Glänzendes Debut für Krieg der Götter – die US-Kinocharts

Heldenreise geht immer! Und so verwundert es nicht, dass ein weiteres bildgewaltiges Götter-Epos die Spitzenposition der US-Kinocharts erobert. Tarsem Singhs durchaus brutale Schlachteplatte Krieg der Götter startet mit einen Einspiel von 32 Mio. Dollar. Das ist zwar weniger als bei den vergleichbaren Filmen wie dem ebenfalls postkonvertierten „Kampf der Titanen“ (61,2 Mio. Dollar) oder „300“ (70,9 Mio. Dollar), der von gleichen Produktionsteam stammt, für Relativity Media war es aber die beste Eröffnung im Kino überhaupt. Nach Jackass 3D ist es das beste Startwochenende für einen R-rates-Film. 66% der Einnahmen stammen aus 3D-Vorstellungen. Die deutliche Mehrzahl der Besucher war männlich (60%), davon 75 % unter 35 Jahren. Aber das überrascht nicht wirklich, oder?

Adam Sandlers neue Flattie-Komödie „Jack and Jill“ spielte am Startwochenende muntere 26,0 Mio. Dollar ein. Auf Platz drei schnurrt Dreamworks Gestiefelter Kater weiter in 3D um die Gunst des Publikums. Mir einem leichten Minus von 23 % holte der tierische Held weitere 25,5 Mio. Dollar an der Kinokasse und überschritt am Samstag die 100 Mio. Dollar-Marke. Die „Aushilfsgangster“ gehen mit 13,2 Mio. Dollar am zweiten Wochenende stempeln. Clint Eastwoods neue Regiearbeit über den FBI-Gründer Hoover mit Leonardo DiCaprio als „J. Edgar“ beschließt die Top 5 der US-Kinocharts gemäß der Erwartungen mit einem Einspiel von 11,5 Mio. Dollar.

Die Top 5 in der Übersicht:

  • Platz 1: Krieg der Götter – rund 32 Mio. Dollar
  • Platz 2: Jack and Jill – rund 26 Mio. Dollar
  • Platz 3: Der Gestiefelte Kater – rund 25,5 Mio. Dollar
  • Platz 4: Aushilfsgangster – rund 13,2 Mio. Dollar
  • Platz 5: J. Edgar- rund 11,5 Mio. Dollar

Bild © Constantin · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.