Also doch Zombies und Brad Pitt mit Tiefe: SuperBowl-Spot bestätigt WORLD WAR Z in 3D!

Seit September letzten Jahres quengel ich immer mal wieder bei Paramount an, ob ihre Kennzeichnung von WORLD WAR Z als 3D-Film in der Startliste ein Fehler oder ein versehentlich veröffentlichte Info ist. Bisher hieß es: kein Kommentar, genaueres weiß man nicht. Klar war lediglich, dass Marc Forsters apokalyptisches Zombie-Drama mit Brad Pitt in der Hauptrolle aufgrund von Nachdrehs eine massive Verschiebung auf den 27.6.2013 hinnehmen musste. Die lange Verschiebung schien verdächtig, zumal der für eine späte Konvertiertung bedachte G.I. Joe – Die Abrechnung ebenfalls deutlich ins Jahr 2013 vertagt wurde. Aufschluss bietet nun der am Samstag nationwide durch die USA flimmernde SuperBowl -Spot, wie immer ein Schaulaufen der kommenden Blockbuster. Zum Ende des Spots bestätigt die Werbetafel  klar die Vermutung: In Theatres, Real D 3D and Digital 3D.

Ob eine Konvertierung bei den komplexen und schnellen Realfilm-Szenen wirklich stereoskopische Freude bringt, bleibt abzuwarten, der hohe CGI-Anteil der Zombies dürfte ganz dankbares Material sein. Paramount Pictures scheint im 3D-Bereich pushen zu wollen, mit Cirque du Soleil – Traumwelten (7.2.13), Hänsel & Gretel: Hexenjäger (28.2.13), G.I. Joe – Die Abrechnung (28.3.13), Star Trek Into Darkness (16.5.13) und World War Z (27.6.13) besteht das gesamte Programm des ersten Halbjahres aus 3D-Filmen, einzige Ausnahme ist die Komödie Unterwegs mit Mum. Drücken wir die Daumen, dass die Strategie aufgeht!

Sämtliche 3D-Filme findet ihr natürlich wie immer frisch aktualisiert und auf dem neuesten Stand in der 3D-Timeline und der 3D-Startliste. 

World War Z -Szenenbild

Kurzinhalt: Diesen Sommer begibt sich ein Mann in ein Rennen gegen die Zeit, um eine geteilte Welt am Vorabend ihres Untergangs zu vereinen. Jede Kultur, jede Waffe und jede Armee wird sich erheben, denn die einzige Hoffnung aufs Überleben ist Krieg.

Das Ende steht unaufhaltsam bevor. Eine tödliche Pandemie breitet sich über Kontinente hinweg aus. Das Ausmaß der weltweiten Katastrophe mit unzähligen Toten und Infizierten ist kaum fassbar. Keine Regierung kann dem alltäglichen Chaos und Sterben noch etwas entgegensetzen. Eine Welt, wie wir sie kannten, gibt es nicht mehr und die gesamte Zivilisation steht am Rande des Untergangs: Es herrscht ein globaler Krieg – es herrscht der WORLD WAR Z!

Superstar Brad Pitt („Killing Them Softly“, „Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“) hat nicht nur die Hauptrolle in der mitreißenden und außergewöhnlichen Adaption des gleichnamigen Kultbuchs von Max Brooks übernommen, der Ausnahmeschauspieler beteiligte sich mit seiner Produktionsfirma PLAN B zudem als Produzent. Action-Genie Marc Forster, der bereits beim Blockbuster „James Bond 007 – Ein Quantum Trost“ sowie bei „Machine Gun Preacher“ bewiesen hat, dass anspruchsvolle Unterhaltung, nervenzerreißende Spannung und atemberaubende Stunts zu seinen großen Stärken gehören, hat bei WORLD WAR Z Platz auf dem Regiestuhl genommen. Shootingstar Mireille Enos („Gangster Squad“) spielt an der Seite von Brad Pitt dessen junge Frau Karen Lane. Newcomer Eric West, der in Hollywood als aufstrebendes Jungtalent im Film gilt, komplettiert mit „Lost“-Star Matthew Fox die prominente Besetzung in diesem apokalyptischen Endzeitthriller.

Bild © Paramount Pictures · Alle Rechte vorbehalten.

8 Kommentare
    • Gerold Marks
      Gerold Marks says:

      Ja, hätte man in der tat auch schon vorher entscheiden und direkt stereoskopisch drehen können. Möglicherweise gab es ja Nachdrehs in 3D 😉

      Antworten
  1. Sascha
    Sascha says:

    Die Verschiebung lässt sich auf MASSIVE Reshoots zurückführen. Insgesamt ganze 7 Wochen munkelt man. Der gesamte dritte Akte wurde neu gedreht, hört man von Insidern, und Pitt und Forster (der Regisseur) sollen gar nicht mehr miteinander reden. Das 3D wird wohl eine schnelle Konvertierung sein, damit man mehr Geld reinholt – immerhin sind die Produktionskosten insgesamt inzwischen auf unglaubliche 190 Millionen US-Dollar angewachsen.

    World War Z ist eines meiner Lieblingsbücher und diese Adaption war von vorne bis hinten ein Desaster. Also ich erwarte auch nichts vom 3D.

    Antworten
    • Gerold Marks
      Gerold Marks says:

      Ich hab den Roman bisher nicht gelesen, insofern ist meine Bindung nicht stark. Aber Forster hätte nach dem doch eher miesen Quantum Trost dringend einen Erfolg nötig. Und das ganze Gemunkel klingt nicht gerade vielversprechend.

      Die Zeit für eine saubere 3D-Konvertierung wäre schon ausreichend, die Technologie wird da zunehmend effizienter. Zudem könnten sie im Idealfall das finale Material bereits zur Umwandlung in Auftrag gegeben,haben und parallel die Reshoots gedreht. Aber das ist alles Spekulation.
      Es bringt natürlich nichts außer dem üblichen 2,5 D, wenn man die Raumtiefe bei der Bildgestaltung nicht mit denkt. Insofern bleibe ich auch erstmal skeptisch.

      Antworten
      • Sascha
        Sascha says:

        Da momentan alle Trailer (auch eben der Superbowl-Trailer) nichts vom dritten Akt zeigen, bin ich mir sicher, dass die da noch hart am arbeiten sind. Ich weiß daher nicht, ob sie genug Ressourcen für die Konvertierung haben… aber alles nur Spekulation.

        Antworten
  2. Richard Parker
    Richard Parker says:

    Wenn Konvertierungen mit genügend Zeit und der richtigen finanziellen Unterstützung durchgeführt werden habe ich nichts dagegen. Titanic zeigt das es möglich ist. Hätte ich nicht gewusst das der Film konvertiert wurde, hätte ich gedacht er ist in 3D gedreht worden. Hab ihn aber auch nur auf dem heimischen TV gesehen.
    Anders sieht es da für mich mit den Zombies aus. Zombies die rennen sind für mich wie Vampire die im Tageslicht herum laufen, ein absolutes no go!

    Antworten
    • Gerold Marks
      Gerold Marks says:

      Die Kosten sind da wohl mittlerweile egal, wenn die Produktion eh den Rahmen sprengt. Es gab schon Bildfehler in Titanic 3D, aber es ist die beste Realfilm-Konvertierung bisher, mit großer Sorgfalt und Zeit realisiert. Sollte das Vorbild sein, aber das sehen sie Studiochefs mitunter anders.

      Da musst Du aber stark sein! Zombies werden ja vielfältiger, in Warm Bodies gibt’s demnächst gar eine Liebesgeschichte zwischen Mensch und Zombie. Evolutionen finde ich gar nicht schlecht, wenn der Kern erhalten bleibt. Schnelle Zombies finde ich mal eine willkommene Abwechslung. Die Untoten in „I am Legend“ mit Will Smith waren ja auch eher flott. Oder galten die nicht als Zombies?

      Antworten
      • Sascha
        Sascha says:

        Dass das Zombiekonzept längst nicht mehr so rein ist wie früher, macht den wenigstens noch etwas aus. Es geht hier viel mehr um die Umsetzung des Romans und der Vision des Autors Max Brooks (ja, der Sohn von Mel Brooks!), der sich eindeutig gegen schnelle Zombies ausspricht. Die gesamte Geschichte ist darauf aufgebaut, dass ein Reporter Jahre NACH dem Zombieweltkrieg um die Welt reist und Geschichten von Überlebenden sammelt, die so ein Gesamtbild der globalen Apokalypse widerspiegeln. Das gesamte Konzept und die langsame Ausbreitung (insbesondere die Subtexte) BRAUCHEN die langsam, anbahnende, kaum zu überwindbare Bedrohung. Daher ist es einfach sehr, sehr schade. Der Film ja kann immer noch gut werden, doch eine Umsetzung des Romans wird es nicht, dieser hätte in einer HBO MIniserie definitiv einen besseren Platz gefunden.

        Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.