Kinocharts der Woche: Toy Story 3 (3D) ist der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten

In den deutschen Kinocharts tummeln sich mit „Kindsköpfe“, „Inception“ und dem „A-Team“ in der Top3 dumme Jungs und harte Kerle. Mit rund 200.000 weiteren Besuchern landet Pixars dritter Teil der Spielzeug-Saga Toy Story 3 auf dem vierten Platz. Und ist mittlerweile in Deutschland Besuchermillionär. Auf dem fünften Platz findet sich der am letzten Donnerstag angelaufene Tier-Agenten-3D-Film „Cats & Dogs – Die Rache der Kitty Kahlohr“. Rund 130.000 Besucher wollten den tierischen Spaß sehen, über 60% lösten ein Ticket für die 3D-Vorstellung.

In den USA hatte der 3D-Tanzfilm nach einem etwas schwachen Start in der zweiten Woche ein Minus von über 58%. Mit einem Einspiel von weiteren 6,6 Mio. Dollar kommt Jon Chus Tanzfranchise trotz 3D-Zuschlägen und 1,5 Millionen Fans auf Facebook nur auf ein gesamtes Einspiel von 39,6 Mio. Dollar, was schwächer als seine Vorgänger-Filme ist. Aber auch in dieser Woche lautet der Verkaufsgrund klar 3D: 80% der Umsätze wurden mit 3D-Vorführungen erzielt. Ähnliche prozentuale Anteile erwarte ich auch beim deutschen Filmstart am 26. August 2010.

Weiterhin gut läuft der Superschurken-Spaß „ICH- einfach unverbesserlich“, der zwar einen sanften Umsatzrückgang von 27% verzeichnete, mit weiteren 6,8 Mio. Dollar aber ein gesamtes Einspiel von hervorragenden 222 Mio. Dollar in 38 Tagen an der US-Kasse einspielte. Deutscher Filmstart für Schurke Gru und seine Minions ist der 30. September 2010.

Und noch einmal zurück zu Toy Story 3: Mit dem Überspringen der Marke von 400 Mio. Dollar US-Einspiel am letzten Samstag ist Toy Story 3 der elfte Film überhaupt, dem das in den USA gelingt. Für die Rekordmarke haben Woody, Buzz und Co. 58 Tage gebraucht. Bereits am Freitag wurde die Spitzenplatz-Ablösung für den erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten verkündet, überrundete TS3 mit einem weltweiten Einspiel von über 920 Mio. Dollar doch den bisherigen Spitzenreiter „Shrek 2“ von Dreamworks, der 919,8 Mio. Dollar an der Kinokasse holte.

Und schon geht das Geunke wieder los, schließlich sind die Einspielzahlen ja nicht inflationsbereinigt und außerdem ist ein 3D-Zuschlag in der Summe enthalten. Genau. Solange die Amis nur den Umsatz, nicht aber die Besucherzahlen messen, gibt es eben jenes Ergebnis. Und für Freunde der Inflation: Spitzenreiter ist so umgerechnet immer noch „Vom Winde verweht“ aus dem Jahr 1939 mit 3,2 Milliarden Dollar Welteinspiel und Animationsfilmkönig „Schneewittchen und die Sieben Zwerge“ von 1939. Auch von Disney.

Bild © Disney/Pixar · Alle Rechte vorbehalten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.