"StreetDance 3D" und "Shrek 4" : 3D-Filme beherrschen weiterhin die Spitzenplätze im BoxOffice

Auch an seinem dritten Wochenende ist Dreamworks „Für immer Shrek“ in 3D ungeschlagen an der Spitze der US-Kinocharts. Mit 25,3 Mio. Dollar Einspiel an diesem Wochenende konnte der vierte Teil der Shrek-Saga bereits rund 184 Mio. Dollar umsetzen. Auch wenn der vierte Teil der Oger-Franchise im Vergleich zu den Vorgängern etwas schwach gestartet war, ist Shrek die größte Geldmaschine für Dreamworks. Mal sehen, ob „Für immer Shrek“ wirklich wie angekündigt das letzte Kapitel des Märchens ist. Zumindest ist er auf dem besten Weg, den hauseigenen 3D-CGI-Film „Drachenzähmen leicht gemacht“ als bisher erfolgreichsten Animationsfilm des Jahres zu verdrängen.

Carly (NICHOLA BURLEY) ist begeisterte Street Dancerin.

Carly (NICHOLA BURLEY) ist begeisterte Street Dancerin.

In Deutschland ist der erste stereoskopische 3D-Tanzfilm überhaupt- und der erste einer europäischen Produktion- gestartet. „StreetDance 3D“ lief in 321 Kinos und ausschließlich in 3D an. Zwar geht der Spitzenplatz an „Sex and the City 2“, „StreetDance 3D“ ließ die Kinosäle zur Tanzbühne werden, denn bei solchen Grooves blieb keiner still auf den Plätzen. Trotz des bombastischen Wetters lockte der StreetDance-Flick die Besucher ins Kino und lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Bruckheimer-Blockbuster „Prince of Persia“ um Platz 2 der Charts. Und hier wird die Macht des 3D und der höheren Ticketpreise wieder deutlich: der persische Prinz kommt auf das gleiche Einspiel- braucht dafür aber mit 600 Leinwänden eine fast doppelt so breite Auswertung.

Quelle: Boxofficemojo.com, Bild © Universumfilm · Alle Rechte vorbehalten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.