Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnet Disneys "Rapunzel" (3D) als besonders wertvoll aus

In großer Regelmäßigkeit zeichnet die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) stereokopische 3D-Filme aus. Auch Rapunzel, der neue Animationsfilm aus dem Hause Disney darf sich mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ schmücken.

Es war einmal eine wunderschöne Prinzessin mit langem blonden magischen Haar. Deswegen wird sie von einer bösen Hexe in einem Turm gefangen gehalten. Nie hat Rapunzel die Freiheit kennengelernt. bis eines Tages der charmante Dieb Flynn Rider daherkommt, mit ihr einen Pakt schließt und sie befreit. Der neue Animationsfilm aus dem Hause Disney überzeugt durch seine überraschend frische Neuinterpretation des Grimmschen Märchens mit einer unkonventionell zeitgemäßen Rapunzel. Schon ganz kleine Zuschauer werden ihre Freude an den liebevoll gezeichneten Haupt- und Nebenfiguren finden. Erwachsene kommen mit den frechen Parodien, der rasanten Situationskomik und dem Dialogwitz voll auf ihre Kosten. Gerade die Sidekicks wie das heroische Palastpferd Maximus, das spürhundgleich seine Pflichten erfüllt, oder auch das kleine Chamäleon Pascal als Rapunzels bester Freund verleihen dem Film seine Originalität und machen aus ihm eine moderne Märchenadaption, die neue Elemente hinzufügt und gewitzt fabuliert. Handwerklich perfekt in Szene gesetzt, mit wunderbarer Animation, Musik und einer stimmigen Synchronisation ist der Film aus einem Guss. Augenzwinkernd, kreativ und mit Anspruch. Genau das richtige für die Vorweihnachtszeit, egal ob zwei-oder dreidimensional.

Die ausführliche Jury-Begründung lautet:

Beim neuen Film aus dem Hause Disney ist schwer zu entscheiden, was den meisten Spaß bereitet. Die Geschichte selbst ist eine Mischung aus unterschiedlichsten Märchen. Die ewig gültige, mal mehr mal weniger problematische Beziehung zwischen Müttern und Töchtern wird hier erzählt, die Geschichte der Emanzipation, des Erwachsenwerdens, des Lösens aus der mütterlichen Obhut in all ihren Widersprüchen, aber natürlich mit viel Humor und Erzählfreude.

Rapunzel wächst behütet bei ihrer ewig jungen Mutter in einem abgelegenen Tal auf einem hohen Turm zu einer bezaubernden 18jährigen heran. Noch bevor der Prinz, diesmal in Gestalt eines armen, aber gut aussehenden jungen Mannes von schlechtem Ruf, in ihr Leben treten kann, begehrt Rapunzel, an ihrem 18. Geburtstag ins Tal zu den Menschen zu wollen. Dort will sie den Sternenregen beobachten, den sie jedes Jahr an ihrem Geburtstag vom Turm aus sieht.

Die Turbulenzen, die nun eintreten, sind überaus amüsant in Szene gesetzt. Als Parallelhandlung wird die Geschichte vom Räuber Flynn Rider erzählt, die für die nötige Action sorgt. Nachdem Rapunzel ihn zunächst mit der Bratpfanne zur Strecke bringt und dann in Schach hält, wird aus der zunächst schwierigen Beziehung eine immer engere, in denen Flynn Rider seine Qualitäten beweisen muss. Mit unzähligen originellen Gags, vor allem auf der Bildebene, wird der Film zu wirklich großartigem Family-Entertainment.

Besonders aber die Sidekicks sind für viele Lacher gut. Pascal, das Chamäleon, das sich von sattem Grün über unauffälliges Braun zu leuchtendem Lila verfärben kann, ist ein echter Hingucker. Sein größter Konkurrent könnte dabei Pferd Maximus werden. Er vereint perfekt die Stärke eines Pferdes mit der Schläue eines Drogensuchhundes und macht dabei stets eine hervorragend komische Figur. Die Bilder, die in den romantischen Szenen des Films zu finden sind, ergeben eine wirklich frohe Stimmung, die nicht ganz frei von Kitsch alle Familienmitglieder begeistern wird. Einzig die Titelgebung „neu verföhnt“ konnte die Jury nicht zu Begeisterungstürmen hinreißen, dies sei jedoch nur am Rande bemerkt.

Es ist wie früher, ein klassischer Disney-Märchenfilm zur Vorweihnachtszeit. Nur nicht mehr so klassisch. Rapunzel startet am 9. Dezember 2010 auf den deutschen 3D- Leinwänden. Hauptsache, die Frisur hält.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.