Fußballweltmeisterschaft und Olympische Spiele in 3D-TV

Wie immer fungieren Sportergebnisse auch als Technikmotor- wer erinnert sich nicht an die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland und die Bemühungen der Flat-TV-Hersteller und der DVB-H- Fernsehhandys? Flache Fernseher finden zunehmend Verbreitung, Handyfernsehen gilt (zumindest in Deutschland) als tot. Nun kommen die nächsten Technikgadgets: stereoskopisches 3D-Fernsehen! Die FIFA plant die Hälfte der Spiele aus Südafrika als stereokopische 3D-Übertragung für die heimischen Fernseher. Natürlich wird es auch Kinoübertragungen geben, haben sich die digitalen Lichtspielhäuser auch bei den letzten Meisterschaften als Erlebnisort etabliert. Die FIFA mit ihrem Broadcaster HBS wird ein breites Angebot an Übertragungsstandards anbieten, auch für die beliebten Public Viewings.

Auch die Olympischen Spiele 2012 in London sollen stereoskopisch in 3D übertragen werden. Derzeit formiert sich die Digital Olympics Group, um Spezifikationen für die Kamerasysteme festzulegen. Auch Super HD mit einer Auflösung von 7680 x 4320 Pixel wird angeboten. ‚The 2012 Olympics is a massively important event so as we have said before it is likely that broadcasters will seek to capture elements of the games in 3D.‘ sagt BBC Technik-Publizistin Sarah Mines. Großbritannien erhält im nächsten Jahr einen eigenen 3D-Kanal auf SKY, bei uns seit der Premiere-Übernahme ja ebenfalls bekannt.

Nun stellt sich die Frage nach den 3D-Fernsehern. Ja, es gibt welche- und die Qualität ist mitunter erstaunlich. Sony mit ihren 3D-Entwicklungen und als Partner der WM ist „3D-ready“. Panasonic als Avatar-Partner haben bereits entsprechende Geräte im Markt, die Hersteller LG und Samsung stehen ebenfalls bereit. Und ja, man braucht dafür eine 3D-Brille, entweder als aktives oder als passives System. Ich habe mir aber auch schon autostereokopische Fernseher vorführen lassen- 3D auf dem Fernseher in bestechender Tiefe, ganz ohne Brille. Nur sind diese Exemplare noch etwas kostspielig.

Ich halte 3D-Sportübertragungen für ein durchaus interessantes Feld. Schließlich wäre man mittendrin statt nur dabei- und vor allem „Larger than Life“. Ob sich allerdings damit Geld verdienen lässt, werden die Geschäftsmodelle der Zukunft zeigen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.