Constantin bringt Andersons "Die drei Musketiere" 2011 in stereoskopischem 3D ins Kino

Paul W.S. Andersons stereoskopische 3D-Verfilmung von „Die Drei Musketiere“ sind bereit, die Welt zu erobern. Summit Entertainment, die für Constantin Film den Weltvertrieb übernehmen, haben auf dem diesjährigen Filmmarkt in Cannes das neue 3-D Action-Abenteuer, eine Produktion der Constantin Film und Impact Pictures, in nahezu alle Länder verkauft.

Für Großbritannien gingen die Rechte an E1. Aurum Producciones kaufte die spanischen Rechte. Alliance Films sicherte sich die kanadischen Rechte. DCA übernahm die Rechte für ganz Lateinamerika. TF1 / UGC wird den Film in Frankreich rausbringen. Die italienischen Rechte wurden an Rai Cinema verkauft. Gaga wird den japanischen Verleih übernehmen. Weitere Käufer sind Hoyts in Austalien/Neuseeland, Dutch Filmworks in den Benelux-Ländern, Svensk Filmindustri in Skandinavien, CP International in den GUS-Ländern, Odeon in Griechenland, United King in Israel, Sahamongkol in Thailand und Sam Film in Island.

Die Dreharbeiten starten bereits diesen August in Deutschland. Summit Entertainment wird den Film, der komplett in 3D gedreht werden wird, im nächsten Sommer in den USA rausbringen. Constantin Film übernimmt den Verleih in Deutschland.

In „Die Drei Musketiere“ wird Oscar-Gewinner Christoph Waltz die Rolle des Kardinal Richelieu übernehmen, Logan Lerman die des D’Artagnan. Die drei Musketiere werden von Matthew MacFadyen als Athos, Ray Stevenson als Porthos und Luke Evans als Aramis gespielt. Milla Jovovich schlüpft in die Rolle der M’lady de Winter. Mads Mikkelsen spielt Rochefort. Das Drehbuch von Andrew Davies und Alex Litvak basiert auf dem Roman von Alexandre Dumas. Paul W.S. Anderson und Jeremy Bolt von Impact Pictures werden den Film gemeinsam mit Robert Kulzer von Constantin Film produzieren. Martin Moszkowicz, Vorstand Film und Fernsehen der Constantin Film, wird als Executive Producer fungieren.

Constantin steht auf S3D. Und die Welt anscheinend auch. Der Erfolg des Verkaufs zeigt, wie groß der Hunger nach stereoskopischen Inhalten ist. Mal sehen, wie gut ihre 3D-Produktionen sind. Mit „Resident Evil: Afterlife“ haben wir ab Mitte September die Gelegenheit die Mischung Constantin, Paul W.S. Anderson und natives 3D zu erleben. Bin gespannt, wie rockig die Mantel- und Degenfilm-Umsetzung wird!

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.