Musik wünschen und behalten: ZEEZEE – die Musikflatrate

[Trigami-Review]

Musik in der Flatrate von A bis ZZ- das ist top! Legal, ohne DRM und vor allem bezahlbar. Das bietet die Musikplattform ZeeZee mit einem cleveren Geschäftsmodell. Einfach seine Lieblingssongs wünschen und aufnehmen Das erinnert ein wenig an das Zeitalter der Musikkassette, als man Samstags vorm Rekorder sass- doch die Zeiten haben sich digital verändert, heute wünscht man sich den Song und lässt ihn sich aufnehmen. Musik wünschen und behalten ist das Motto, denn neben einem Online-Speicherplatz lassen sich die Musikstücke natürlich auch herunterladen.

Logo ZeeZee

Das funktioniert ganz einfach: man wählt seine Lieblingsmusik aus und übernimmt sie so in seine persönliche Wunschliste. ZeeZee arbeitet dann diese Wunschliste ab, in dem die Songs aus Internetradios aufgenommen und anschließend im Musikspeicher als MP3 abgelegt werden. Dabei kommen die MP3s mit einer minimalen Bitrate von 128k, was nicht wirklich High-Fidelity ist, viele Songs kommen aber in einer besseren Kompression von 192k, und das ist für MP3-Player-Ohren absolut akzeptabel. Ein weiterer Vorteil: Die herutergeladenen Songs werden mit Interpret, Titel, Album und Tracknummer sehr sauber mit Tags versehen. Das lästige Umbenennen und Sortieren entfällt also.

Wie gesagt kommt ZeeZee mit einer Flatrate. Mit einem monatlichen Abopreis kann man den soviel Musik wünschen und herunterladen, wie die Datenleitung erlaubt. Je nach ausgewähltem Abo stehen verschiedene Speicherkapazitäten zur Verfügung. Mit dem kostenlosen Easy Tarif lassen sich 50 Songs speichern, mit den Tarifen Express oder Star steht Platz für 250 Songs zur Verfügung. Expres beinhaltet für 4,49 Euro/Monat die Auswahl der Top100Charts, Alben-Neuvorstellungen und jeden Tag ein Birthday Album.
Keine Wünsche lässt der Star-Tarif offen, den man für 6,99 Euro/Monat buchen kann: Top100Charts, Jahres-Charts, Alben-Neuvorstellungen, Alben-Archiv, alle Musik-Themen, alle Musik-Genres, freie Suche nach Titeln, Alben oder Interpreten und wie gesagt ein Online-Speicherplatz für 250 Songs.

Doch wie sieht es in der Benutzung aus? Die Usability von ZeeZee ist wirklich gut,
man muss sich nicht lange umsehen, sondern kann sofort loslegen. Schnell sind die gewünschten Songs in der Datenbank gefunden. Hier kann ZeeZee auch punkten: zu den einzelnen Interpreten gibt es umfangreiches Text- und Bildmaterial, schließlich stecken ja noch Menschen hinter der Musik, und die können durchaus spannend sein.

Die große Frage ist natürlich: welche Songs werden in den Internetradios gespielt und sind damit zur Aufnahme verfügbar? Was hervorragend funktioniert: Popsongs und die Charts rauf und runter. Diese werden bei den Internetradios zur genüge gespielt, so dass eine große Chance hat, dass sie sehr zeitnah in der Wunschliste auftauchen. Zudem ist die Chance für ein Sprax- und sabbelfreies Musikstück die Regel.
Was hingegen eher schlecht funktioniert sind die Sparten jenseits der Pop-Musik. In meinem Test habe ich verschiedene Jazz-Alben und Stücke daraus gewünscht, doch stehen die auch nach einer Woche nicht zur Verfügung. Gelegentlich kommt es vor, dass ein Stück mit den letzten Klängen des vorigen Songs beginnt, selten sind Störgeräusche oder Spraxxer mitten im Song, die natürlich unschön sind.

Fazit: ZeeZee ist ein einfach zu bedienendes Musikportal, das ein breites Angebot von Künstlern und Genre zum fairen Preis bereit hält. Nur wer auf exotische Musik steht, kommt nicht ganz auf seine Kosten. Und sollte vielleicht ein eigenes Webradio gründen. 🙂

1 Antwort
  1. Conny
    Conny says:

    Zuerst dachte ich: Was ist das denn? Eine Flat und dann nur begrenzter Speicherplatz , häh? Jetzt hab ich den Gratis-Account probiert und festgestellt, dass der Speicher ja immer wieder frei wird, wenn ich mir die Musik heruntergeladen habe. Jetzt gönn ich mir den Express-Tarif, denn die Charts sind nicht so mein Ding. Übrigens soll die Geschichte auch auf dem Handy laufen, habe ich aber noch nicht probiert!

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.