Interdisziplinäre David Lynch- Tagung THE ART OF THE REAL in Berlin

Es gab Zeiten, wo Nicolas Cage noch in guten Filmen zu sehen war (Wild at Heart). Und Regisseur David Lynch verrätselte Filme schuf, statt eine Yogiflieger-Schule auf dem Berliner Teufelsberg zu planen.

In einer interdisziplinäre internationale Tagung vom 28. bis 30. Juni 2012 widmet man sich nun dem Werk des amerikanischen Filmkünstlers, der sowohl experimentell im Autorenfilm als auch im klassischen Hollywoodstreifen und im Serien-TV Akzente setzte. Und wie das so ist mit der Wissenschaft muss erst einige Zeit vergehen, bis dies an Relevanz erfasst und gereift ist. Die Veranstalter wollen mit ihrer Tagung THE ART OF THE REAL einen genaueren Blick auf Lynchs Werk in Hinblick auf die medialen Entwicklungen und ästhetischen Diskurse im frühen 21. Jahrhundert werfen. Dabei sollen nicht nur die komplexen intermedialen Referenzen und ästhetischen Aspekten betrachtet werden, die aus anderen künstlerischen Genres und Diskursen in David Lynch’s filmischem Werk einflossen, sondern auch die mögliche politische Dimension dieses Werks untersucht. Die Konferenz ist nach vier Themenkomplexen Psychoanalyse, Intermedialität, Genrekomposition und InterArt organisiert, in denen Panels und Vorträge internationaler Wissenschaftler verschiedener Disziplinen abgehalten werden.

David Lynch: „The Art of the Real“ findet statt vom 28.-30. Juni 2012 in der Volksbühne im Roten Salon, Rosa-Luxemburg-Platz 1 , 10178 Berlin. Die Tagung wird in englischer Sprache abgehalten, der Eintritt ist frei. Wer nicht persönlich in Berlin dabei sein kann: die Konferenz wird per auch per Video Live-Stream auf der offiziellen Webseite übertragen.

Konzipiert und realisiert wird die Tagung von PD Dr. Thomas Becker, Berlin, Dr. Wolfram Bergande, Juniorprofessor für Ästhetik an der Fakultät Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar, Valeska Schmidt-Thomsen, Professorin und Direktorin des Instituts für experimentelles Bekleidungs- und Textildesign der UdK Berlin und Dr. Alexandra von Stosch, Dozentin und Kuratorin in Berlin mit freundlicher Unterstützung der Fritz-Thyssen-Stiftung für Wissenschaftsförderung, Kommission für künstlerische und wissenschaftliche Vorhaben (KKWV) an der UdK, Beuth Hochschule für Technik Berlin, Bauhaus-Universität Weimar, Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa Luxemburg Platz e.V. und der Villa Aurora.

Auf, auf Freunde des Films, das werden verschwurbelte drei Tage!

Programm:

28. Juni 2012: 

1. Themenkomplex: PSYCHOANALYSE 

Moderation: Alexandra von Stosch, Berlin (Veranstalterin)

  • 12 Uhr Begrüßung durch die Veranstalter
  • 12.30 Uhr Martha P. Nochimson, New York, The Certain/Uncertainty of David Lynch: A Paradigm Shift
  • 13.30 Uhr Wolfram Bergande, Weimar, Erratic Humor in David Lynch’s Later Film Work
  • 14-30-15 Uhr Kaffeepause
  • 15 Samuel Weber, Evanston/IL, USA, Meaning, Memory and Montage: The Provocation of David Lynch
  • 16 Uhr Andreas Cremonini, Basel, The Uncanny Other. Lynch as Social Philosopher
  • 17 Uhr Kurzfilmprogramm Lynch Shorts and Bits Part I, Frank Behnke, Berlin/San Francisco

Zusatzprogramm:

  • 19 Uhr Ausstellungseröffnung Lynch by Inch mit Marcel Bühler, Via Lewandowsky, Alexej Meschtschanow, Jana Müller, Conni Renz, Tilo Schulz, Julia Terjung, Ralf Ziervogel, L40 Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz, Linienstr. 40 kuratiert von Alexandra von Stosch

 

29. Juni 2012 

2. Themenkomplex: GENREKOMPOSITION

Moderation: Wolfram Bergande, Weimar (Veranstalter)

  • 10 Uhr Michel Chion, Paris, The Cinematographic Real and the Diegetic Real in „Mulholland Drive“ and „INLAND EMPIRE“
  • 11 Uhr Thomas Becker, Berlin, Lynch’s Twins: The Bodyless Eye of Cinema and its Phantom Pain
  • 12 Uhr Christian Kassung, Berlin, Lynch’s Animals
  • 13 14 Uhr Mittagspause

3. Themenkomplex: INTERMEDIALITÄT

Moderation: Thomas Becker, Berlin (Veranstalter)

  • 14.30 Uhr Gertrud Koch, Berlin, Animation and Still(life)
  • 15.30-16 Uhr Kaffeepause
  • 16 Uhr Thomas Elsässer, Amsterdam/ Weimar, “Actions Have Consequences”: Causality, Implication and Anticipation in David Lynch’s Los Angeles-Films
  • 17 Uhr Stefan Hoeltgen, Berlin, „Get Real“-Media and Experience in the Movies of David Lynch
  • 18 Uhr Kurzfilmprogramm Lynch Shorts and Bits Part II, Frank Behnke, Berlin/San Francisco
  • ab 23 Uhr Party @ Roter Salon

 

30. Juni 2012

4. Themenkomplex: INTERART

Moderation: Valeska Schmidt-Thomsen, Berlin (Veranstalterin)

  • 11 Uhr Thomas Macho, Berlin, Farben bei Lynch
  • 12 Uhr Alexandra von Stosch, Berlin, The Story of Time and Space. Concepts of Reality in the Work of John Cage and David Lynch
  • 13-13.30 Uhr Mittagspause
  • 13.30 Uhr Tanja Michalsky, Berlin, Inner and Outer Space. Lynch’s Concept of Bodily Consciousness
  • 14.30 Uhr Daniel Kothenschulte, Frankfurt/M., Lynch Seen Through Photographs, Darkly. The Film Maker and American Photography
  • 15.30 Uhr Abschlussdiskussion

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.