Einblick in die digitalen Spezialeffekte von "Dorian Gray"

Ohne digitale Spezialeffekte kommt kaum ein Film mehr aus- sei es für computergenerierte Hauptdarsteller, das Erschaffen fantastischer oder vergangener Welten, stuntmanschonende Action oder lediglich zum Angleichen von Farbwerten. Bei SFX-Filmen denkt man nicht gerade an Oscar Wilde-Novellen. Und doch erhält die aktuelle Verfilmung von Dorian Gray erst durch die Mischung von realen Filmaufnahmen mit Bits und Bits erst seine Faszination. Der Film in der Regie von Oliver Parker mit Colin Firth und Ben Barnes ist in Großbritannien bereits gestartet, ein deutscher Filmstart steht noch nicht fest. Und bevor falsche Gerüchte aufkommen: er ist monoskopisch, kommt also in einer klassischen 2D-Version.

Hier habe ich ein kleines Featurette für euch, das einen Einblick in die Spezialeffekte des Films gewährt:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.