Mitten im Metal-Festival W:O:A: Dreharbeiten zu WACKEN 3D- Louder than Hell

In 30 Tagen bebt die Weide – die Longhorns sind zurück und treffen sich vom 1. bis 3. August 2013 zum größten Mähne-Schütteln der Welt in Wacken. In drei Tagen im Jahr verwandelt sich das kleine Dorf Wacken in Schleswig-Holstein zum Wallfahrtsort von 75.000 Metalheads, die auf dem Wacken Open Air nicht nur den grandiosen Musicacts huldigen, sondern auch den großen Festivalspass zelebrieren, der mittlerweile ebenso bedeutend erscheint. “Louder than Hell” ist nicht nur das Motto des Festivals, sondern auch der Untertitel des kommenden 3D-Films WACKEN 3D, den Jumpseat zusammen mit Wüste Film derzeit realisieren.

Das Phänomen Wacken ist eine kleine Legende: als man 1990 mit ein paar Bands, 800 Besuchern und einer schrägen Idee begann, hätte man sich kaum träumen lassen, dass sich das Wacken Open Air zum Favoriten der TopActs der Metalszene etabliert. Und von den Fans derart geliebt wird, dass das W:O:A – Festival bereits jährlich binnen weniger Tage ausverkauft ist, meist lange, bevor das LineUp der Bands steht. Das werden Metaller nicht gerne hören, aber Wacken ist Pop: übertragen auf ZDF Kultur, seine Eigenart dem breiten Publikum näher gebracht im Dokumentarfilm Full Metal Village der koreanischen Regisseurin Cho Sung-hyung. Man verstand, dass der Reiz des Festivals nicht nur die Musik ist, sondern das Miteinander, das zwar in seiner Schale rauh und wild daherkommt, durch seinen kultigen Spaß aber wie ein Familienfest der besseren Art anmutet. Dieses Erlebnis – die besondere Seele des Festivals – wollen die Berliner Produktionsfirmen Jumpseat und Wüstefilm in ihrem stereoskopischem Film “WACKEN 3D: Louder than Hell” aufspüren. Nachdem Musikfilm- und Werberegisseur Norbert Heitker und Produzent/ DoP Tomas Erhart mit ihrem Team bereits im letzten Jahr erste Aufnahmen in 3D gedreht haben, werden sie auf dem diesjährigen Wacken Open Air das komplette Festivalgeschehen mit achtzehn 3D-Kameras rund um die Uhr an verschiedensten Locations filmen. Dabei haben sie sich den Maßstab gesetzt, bereits nativ in 3D zu aufzuzeichnen und nicht, wie man das beim jährlichen Schlammwälzen vermuten könnte, nachträglich zu konvertieren. Hautnah dabei will man bei diesem Trip durch das komplette Wacken-Universum sein, um im Film das Festival in all seiner Vielfalt, seiner Stimmung und seiner ungebändigten Wucht „live“ miterleben zu lassen.
Wacken- Banner

Doch soll WACKEN 3D weder ein klassischer 3D-Konzertfilm, noch eine reine Hintergrund-Doku werden. Wenn vom 22. Juli. bis 5. August vor Ort gedreht wird, gelangt man Backstage zu den Bands vor ihren Auftritten, man wird auf der Bühne stehen und in die Gesichter tausender begeisterter Fans blicken, und man wird sich beim Crowdsurfing auf Händen über die Massen tragen lassen. Die Kameras werden in die Zeltstädte schweben, zu den Metal-Battles und zum Tschingderassabum der berühmten „Wacken Firefighters“, dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wacken, die seit dem Jahr 2000 das jährliche Festival mit einem “Metal meets Brass”-Konzert eröffnet. WACKEN 3D wird auch die Festivalbesucher begleiten. Zeigen, wie sie ihre Zelte aufschlagen, wie sie trotz ihres martialischen Aussehens friedlich und ausgelassen miteinander feiern und wie sie sich zeremoniengleich ihren musikalischen Göttern hingeben. Aber all das wäre nichts ohne die Musik – und so wird man in WACKEN 3D natürlich auch das erleben können, was an diesen drei Tagen im Mittelpunkt steht: Die gigantischen Bühnenshows der größten Metal-Bands der Welt. Dieses Jahr spielen unter anderem Rammstein, Alice Cooper, Anthrax, Deep Purple, Doro, Danzig, Motörhead, Nightwish, Subway To Sally und natürlich Mambo Kurt.

WACKEN 3D präsentiert sich als äußerst ehrgeiziges Projekt. Die Bedingungen auf einem OpenAir unterliegen Wind und Wetter, Festivalbesucher sind unberechenbar, die Koordination eines Teams für achtzehn 3D-Kamerasysteme ist eine echte Herausforderung, nicht nur für den Data-Wrangler. Alleine in den drei Festival-Tagen kommt mit über 1300 Stunden genug Filmmaterial für eine ganze Musikdoku-Serie in 3D zusammen. Und dann bleibt nur knappes Dreivierteljahr zum Sichten, Schneiden, Postproduzieren und Mischen des 3D-Film, der bereits im Frühjahr 2014 seinen deutschen Kinostart feiern soll. Ob der Heimkinostart unter Berücksichtigung der deutschen Verleihfenster vor dem nächsten W.O.A 2014 gelingt? Ein guter Beweis für Jumpseat 3D plus Germany” target=”_blank” rel=”nofollow”>Jumpseat wäre es, die sich als BrainPool für 3D – Live Projekte und deren globale Vermarktung positionieren.

Produziert wird WACKEN 3D von Tomas Erhart / Jumpseat 3D plus Germany, der zugleich auch als Director of Photography fungiert, und WÜSTE FILM, Stefan Schubert. Gefördert wird die Produktion durch das Medienboard Berlin-Brandenburg, die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, die Filmförderungsanstalt und den Deutschen Filmförderfonds, der Verleih ist NFP.

Plakat - Wacken Louder than Hell

Bilder © JumpSeat (1), W:O:A (2) · Alle Rechte vorbehalten.