Tim Burtons "Alice im Wunderland" wird viral + Teaserposter

Im März nächsten Jahres dürfen Tim Burtons Version des Lewis Carroll-Klassikers erleben. Und der Film wird bunt und wild, verbindet Burton Schauspiel mit Motioncapturing und CGI. Zwar nicht als natives S3D gedreht, bringt Disney das Werk mit IMAX als Partner dennoch auch als stereoskopische 3D-Version (zumindest in die IMAX-) Kinos. Filmstart bei uns ist der 18. März 2010, den ersten Trailer könnt ihr hier nochmal sehen:

Der verrückte Hutmacher- im Film dargestellt von Burtons Stammschauspieler Johnny Depp- hat bereits auf der Coming Con in San Diego geheime Teapartys veranstaltet- nun ist er seit einiger Zeit auf dem sozialen Netzwerk Facebook unterwegs. Unter dem Vanity Namen http://www.facebook.com/MadHatterSubjects veröffentlicht er „The Disloyal Subjects of the Mad Hatter“. Und seht sich nach Aufmerksamkeit mit simplen Belohnungsprinzip- je mehr „Likes“ ein Thread erhält, desto mehr gibt der Hutmachern an kleinen Schätzen frei. Der erst Schatz ist gehoben: das erste Teaserposter, was ihr euch hier ansehen könnt:

Alice im Wunderland - Teaserposter.jpg

Poster: © Disney

2 Antworten
  1. mg2star23
    mg2star23 says:

    ich weiß es geht hier ja um die digitalisierung des kinos und im besonderen um die neuen 3-d oder 3d oder s3d oder stero3d oder was auch immer D. interessant dabei ist aber für mich eines: obwohl dieses ganze ge-D-e ja auch einen anreiz schaffen soll, mich ins kino zu holen, tut es das nicht! denn das lockmittel, das D ist für mich in der bewerbung ja nicht erlebbar (außer ich wäre halt schon im kino und würde die trailer dort mit brille erleben). was also bleibt ist der normale trailer oder teaser in der üblichen größe eines youtube-films. da muss mich der trailer/teaser catchen und überzeugen. wenn er es hier nicht tut… sorry… gibts auch keinen kino-besuch.
    und damit komme ich zu meiner persönlichen betrachtung von alice im wunderland, auf den ich mich sehr gefreut hatte, als ich hörte, das burton ihn sich vornimmt.
    ja…, ich denke das wars auch schon. „gefreut hatte“ triftt es, zumindest nach diesem trailer und diesem „schatz“, einem lieblos zusammengepasteten pseudoposter.

    große frage, große frage: wen will man eigentlich mit diesem teaser/“poster“ ansprechen? kleine kinder? kaum! die fangen schneller an zu heulen als man popcorn isst. erwachsene? vielleicht. doch ich für meinen teil bin nach diesem trailer/“poster“ überzeugt, das mich der perfektionierte design“mainstrem“ ala burton nicht überzeugen wird. das publikum dazwischen? menschen zwischen 12 und 18?… wow, gewagte annahme. nicht unbedingt das genre, das man in dem alter mit freundin im schlepptau sich anschaut.

    in der hoffnung, das die anrollende bewerbung von „alice im wunderland“ mehr drauf hat, als das bisher gesehene, freue ich mich auf weitere beiträge. ein großes lob an dieser stelle (mal wieder…) an den hr. marks für seine blog-arbeit.

    Antworten
    • Gerold Marks
      Gerold Marks says:

      Lieber mg2star23, wie immer freue ich mich über Deinen kritischen Kommentare. Du sprichst verschiedene Ebenen an. Bisher haben es in meinen Augen weder die Kinos noch die Verleiher geschafft, wirklich gute Gründe für stereoskopisches Kino zu kommunizieren. Ist es die Technik, ist es der Grad der Immersion, ist es das Gimmick des Effektes? Sicherlich ist es die Geschichte, die mich ins Kino bringt, die ersten Filme konnten noch von der Neugier der Zuschauer profitieren.
      3D lässt sich auf den derzeit verbreiteten Monitoren und Fernsehern eben nur mit Farbbrillen wiedergeben- dieses ist aber verglichen mit der Kinoqualität so, als ob man dem Kunden eine Parfumprobe auf einem Hund anbietet. Sorry für den sehr weit hergeholten Vergleich, aber es ist einfach was ganz anderes.
      Im Kino wird aus Kostengründen bisher keine 3D-Werbung vor 2D-Filmen geschaltet- die Brillen müssten gekauft oder gereinigt werden, das zahlt kein Verleih und kein Kino. Deswegen haut mich die Nachricht, dass der neue Avatar-Trailer auch vor dem Film „2012“ gezeigt wird, nicht wirklich um. Die Leute werden sich daran nicht begeistern. Ich habe erst letzte Woche persönlich erlebt, wie ein durchaus affiner Kinogänger zu Avatar sagte: Na gut, da kommt halt ein Film, und nach der 3D-Preview vollkommen beeindruckt war. Dieses Potential können sie nicht ausspielen, und den Avatar-Day Ende August hat der Verleih in Deutschland durch zu späte Kommunikation verbockt.

      3D-Kino mit Brillen ist ein Übergangszustand. Ich habe bereits mit eigenen Augen autostereokopische Fernseher gesehen, für die keine aktiven oder passiven Brillensysteme erforderlich sind. Und das wird mehr als nur ein Hype, wir werden schon bald anders fernsehen. Ob das Kino bis dahin seine 3D-Renaissance aufgegeben oder sinnvoll für Geschichten genutzt hat, wird sich zeigen.

      Ich bin nicht zu allzu begeistert von der Avatar-Story, das ist bei weitem nicht mein Genre. Auch ist mir die SciFi zu episch geraten. Aber ich staunte doch, wie mein Puls sich deutlich beim Betrachten von bereits bekannten Szenen erhöhte. Es ist eine andere Art des Erlebens, weil ich mich auf die Welt einlassen kann, den Raum hinter der Leinwand. Vielleicht ist das meine Art des Träumens, die Spur Eskapismus im Alltag. Ich kann nicht erwarten, dass das allen Leuten gefällt. Ich finde es aber aufregend, vor allem, wenn die S3D-Technik so eingesetzt wird wie bei „Coraline“ oder „OBEN“.

      Zu „Alice im Wunderland“: das Poster ist genau genommen die eine Hälfte einer Zeitungs-Doppelseite. Natürlich ist der Trailer nur in einer Youtube-Größe, da er nur so vorliegt. Und leider ist die englische Version, die mir sprachlich besser gefällt, nicht zum Einbetten in Blogs freigegeben.

      Die von Dir angesprochene Zielgruppe ist stabil weiterhin die besuchsstärkste unter den Kinogängern – insofern setzt man natürlich auf ein breites Publikum. Die aktuellen Bemühungen im Filmmarketing gehen dahin, bereits Monte vor Filmstart potentielle Besucher zu informieren. Und ich denke, man setzt auf ein klassisches AIDA-Modell: Attention, Interest, Desire, Action. Auch wenn das Marketingmodell nicht mehr ganz frisch ist, für die Filmkommunikation greifen diese Phasen meiner Meinung nach ganz gut. Aber Du weißt mittlerweile, dass es diesen Film gibt. Da steckst Du derzeit fest, aber vielleicht kann der Verleih demnächst auch Dein Interesse wecken. Dich zum Kauf einer Karte zu bewegen, scheint aber noch ein langer Prozess zu sein… 🙂

      Ein anderer meiner Leser würde sogar extra nach Berlin fahren, um diesen Film in S3D im IMAX sehen zu können, da hatte die bloße Ankündigung bereits gereicht. Geschmäcker sind halt verschieden.

      Natürlich halte ich Dich und die anderen Leser auf dem Laufenden, was es an neuen Artefakten aus dem Wunderland geben wird.

      Beste digitale Grüße,
      Gerold

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.