3D-Kinocharts: Drachenzähmer werden in 3D zum Dauerbrenner

Während sich die Toppositionen an der Kinokassen fest in der Hand der harten Männer Iron Man und Robin Hood befinden, liefern die 3D-Filme weiterhin eine gute Performanz. Mit rund 95.000 Besuchern behauptet sich der CGI-Animationsfim „Drachenzähmen leicht gemacht“ aus dem Hause Dreamworks auf Platz 4, der insgesamt rund 1,4 Millionen deutsche Besucher verzeichnen konnte. Der am Donnerstag gestartete erste japanische 3D-Horrorfilm „Schock Labyrinth 3D“ von Takashi Shimizu erreichte rund 50.000 Zuschauer, er war in 240 Kinos gestartet.

Im Schock Labyrinth

Im Schock Labyrinth

In den USA entwickelt sich der „Drachenzähmen leicht gemacht“ zum echten Langläufer. Mit einem Rückgang von nur 23% auf 5,1 Mio. Dollar landeten die Wikinger auf Platz 5 der Charts. Insgesamt konnte Dreamworks ein Gesamteinspiel von 207,7 Mio. Dollar verbuchen. Damit ist Drachenzähmen der vierterfolgreichste 3D-Film aller Zeiten in den USA nach James Camerons „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ (748 Mio.), Tim Burtons „Alice im Wunderland“ (331 Mio.) und Pixars „Oben“ (293 Mio.).

Quelle: Boxofficemojo,  Bild © Senator

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.