More of the Same – die (humorvoll aufbereitete) Wahrheit über die diesjährigen Sommer-Blockbuster. In 3D!

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Wer Déjà-vus hat, war wohl gerade im Kino. Sequels, Prequels, Reboots, Remakes wohin das Auge reicht. Das verwundert nicht wirklich bei einer Handvoll Studios, die mit den gleichen Autoren für einen steten Nachschub an massenverträglicher Kost im Copycats-Verfahren (siehe auch Fincher vs. Bay) arbeiten.

The Dark Knight is back – zum siebten mal in 23 Jahren


Dazu kommen dann noch Kino-Wiederaufführungen in stereoskopischem 3D, von Star Wars über Independence Day bis Jurassic Park. Aber leider extrem erfolgreich, nach grober Auszählung beruhen über 60 % der US-Kinofilme auf Vorlagen wie Büchern, Comics, Spielen, zunehmend häufiger Games oder eben anderen Filmen. Auch wenn die Sequelmania kein rein amerikanisches Problem ist (Dreiohrküken, Kokoowäh 2, etc.) habe ich zwei Videos ausgegraben (okay, eines kursiert, das andere ausgegraben), die es schön auf den Punkt bringen:

2012- Der Sommer der Blockbuster, die das Publikum schon gesehen hat- der fantastische BlindFilmCritic bringt es auf den Punkt. Vier Spider-Man -Filme in zehn Jahren! Und man möchte sich noch nicht ausmalen, zu welchem Franchise-Ungeheuer die Verfilmungen des Marvel-Universums mit den Avengers (Thor, Iron Man, Captain America, Hulk, Black Widow, Hawk-Eye) plus demnächst Ant-Man und Spider-Man, der weiteren Supertruppe Guardians of the Galaxy und den anderen 5000 Figuren wird. Hier der smarte Punch:

Funny Or Die! zeigt die Parallelmontage austauschbarer Inhalte und prangert es unter der Gleichheit der 3D-Filme an. Das ist natürlich populistisch, sie haben für ihr Video auch die 2D-Werke „Mission:Impossible 4“, „Battleship“ und „Alvin und die Chipmunks 3“ eingeschleust. Und es behandelt mehr das generelle Blockbuster-Problem. Verblüffend ist es aber dennoch:

Ich bin ja zwiegespalten. Zum einen freue ich mich über originäre Inhalte, die neue Geschichten erzählen, andere Sichtweisen eröffnen, frische Ideen einbringen. Und doch hüpft mein Herz, wenn ich mit liebgewordenen Filmhelden, sagen wir mal Mike und Sully aus Pixars „Monster AG“, ein weiteres Abenteuer erleben darf.

Quo Vadis, Filmindustrie?

PS: Blind Film Critic Tommy Edison ist für mich eine echte Entdeckung! Ich finde den so echt, sehr sympathisch und durchaus witzig. Dass er für seine Filmbewertungen statt den üblichen Sternen „offene Augen“ vergibt, dürfte klar machen, wie er zu seinem Handicap steht. Es ist keines. Er erlebt Filme nicht auf der visuellen, sondern auf der auditiven Ebene. Vergiss all die Spezialeffekte, vergiss 3D, aufwändige Kostüme, Ausstattungsorgien und den ganzen Popanz. Er hat ein tolles Öhrchen für die Charaktere in den Rollen, die Texte in den Dialogen und natürlich die Filmmusik. Tommy gibt’s auch auf Facebook.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.