Bachelor war gestern – heute startet die Virtuelle Hochschule für Film, TV & Web UNUNI.TV mit Kick-Off Eventreihe

Heute am 6.12.2011 startet mit einer Kick-Off Eventreihe zu Transmedia Storytelling, Adhoc-Communities, Crowdfunding und Crowdsourcing die neue Plattform UNUNI.TV. Die Macher initiieren Ununi.tv in Form einer modernen Hochschule als „Unkonferenz am Unort zur Unzeit“. Vielleicht klingt es für manche erstmal etwas verwirrend, das Prinzip dahinter ist aber klar: in einer Mischung aus E-Learning-Plattform, Barcamp und Videokonferenz könnt ihr in unterschiedlichen Sessions Lernen, aber auch euer Wissen zur Verfügung stellen. Und euch in einem offen zugänglichen Webangebot als Experte profilieren, vom Wissen anderer profitieren oder ein Wissens-E-Portfolio pflegen. Die Teilnahme ist kostenfrei und bedarf lediglich einer Grundausstattung eines Rechners mit Webcam, Kopfhörer, Mikrofon und eine stabilen Internetverbindung.

„Man lernt nie aus!“ Was habe ich diesen Ausspruch als Jugendlicher gehasst. Und genau das ist heute für mich und meine Arbeit zur Prämisse geworden. Mit 30 an die Uni gehen? Na klar! Denn wer aufgehört hat zu fragen, ist auch nicht mehr neugierig auf die Welt. Und gerade in unserem medialen Zeitalter, wo sich die Generationszyklen ständig verringern, sollte das Weiterbilden und Entdecken ein Bestandteil der Arbeit sein. Leider verhält sich das deutsche Bildungssystem genau reziprok zunehmend unflexibler, die Möglichkeiten außerhalb einer Power-Abi und vorformulierten Bachelor-„Karriere“ mit Präsenzpflicht und Multiple Choice-Klausuren (selbst an Kunst-Unis…) bleiben begrenzt oder mit hohem finanziellen Aufwand verbunden, um sich den kreativen Freiraum losgelöst vom Geldbeutel der Eltern leisten zu können. Sich ausprobieren, mal nicht den geraden Weg wählen, Rumspinnen und Entwickeln sollte Bestandteil jedes Studiums sein. Viele haben eine andere Realität in ihrem Studium erfahren.

Da bleibt genügend Platz für Innovation. Und gerade, wenn sie von Personen gestaltet wird, die ihre Inhalte leben und selber seit Jahren als Lernende und Lehrende Erfahrungen sammeln konnten. Heute starten Anja C. Wagner (Networking-Spezialistin und Creative Educational Future Researcher, die viele vom langjährigen eVideo-Projekt der HTW Berlin kennen), Wolfgang Gumpelmaier (Social Film Marketing Experte und geschätzter Blogger-Kollege), Fabian Topfstedt (Computer Scientist) und Bertram Gugel (Experte für Digitalen Film und TV 2.0) ihr neuestes Projekt: UNUNI.TV. Eine Lehreinrichtung, die sich bereits im Namen von der klassischen Uni lossagt und das Television als Kanal als Endung trägt. Ununi.tv versteht sich als „Unkonferenz am Unort zur Unzeit“. Genauer als virtuelle Hochschule für Film, TV und Web, die allen Interessierten, MedienmacherInnen und QuereinsteigerInnen eine Möglichkeit gibt, sich umfassend an der Schnittstelle von Internet und Bewegtbild weiterzubilden.

Konzipiert wird diese Hochschule als online Barcamp, das live und on demand besucht werden kann. Sie bildet den Rahmen zur wechselseitigen Weiterbildung sowie die Möglichkeit, eigene Lernerfahrungen mit anderen diskursiv einzuordnen. Als Plattform für Vorträge, Workshops und Seminare ermöglicht ununi.tv einen globalen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Die offene Infrastruktur unterstützt alle Akteure, ihre fachlichen Interessen lebenslang kollaborativ weiter zu entwickeln. Sie treten in einen Dialog rund um Film, Video, Fernsehen und Internet. Dafür wurden zunächst sechs unterschiedliche Formate Gruppenarbeit, Interview, Kaminrunde, Support, Vortrag, Workshop entwickelt, um allen Belangen den passenden Rahmen zu geben.

Heute am 6. Dezember 2011 startet Ununi.tv mit einer Kick-Off-Unkonferenz, die bis zum 8. Dezember läuft. Unterschiedliche Live-Sessions werden angeboten, anschließend stehen sie zur Nachbereitung auch im Archiv zur Verfügung. Dabei kommt als zentrale Lernumgebung eine noch junge Social Media Plattform zum Einsatz: Google+ wird mit seinen Videochat-Funktionalitäten des sogenannten „Hangouts“ genutzt- bis zu 10 Personen können so in einer gemeinsamen Videochat-Konferenz zusammengeschaltet werden.

  • Die Premiere macht am Dienstag, 6. Dezember 2011 um 19h eine Session zum Thema „ununi.tv – Status quo & Follow-up„, in der die Macher ihr Projekt und die Möglichkeiten der Plattform vorstellen.
  • Im Anschluss gibt es um 20:15h eine Session zum heißesten Trendtopic derzeit- Transmedia Storytelling. Dorothea Martin gibt eine Einführung: Was bedeutet Transmedia eigentlich? Und wie erzählt man Geschichten transmedial?
  • Am Mittwoch, den 7.12. um 19 h diskutieren Daniel Fiene und Bertram Gugel, wie dank Social Media spontan rund um Medieninhalte adhoc Communities entstehen.
  • Am 7.12. um 20:15 blickt Wolfgang Gumpelmaier in einem Kamingespräch mit Experten auf ein Jahr Crowdfunding zurück.
  • Am Donnerstag, 8.12 um 19h gibt Claudia Pelzer einen Workshop und diskutiert die Rolle von Crowdsourcing als Marketing Tool, zur Auftragsakquise und als Ideenschmiede.
  • Ein kleines Schmankerl gibt es am Donnerstag, den 8.12. um 20:15h: In der Videoblattkritik diskutieren Markus Hündgen und Bertram Gugel diskutieren mit Videomachern ihre Werke und geben live Feedback.

Das komplette Programm lässt sich auf der Webseite von ununi.tv einsehen. Und ihr seid eingeladen eigene Sessions zu initiieren oder anzufragen. Die Plattform lebt von der Partizipation. Ich würde mich freuen euch heute abend beim Ununi-tv-Kickoff zu treffen! Und wünsche den Machern einen großartigen Start und toi, toi, toi für diese großartige digitale Plattform!

Klickt euch rüber: http://www.ununi.tv

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Bachelor war gestern – heute startet die Virtuelle Hochschule für Film, TV & Web UNUNI.TV mit…: wer nicht weiß, worum es bei http://www.ununi.tv geht, hier gibt’s Hilfestellung […]

  2. […] Bachelor war gestern – heute startet die Virtuelle Hochschule für Film, TV & Web UNUNI.TV mit…: wer nicht weiß, worum es bei http://www.ununi.tv geht, hier gibt’s Hilfestellung […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.