PINA von Wim Wenders ist deutscher Beitrag für die Oscarnominierung 2012!

Heiße News: erstmals schickt Deutschland einen 3D-Film in das Rennen um den Academy Award! Soeben hat die Auswahlkommission, die alljährlich bei GERMAN FILMS in München über den deutschen Beitrag für das Rennen um eine Oscar®-Nominierung als bester nicht-englischsprachiger abendfüllender Kinofilm entscheidet, PINA von Wim Wenders als deutschen Kandidaten für den renommiertesten internationalen Filmpreis der Welt ausgewählt.

Großartig! Ich freue mich sehr für Wim Wenders, die Neue Road Movies, NFP* und das Tanztheater Wuppertal! Und drücke fest die Daumen, dass wir eine Chance haben! Der Mut einen ungewöhnlichen Film zu senden, und gar einen Film, der sonst für die Dokumentarfilmpreise nominiert, und eben kein Spielfilm ist, sollte honoriert werden. Die Jury begründet ihre Entscheidung : „‚Pina‘ ist ein filmisches Gesamtkunstwerk, das Tanz, Musik und Film harmonisch zusammenfügt und dabei über das Dokumentarische weit hinauswächst. Der Film vermittelt eine sinnliche Erfahrung von Tanz und ist ein ausgezeichnetes Porträt einer großen deutschen Künstlerin.“

Wim Wenders (Drehbuch, Regie, Produktion) und Produzent Gian-Piero Ringel (Neue Road Movies) freuen sich über die deutsche Entscheidung: „Nachdem wir mit PINA viel gewagt und mit 3D Neuland betreten haben, war der großartige Kinoerfolg in Deutschland, sowie gute Besucherzahlen und Kritiken in ganz Europa eine riesige Belohnung. Nun als deutscher Kandidat im Rennen um die Oscars® antreten zu dürfen, das ehrt uns sehr. Wir haben mit IFC einen guten Verleiher in den USA und der Kinostart kurz vor Weihnachten in den USA ist für eine Oscar® Nominierung ein optimales Timing.“

Der von den Kinokritikern als ‚bahnbrechend‘ bezeichnete und mit dem Deutschen Filmpreis als bester Dokumentarfilm und dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnete 3D Tanzfilm PINA von Wim Wenders läuft mit inzwischen über 450.000 Besuchern weiterhin erfolgreich in den deutschen Kinos und wird am 30. September 2011 auch auf DVD, 3D Blu-ray und Deluxe 3D Blu-ray in den Handel kommen. Darüber hinaus ist PINA bereits in vielen weiteren Ländern erfolgreich im Kino gestartet. Der US-Start ist für Dezember 2011 in Vorbereitung (Verleih: IFC Films). PINA ist ein Film für Pina Bausch von Wim Wenders mit den noch gemeinsam mit ihr ausgesuchten Choreographien „Le Sacre du Printemps“, „Vollmond“, „Café Müller“ und „Kontakthof“, mit sparsam eingesetzten Bildern und Tondokumenten aus ihrem Leben. Und mit den im Frühjahr 2010 für die 3D Kamera in und um Wuppertal getanzten, individuellen Erinnerungen der einzelnen Ensemblemitglieder des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch an den genauen, kritischen und liebevollen Blick ihrer großen Mentorin. Wim Wenders und Pina Bausch hat in über 20 Jahren ihrer persönlichen Freundschaft die Idee eines gemeinsamen Tanzfilms nie losgelassen. Aber erst mit den neuesten Möglichkeiten digitaler 3D Technologie fand Wim Wenders die ästhetischen Ausdrucksmittel, um die emotionale Ausdruckskraft von Pina Bauschs innovativem Tanztheater auf die Kinoleinwand zu bringen. Erst jetzt ist die Dimension des Raums im Kino angekommen und gestaltbar, die Dimension, in der Bewegung und Tanz ursächlich stattfinden, und in die das neue 3D Kino den Zuschauer nun auf eine sinnliche Entdeckungsreise mitnehmen kann. PINA ist eine Neue Road Movies Produktion in Koproduktion mit Eurowide Film Production, ZDF, ZDFtheaterkanal und ARTE in Zusammenarbeit mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, L’Arche Editeur und Pictorion Das Werk. Regie, Drehbuch, Produktion: Wim Wenders, Stereograph: Alain Derobe, Kamera: Hélène Louvart und Jörg Widmer, 3D Supervisor: Francois Garnier. Choreographien: Pina Bausch, Künstlerische Beratung: Dominique Mercy, Robert Sturm, Art Director: Peter Pabst, Bühnenbild: Rolf Borzik und Peter Pabst, Kostüme: Rolf Borzik und Marion Cito. Produzent: Gian-Piero Ringel, Koproduzenten: Claudie Ossard und Chris Bolzli, Executive Producer: Jeremy Thomas, 3D Producer: Erwin Schmidt. Redaktion: Wolfgang Bergmann, Dieter Schneider, Gabriele Heuser. PINA wurde gefördert von der Film und Medien Stiftung NRW, DFFF, FFA, Medienboard Berlin-Brandenburg, BKM und CNC.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.