Verzaubernde Kinomagie – Martin Scorseses stereoskopisches Meisterwerk HUGO CABRET jetzt als Blu-ray 3D erhältlich [Review]

 

Ein bisher in 3D unerfahrener Regisseur- nicht zwingend denkt man dabei an ein fantastisches 3D-Erlebnis. Doch hat sich  Hugo Cabret als 3D-Debut des Altmeisters Martin Scorsese als echter Volltreffer erwiesen. Es regnete Auszeichnungen für Martin Scorseses ersten Kinderfilm, unter anderem fünf Oscars und einen Golden Globe. Verfilmt nach der Buchvorlage von Brian Selznick liefert die Story neben einer charmanten Abenteuergeschichte drei große technische Komplexe: der Beginn des Kinos, die faszinierende Welt der Automaten und die Bühnenmagie.

Er ist nicht nur einer der besten 3D-Filme des Kinojahres, sondern auch neben seinem Oscar-Widersacher „The Artist“ die schönste Liebeserklärung an das Erlebnis Kino.

Hugo Cabret ist am 16.8.2012 als DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D, 3D Superset und Video on Demand für das Heimkino erschienen. Ich habe für euch die Blu-ray 3D getestet. Aber zur Einstimmung auf die abenteuerliche Rückkehr zum Beginn des Erzählkinos erstmal den Trailer für euch:

Kurzinhalt: Die Geschichte von HUGO CABRET spielt im Jahr 1931 unter den Dächern von Paris. Der 12-jährige Waisenjunge Hugo (Asa Butterfield) lebt alleine in den Gemäuern eines gigantischen Pariser Bahnhofs. Seit sein Vater (Jude Law), ein talentierter Uhrenmacher, bei einem Brand ums Leben gekommen ist, versteckt sich Hugo auf dem Dachboden hinter einer großen Bahnhofsuhr. Statt zur Schule zu gehen, muss er die Arbeit seines Onkels übernehmen: Täglich macht er einen Kontrollweg durch die großen Hallen, um alle Bahnhofsuhren in Schuss zu halten und aufzuziehen. Dabei muss er sich vor dem strengen Stationsvorsteher (Sacha Baron Cohen) in Acht nehmen, der keine Chance auslässt, seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Hugos einzige Erinnerungsstücke an seinen Vater sind ein rätselhaftes Notizbuch und ein kaputter Roboter – eine Art Aufziehfigur – die Hugos Vater vor seinem Tod in seiner Uhrmacherwerkstatt zu reparieren versuchte. So lebt Hugo zwischen tickenden Uhren und mysteriösen Notizen, bis er eines Tages die neugierige Isabelle (Chloe Moretz) trifft, die sein Leben auf sensationelle Weise verändern wird: denn sie besitzt einen Schlüssel, der den Roboter zum Leben erwecken kann. Mit Hilfe von Isabelle und ihrem mysteriösen Onkel (Ben Kingsely), kommt Hugo einem außergewöhnlichen Geheimnis auf die Spur, das sein und das Leben aller Beteiligten auf magische Weise verändern wird…!

Hugo Cabret
Original Hugo
Anbieter Paramount Home Entertainment (2012)
Laufzeit 126 min
Bildformat 1920x1080p (1.78:1)
Audiokanäle Deutsch DD 5.1 | Englisch DTS-HD MA 7.1 | Spanisch DD 5.1
Untertitel Deutsch, Englisch, Niederländisch, Finnisch, Französisch, Spanisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch
Regionalcode A,B,C
VÖ-Termin 16.08.2012

 

Bildqualität

Auf der Blu-ray und der BD3D wird uns Hugo Cabret in einem sehr scharfen, detailreichen und plastischem Bild präsentiert. Das harmoniert natürlich mit der stereoskopischen Tiefen – und Panorama-Wirkung. Die opulenten Sets wirken durch die natürliche Farbgebung sehr real und erwecken die Sets zum Leben, auch wenn die Farbpalette etwas erdig gestaltet ist. Auch in dunklen Passagen ist ausreichend Zeichnung vorhanden. Die Kompression ist sauber, es stören keinerlei Artefakte das visuelle Erlebnis.

Vom Besitzer des Spielwarenladens kann Hugo noch viele Tricks lernen

Tonqualität

Der originalsprachige Master in DTS-HD MA 7.1 bringt die Lebendigkeit des Bahnhof-Treibens raumfüllend zur Geltung und besticht durch eine glasklare Abmischung. Die Sprache ist hervorragend verständlich. Der Score von Howard Shore läuft etwas hintergründiger, aber untermalt in Themen sehr schön das Geschehen. Der Bassbereich wird beispielsweise in der Traumszene effektiv genutzt, kommt sonst aber selten zum Einsatz. Für meinen Geschmack klingt die deutsche 5.1 Fassung in Dolby Digital etwas dumpfer.

Hugo und  Isabel bei ihrem heimlichen Ausflug ins Lichtspielhaus

Stereoskopie

Es zeichnet sich aus, dass Scorsese Hugo Cabret bereits in 3D gedreht hat. Eingebettet in ein historisches Paris der 20er Jahre in einen unübersichtlich katakombigen Bahnhof, in der Uhraufzieher Hugo durch Gänge und Tunnel, über Leitern und Stege in große Türme in gigantische Uhrwerke eintaucht. Höhen, Tiefen, Weite, Enge, Perspektive, räumliche Veränderung – die Klaviatur der stereoskopischen Gestaltung umfasst viele Oktaven, die virtuos bespielt werden. Lange Kamerafahrten über die Bahnsteige lassen einen staunen- wie haben sie das gefilmt? Hugo Cabret beweist, dass eine 3D-Kamera keinesfalls statisch sein muss. Das 3D ist nie zum Selbstzweck vordergründig eingesetzt, sondern dient stets der Bildgestaltung und der Erzeugung von Emotionen. PopOut-Effekte werden für die atmosphärische Gestaltung vor der Leinwand durch aufwirbelnden Staub in der Luft oder den Dampf der Loks genutzt. Und auch die räumliche Tiefe wird perfekt bespielt, vielleicht so kreativ wie in keinem 3D-Realfilm vorher. Tiefe kann auch Weite oder Höhe oder Nähe bedeuten. Wir ahnen die Gefahr, wenn Hugo wie Harold Lloyd am Zeiger der Turmuhr hängt, die gähnende Tiefe unter sich. Wir fühlen die Enge der unterirdischen Korridore im Bahnhof. Der Blick über die Weite des nächtlichen Paris lädt selbst zum Träumen ein. Der Dobermann des Bahnhofinspektors rückt uns bedrohlich auf die Pelle. Alles wurde mit genügend Details zum Entdecken und genügend Zeit zum Verweilen des Blicks versehen.

Hugo Cabret besticht durch seine opulenten Sets, wie den Bahnhof, der Turmuhr mit seinem Uhrwerk oder dem Weg durch die Stadt über Friedhof und Brücken. Alles ist reichhaltig an visuellen Informationen, es existieren viele natürliche Staffelungen, die für einen tollen Raumeindruck sorgen. Natürlich ist auch das Filmatelier von George Méliès mit seinen Aufnahmen ein unterhaltsamer Spaß, der mit den Möglichkeiten der Stereoskopie die alten Filmtricks wiederbelebt, beispielsweise die Hummer vor der Unterwasser-Féerie, die näher zur Kamera in ein Aquarium gleiten und nicht Teil des Bühnengeschehens sind. Die visuellen Tricks der Bühnenmagier der Zeit sind hier liebevoll und charmant neu in 3D interpretiert.

Leider treten in wenigen Szenen Ghosting-Fehler auf, vor allem bei dunklen Szenen mit kontrastreichen Elementen und in CloseUps. Das ist bei der sonstigen 3D-Qualität aber zu entschuldigen und mindert das Filmerlebnis nur gering.

Hugo flüchtet sich in den Uhrenturm des Bahnhofs

 

Ausstattung und Bonusmaterial

Die Blu-ray 3D kommt als Amaray- Keep Case mit Wendecover. Das 3 Disc-Set kommt mit der herkömmlichen Blu-ray-Fassung mit Hauptfilm und Extras in 2D, sowie der zusätzlichen Blu-ray 3D als Vanilla-Version ohne jegliche Extras. Zudem ist die DVD mit dem Hauptfilm in Deutsch und Englisch (jeweils 5.1 Dolby Digital) plus MakingOf enthalten. Außerdem liegt ein Code für eine Digital Copy für iTunes oder Windows Media bei.

Die Extras haben insgesamt eine Spiellänge von 60 Minuten und liegen alle in HD-Qualität vor. Auch sind für alle Extras deutsche Untertitel verfügbar. Schönes Hintergrundwissen über die Motive des Films gibt es in der Featurette über den historischen Georges Méliès, sowie über die Automatatons, dem mechanischen Mann (ich hatte über das Thema einen Beitrag geschrieben, den ihr auf dem Paramount Pictures Blog nachlesen könnt). Für die Fans der Film-Tricks empfiehlt sich natürlich das MakingOf und das Extra über den Bau und die Aufnahme der Maxiatur.

Ausstattung Blu-ray – Hauptfilm  + Extras

  • 2D- Fassung des Hauptfilms
  • Auf den Mond geschossen: Das Making-Of von Hugo
  • Der Kinomagier, Georges Méliès
  • Große Effekte, kleiner Maßstab
  • Der mechanische Mann im Mittelpunkt von Hugo
  • Sascha Baron Cohen: Die Rolle des Lebens

Ausstattung Blu-ray 3D – Hauptfilm

  • 3D- Fassung des Hauptfilms

Welches Geheimnis birgt der Automat?

Kritik & Fazit:

Regisseur Martin Scorsese schuf mit Hugo Cabret nicht nur einen ebenso unterhaltsamen wie poetischen Familienfilm, sondern auch eine Liebeserklärung an die Frühzeit des Kinos und einen ihrer Pioniere, George Méliès. Scorsese verbindet dabei eine Abenteuergeschichte mit einer Würdigung von Méliès phantasievollem filmischen Werk mit den neuesten filmischen Mitteln einer faszinierenden 3D-Kamera. Auch wenn es in einigen Szenen zu Ghosting kommt, sollte man sich diesen Film unbedingt als Blu-ray 3D zulegen. Setdesign, Kamera, Tricks, Sound, alles greift wunderbar ineinander. Und das Schauspieler-Ensemble besticht durch das harmonische Zusammenspiel mit liebenswerten Nuancen.

Zudem: Wie wunderbar schön die original Filme von Georges Méliès im restaurierten digitalen Gewand- und vor allem in 3D! – aussehen, muss man einfach mit eigenen Augen sehen. Die 3D-Konvertierung der Archivfilme ist sensibel und doch eindeutig. Eines ist klar: Méliès war ein Magier auf der Bühne und entwickelte mit seinen Féerien fantastische Abenteuerreisen in das Land der Träume. Dabei nutzte er alles, was an technischen Tricks zur Verfügung stand, von der Bühnen-Falltür bis zum von ihm entwickelten Stoptrick, um seine Visionen Wirklichkeit werden zu lassen. Und hätte Méliès bereits die technischen Möglichkeiten für stereoskopischen Film gehabt, hätte er auch Le Voyage dans la Lune in 3D gedreht .

Bilder © Paramount · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.