ARGO – Ben Affleck in filmreifer Rettungsaktion

Die besten Geschichten schreibt doch das Leben selbst in die Drehbücher. Bester Beweis ist Ben Afflecks dritte Regie-Arbeit ARGO, den US-Kinocharts-Spitzenreiter der letzten Woche. Basierend auf einer freigegebenen Geheimakte erzählt sie die aberwitzige Geschichte der Befreiung von sechs amerikanischen Diplomaten, die sich während der Geiselnahme von Teheran 1979 in das Haus des kanadischen Botschafter flüchteten. Doch wie bekommt man die dort wieder raus, und viel entscheidender: außer Landes?  Tony Mendez hat eine filmreife Idee: der Iran ist doch bestimmt ein hervorragender Film-Drehort für exotische Schauplätze. Dort lässt man ein sehr gut aufgemachtes, aber eben fiktives Filmstudio bestimmt einen Star Wars-ähnlichen SciFi-Streifen mit dem Titel „Argo“ drehen. Und so eine Filmproduktion braucht ja immer ganz viel Personal, vor allem gute Maskenbildner…

Charmante Trivia am Rande: das Auftreten des Filmstudios war so überzeugend, dass jede Menge Autoren ihre Drehbücher einreichten. Unter anderem von einem gerade in New Hollywood sehr erfolgreichem Shootingstar Steven Spielberg…

ARGO läuft ab dem 8. November 2012 in den deutschen Kinos, hier gibt es einen kleinen Trailer-Vorgeschmack:

Kurzinhalt: In der wahren Geschichte geht es um die lebensgefährliche Geheimaktion, mit der sechs Amerikaner am Rande der Geiselnahme von Teheran in Sicherheit gebracht werden sollten – diese Umstände wurden erst Jahrzehnte später bekannt. Oscar®-Preisträger Ben Affleck („The Town – Stadt ohne Gnade“, „Good Will Hunting – Der gute Will Hunting“) übernimmt die Hauptrolle in dem von ihm inszenierten Film, der von Oscar-Preisträger George Clooney („Syriana“), Oscar-Kandidat Grant Heslov („Good Night, and Good Luck.“) und Affleck produziert wird. Auf dem Höhepunkt der iranischen Revolution wird am 4. November 1979 die US- Botschaft in Teheran gestürmt – militante Studenten nehmen 52 Amerikaner als Geiseln. Doch mitten in diesem Chaos gelingt es sechs Amerikanern, sich davon zu schleichen und in das Haus des kanadischen Botschafters zu fliehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Verbleib der sechs bekannt wird – ihr Leben steht auf dem Spiel. Deshalb entwirft der auf das „Ausfiltern“ spezialisierte CIA-Agent Tony Mendez (Affleck) einen riskanten Plan, um die Flüchtlinge außer Landes und in Sicherheit zu bringen. Dieser Plan ist so unglaublich, dass er sich nur im Kino abspielen kann.

Bild © Warner Bros.· Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.