Hollywood-Schnipselparade performt Lionel Richies Schmachtklassiker HELLO

Die Anbindung von inhaltsbezogenen Informationen an den zeitlichen Ablauf des Films sind der Grundstein für semantische Beziehungen (und das semantische Web gilt ja als nächste Stufe des Internets aka Web 3.0). Einfachstes Beispiel sind sicher anderssprachige Untertitel zur Synchronisation. Doch wenn man aus einem Film alle Meta-Informationen beschreiben, sammeln, aufbereiten und direkt ansteuern kann, ermöglichen sich neue Formen der Interaktion, deren Nutzen wir noch nicht en Detail absehen können.

Bisher sind Mashups fleißige Handarbeit und manchmal entstehen dabei so vergnügliche Stücke wie ein Videoclip zu Lionel Ritchies Schmachtklassiker „Hello“, den Matthijs Vlot aka ant1mat3rie wortgetreu aus allerlei Filmschnipseln von Borat über Planet der Affen bis Matrix zusammengestellt hat. Tolle Arbeit! Jetzt wollen wir aber auch den ganzen Song!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.