Teasertrailer und Plakat für erste Schweizer 3D-Produktion "One Way Trip 3D" veröffentlicht

Schweiz goes 3D- und bevor die Amis ihre Fassung von Wilhelm Tell in die Kinos drücken, kommt was eigenes von unseren Nachbarn: „One Way Trip 3D“. Frisch wurden der Teasertrailer und ein erstes Plakat veröffentlicht.

Der Titel verspricht es: Drogenerfahrungen mit halluzinogenen Pilzen, die allerdings für manche zur finalen Erfahrung werden. Klingt ein bisschen nach einer Schweizer Fassung von „Shrooms“ in 3D- wobei ich bei den 3D-Effekten mehr auf die halluzinogenen Erfahrungen denn auf das Slashing hoffe.

Zum Inhalt: Acht junge Leute fahren mit Proviant und Zelten in den Jura. Es ist Herbst und Hochsaison für den Spitzkegeligen Kahlkopf – den eigentlichen Grund des Ausflugs. Dieser kleine Pilz hat es in sich: Die Einnahme bewirkt für einige Stunden einen wunderbaren Trip. Alles läuft bestens, bis einer der Jungs mit zerschlagenem Gesicht vom Bierholen zurückkommt und im Schein des Lagerfeuers vor die anderen hinfällt. Plötzlich zieht auch noch ein Sturm auf und die Telefone funktionieren nicht. Sie suchen Schutz in einem nahegelegenen Bauernhof, doch das ist ein Schritt vom Regen in die Traufe – jetzt sitzen sie in der Falle. Gejagt von ihren unheimlichen Verfolgern beginnt ein rasanter Todesrausch.

Hier der Teasertrailer für One Way Trip 3D:

 

Mit „One Way Trip 3D“ in der Regie von Markus Welter präsentiert HesseGreutert Film nicht nur den ersten Schweizer Horrorfilm, sondern auch das erste stereoskopische Werk. Die Visual Effects kommen von Celluloid VFX, als Stereograph war Jan Bernotat tätig. Gedreht wurde im Herbst 2010, als Releasetermin für Österreich und Schweiz ist September 2011 geplant. Ein deutscher Starttermin steht noch aus. Weitere Informationen gibt es natürlich auf Facebook.

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.