifutter und sind von daher ausgeschlossen. Ich wünsche allen viel Glück!

Bilder © Universum Film · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.