Jean-Claude van Damme und Dolph Lundgren reisen zurück in die Zukunft – Universal Soldier: Regeneration

Roland Emmerich gab im Jahr 1992 sein Hollywood-Debüt mit dem Action-Streifen „Universal Soldier“. Und wäre die Technik damals schon soweit gewesen, hätte Emmerich Universal Soldier sicher bereits in stereoskopischem 3D gedreht- und wir müssten nicht bis zu Emmerichs Verfilmung von Asimovs „Foundation“ warten. Mit einem kleinen Budget von 40 Mio Dollar, die vornehmlich für die SFX draufgingen, inszenierte er einen (vielleicht etwas stereotypen) Actionfilm um die Soldaten Luc Deveraux und Andrew Scott, die sich gegenseitig während des Vietnamkrieges erschießen, nachdem Scott Amok gelaufen war. 23 Jahre später werden beide im Rahmen des streng geheimen Universal-Soldier-Programms wieder zum Leben erweckt. Denn die Technik ist soweit: ihre Körper wurden nach ihrem Tod auf Eis gelegt und nun gentechnisch regeneriert. Doch erinnert sich Deveraux an seine Vergangenheit und beschließt die Flucht aus dem Universal Soldier-Programm.

Nun gibt es Nachschub an der Soldatenfront- und was wäre naheliegender als die Kampfmaschinen Jean-Claude van Damme und Dolph Lundgren in „Universal Soldier: Regeneration“ zu reaktivieren, der am 3. Juni auf DVD und BD erscheint? Eine Splittergruppe tschetschenischer Terroristen hält die Welt in Atem: sie besetzen das ehemalige Kernkraftwerk von Tschernobyl und drohen damit, eine tödliche radioaktive Wolke zu entfesseln. Das US Militär sendet Universal Soldier in das Krisengebiet, angeführt von Luc Deveraux (Jean Claude van Damme). Am Ground Zero angekommen, sieht sich Deveraux einer noch größeren Gefahr ausgesetzt: er trifft auf seinen alten Widersacher und Ex-Universal Soldier Andrew Scott (Dolph Lundgren) …

Und wer die Kampfmaschinen in Jean-Claude van Damme und Dolph Lundgren in Action sehen will –  hier ein kleiner Vorgeschmack im Trailer von „Universal Soldier: Regeneration“:

Link: Universal Soldier: Regeneration Trailer

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.