DigitaleLeinwand.de wünscht Happy Halloween mit Gruselklassikern

Alljährlich am 31. Oktober begehen Menschen auf der Welt den Reformationstag, die anderen feiern All Hallows Eve, besser bekannt als Halloween. Aus diesem Anlass gibt es heute ein paar Horror-Filmklassiker, die ihr euch dank digitaler Fassung legal kostenfrei im Netz anschauen könnt. Im Kino ist diese Woche ja kein einziger Horrorfilm neu gestartet…

Happy Halloween!

Night of the Living Dead (1968)

Der absolute Klassiker aus den späten 60ern ist George Romeros “Night of the Living Dead”. Der Film revolutionierte das Horrorgenre und legte den Grundstein für viele Splatter- und Zombiefilme danach- inklusive Remakes und Fortsetzungen. Da der Filmemacher vergaß die Rechte an dem Film durch Copyrights zu belegen, fällt er unter die Public Domain und ist kostenlos herunterzuladen beim Internet Archive.

Hier der Trailer:
YouTube Preview Image

The House on Haunted Hill
Alle kennen die Horror-B-Movie – Legende Vincent Price, wenigstens seine Stimme aus Michael Jacksons Song “Thriller”. “The House on Haunted Hill” ist ein Klassiker aus dem Jahre 1958 über einen exzentrischen Millionär, der eine Spukhaus-Party gibt- fünf Gäste werden eingeladen, wer es schafft in dem Haus eine Nacht zu verbringen (oder zu überleben), erhält 10.000 $. Echtes B-Movie- Gold.

Den Film gibt es auf Youtube, hier der Trailer:

YouTube Preview Image

The Last Man on Earth

Schon vor Will Smith gab es letzte Männer auf der Erde, die nachts gegen die Zombies einer Pandemie kämpften. Ein weitere Vincent Price- Klassiker ist “The Last Man on Earth”, der ebenfalls in die Public Domain fällt: umsonst bei Archive.org, den Trailer hier:

YouTube Preview Image

Nosferatu

Das älteste Werk und doch immer wieder eines der beeindruckend ist Murnaus Stummfilmklassiker “Nosferatu” aus dem Jahr 1922. Eine Adaption von Bram Stokers Buch Dracula lange bevor es Coppola gab. Wer Max Schreck in Nosferatu nicht gesehen hat, kann bei Horrorfilmen nicht mitreden. Ebenfalls auf Archive.org erhältlich. Ein kleiner Vorgeschmack hier:

YouTube Preview Image

Disneys Eine Weihnachtsgeschichte auf der Eröffnung der Winterwelt Berlin

Am 5. November startet der Festtagsklassiker “Eine Weihnachtsgeschichte”, diesmal aus dem Hause Disney. Regisseur Robert Zemeckis setzt die Romanvorlage von Charles Dickens als CGI-Abenteuer um. Hauptdarsteller Jim Carrey ist nicht nur als Stimme in gleich sieben Rollen zu hören, sondern dank der Motioncapture-Technologie auch zu sehen. Und damit nicht genug: so immersiv war noch keine Christmas Carol-Verfilmung zuvor, kommt dieses Abenteuer doch in stereokopischem 3D  (S3D) in unsere Kinos. Der als “besonders wertvoll” ausgezeichnete Film wird auch im Cinestar IMAX 3D im Sony Center zu sehen sein.

039-ACC-ACC_2009_Sep01_1274FF

Um die restliche Wartezeit ein wenig zu verkürzen, beschert Disney alle Kinofans bereits heute und morgen einen Einblick in den Film. Am Eröffnungswochenende der Winterwelt in Berlin  am 31.10. und 1.11.2009 haben Besucher des Disney-Weihnachtsstands am Potsdamer Platz die einmalige Gelegenheit eine Ausstellung mit Bildern zum Film zu besuchen. Natürlich gibt es auch Filmausschnitte zu sehen und tolle Preise zu gewinnen, z.B. eine nostalgische Kutschenfahrt durch die Stadt – stilecht in einem historischem Landauer aus dem 19. Jahrhundert.

Dann sag ich mal statt “Happy Halloween” besser “Fröhliche Weihnachten”! ;-)

Und als kleines Schmankerl gibt es noch ein paar Clips aus dem Film, die Collider zusammengestellt hat:

Bild: © Disney

AVATAR: internationaler Trailer und Featurette veröffentlicht

Die Meinungen nach der Veröffentlichung des Teaser-Trailers waren sehr gemischt, darum wurde nachgelegt. Hier nun der internationale Trailer in seiner dreieinhalb-Minuten-extended-Fassung. Cameron verlässt den Rätselplot und gibt mehr Hinweise auf die Geschichte, die nicht atemberaubend neu ist: Die Menschen plündern nach ihren Rohstoffen nun die Rohstoffe auf Pandora, nur sind die Eingeborenen im Weg. Das ist sogar zu platt um eine amerikanische Parabel zu sein. Viel Action, aber auch deutlich mehr Romanze. Nein, die Untertitel sind nicht Na`vi, sondern thailändisch.

Außerdem hat The Filmstage noch ein Featurette veröffentlicht, in dem es jede Menge neuer Szenen zu sehen gibt. Keine Frage, technisch ist Avatar absolut Cutting Edge. Cameron gehört nun in der neben Tolkien und George Lucas zu den Schöpfer eines komplexen Universums mit Kreaturen, Flora, Sprache und Bedrohungen. Letztlich muss mich aber die Geschichte überzeugen. Was denkt ihr?

THIS IS IT-Premiere in Berlin inklusive Flashmob. Kommt ein 3D- Re-Release?

Gestern abend (oder vielmehr heute Nacht) fand die große Premiere der Michael Jackson- Dokumentation “This is it” im Cinestar Original am Potsdamer Platz in Berlin statt. Zeitgleich zur Premiere in Los Angeles (die ich euch gestern gezeigt habe) konnten auch die Fans in Deutschland, Kopenhagen, Amsterdam, Seoul, Lódz, Bratislava, Kapstadt, Johannesburg, Durban, Pretoria, Madrid, London, Montevideo, Tokio und Moskau das Testament des King of Pop feiern- danke Livestreaming waren sie auch hautnah beim sogenannten Red Carpet Event dabei. Und der Abend wurde zelebriert. Hier ein kurzer Einblick aus Berlin:

YouTube Preview Image

Groß im Trend liegen Tanz-Flashmobs, also Massentanzeinlagen die zwar untereinander verabredet sind, aber an jedem Ort und zu jeder Zeit plötzlich stattfinden können. Natürlich gab es auch zur Premiere einen Flashmob zu Jackos “Beat it”:

YouTube Preview Image

Aufgrund der großen Nachfrage und der limitierten Laufzeit von nur 2 Wochen startet Sony Pictures den Film in Deutschland in einer sehr großen Kopienanzahl auf insgesamt 935 Leinwänden. Wer mit der Konzertfilm-DVD auf ein passendes Weihnachtsgeschenk gehofft hat, wird enttäuscht, der Film wird erst im nächsten Jahr im Januar oder Februar veröffentlicht.

Und schon wieder wird über eine stereoskopische 3D-Fassung gemunkelt. Es wurden bei den Konzertproben definitiv Szenen in S3D gedreht, die Hintergrundanimationen geben wohl ebenfalls gutes Material her. Allerdings war eine Konvertierung des monoskopischen Materials in der Kürze der Zeit nicht zu bewerkstelligen. Möglicherweise wird ein ein Re-Release des Films in 3D oder der Zugabe des Materials als Bonusmaterial für DVD und Blu-ray. Todd Cogan, 3D Produzent und Stereographer von Michael Jacksons “This is it” hat Marketsaw verraten, dass es zwei große S3D-Szenen gab, einmal für das Intro von THRILLER mit einem gigantischen Friedhofsfeld mitsamt gruseligem Spukhaus, zum anderen beim EARTH SONG, bezogen auf Naturschutz mitsamt einer Pferderenn-Szene:

“One of the big things that Michael Jackson insisted on throughout the show was in his own words: “The butterflies will be in your face right”? Apparently he was very interested in bringing the audience into the show through 3D and was a firm believer in the technology. You got to hand it to the King of Pop – he was on top of the tech. He had butterflies, birds, dandelions, bats from a crypt, etc all appearing in coordination with the music and action in a fantastical concert experience. He wanted them floating right out over the audience.”

Wann kommen eigentlich die ersten stereoskopischen 3D-Videoclips?

Michael Jacksons "This is it" Premiere – live auf der Digitalen Leinwand

Nach Robbie Williams großem Erfolg des Electric Proms-Konzerts in der letzten Woche steht heute ein weiteres Konzert-Highlight an: Vier Monate nach Michael Jacksons tragischem Tod startet die Konzertproben-Dokumentation “This is it” diesen Mittwoch weltweit in den Kinos. Der Vorverkauf brach rund um den Globus alle Rekorde, die Fans standen Schlange und übernachteten – ganz wie vor einer echten Tournee- zum Vorverkaufsstart vor den Tickethäuschen.

Der Digitalisierung der Kinos sei Dank ist auch die Premiere aus dem Nokia Theater in Los Angeles weltweit mitzuerleben. In Deutschland wird das Special Screening exklusiv im CineStar Original im Sony Center in Berlin zu sehen sein. In der Nacht von Dienstag, den 27. Oktober zu Mittwoch, den 28. Oktober ab 0.30 Uhr startet die Live-Übertragung der Red Carpet Show aus Los Angeles vor der parallelen Welturaufführung von “THIS IS IT” um 2 Uhr. Ein paar Restkarten für das Event sind an der Abendkasse erhältlich.

Wer nicht in Berlin wohnt: kein Problem! Hier zeige ich euch zeitgleich dank Ustream die Liveübertragung. Start ist ebenfalls 0:30h-
This is it!

Live TV by Ustream

"Disneys Eine Weihnachtsgeschichte" ist besonders wertvoll

“Disneys Eine Weihnachtsgeschichte” ist von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden (FBW) mit dem Prädikat “besonders wertvoll” ausgezeichnet worden. Hier die euphorische Begründung der FBW:

“Disney liefert zu dieser Weihnachtssaison eine Variante des Klassikers von Charles Dickens mit noch nie gesehenem Tempo und großen amerikanischen Schauspielern – allen voran Jim Carrey – als Vorlage für eine beeindruckende Animation. Das Fest der Liebe ist für den einsamen Griesgram Ebenezer Scrooge nur Humbug, doch die drei Weihnachtsgeister wissen ihn, jeder auf seine eigene Weise, eines Besseren zu belehren. Dieses Märchen für Erwachsene beweist einmal mehr die faszinierende und anrührende Wirkung dieser traditionellen Geschichte und wartet mit opulenten Bildeinfällen, einer schönen Atmosphäre von London im 19. Jahrhundert und ironischem Witz auf. Ein schaurig-schönes Gruselkabinett wie ein unterhaltsamer Achterbahnritt und nicht nur in 3D überwältigend auf allen Sinnesebenen!

Scrooge

Der Klassiker von Charles Dickens hat schon sehr oft als Vorlage für Filme und Bühnenstücke gedient, wurde modernisiert und verfremdet und ist seit 166 Jahren ein Dauerbrenner nicht nur zur Weihnachtszeit. Robert Zemeckis beweist mit seiner Interpretation der Erzählung von dem notorischen Geizhals Scrooge, den drei Geister in der Weihnachtsnacht zum Guten bekehren, zum einen, dass die 3D-Technik einen Quantensprung durchgemacht hat. Zum anderen zeigt er, dass diese Geschichte immer wieder neue Generationen fasziniert und im wahrsten Sinne des Wortes unsterblich ist.

In geradezu berückenden computeranimierten Bildern, die an englische Weihnachtsbilder, Buchillustrationen und Postkarten aus dem 19. Jahrhundert erinnern, entführt diese gelegentlich ein wenig zu laute und drastische Variation des alten Themas in die dunkle Welt des raffgierigen Scrooge, der sich nur über materiellen Erfolg definiert und alle menschlichen Regungen in sich längst auf dem Altar des Geldes geopfert hat. Doch noch ist Scrooge nicht verloren, denn auf Betreiben seines einstigen, vor sieben Jahren verstorbenen Geschäftspartners Marley, der aufgrund seines Geizes der ewigen Verdammnis anheim gefallen ist, erhält der verbitterte Geizkragen noch eine letzte Chance: Drei Geister suchen ihn heim und lehren ihn nicht nur das Fürchten, sondern auch die Bedeutung der Weihnacht erkennen. Scrooge wird auf eine fantastische Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft mitgenommen und am Ende geläutert und gerettet. Er, der Weihnachten immer abgelehnt hat, wird nun erfüllt vom wahren Geist der Weihnacht, das heißt von dem Gefühl der Mitmenschlichkeit und Großzügigkeit.

Diesen Weg zur Läuterung hält der Film konsequent durch. Es geht dabei manches Mal sehr heftig und gruselig zu, so dass dieser Animationsfilm sich für kleinere Kinder nicht als Märchen zur Weihnachtszeit eignet. Doch die ironischen und selbstironischen Brechungen und vor allem Jim Carreys faszinierendes Spiel als Scrooge gleichen diese manchmal etwas grellen Effekte aus. Beeindruckend neben der Technik sind auch die Ideen, mit denen die Weihnachtsgeschichte angereichert worden ist: So verstecken sich unter dem Mantel der zukünftigen Weihnacht zwei ganz andere Geister, die viel erschreckender sind als die Lehrmeister von Scrooge: Der Geist der Ignoranz und der Geist der Armut. Darin spiegelt sich sowohl die Sozialkritik von Dickens wieder als auch eine durchaus moderne Interpretation des Klassikers, die diesem Film noch ein paar starke zusätzliche Pointen verleiht.”

praedikat-besonderswertvoll

24. Mannheimer Filmsymposium mit Thema "Digitale Welten" startet heute

Unter dem Titel “Digitale Welten – Reine Technik oder künstlerische Chance” beginnt heute das 24. Filmsymposium in Mannheim. Vom 23. bis 25. Oktober 2009 fällt im kommunalen Kino Mannheims, dem “Cinema Quadrat”, der Blick in „Digitale Welten“ und die Stellung der Grundfrage, ob es sich dabei nur um technische Innovationen handelt oder es inhaltliche und/oder ästhetische Veränderungen gibt. Oder anders: Die Zukunft des Kinos wird mit „Hello Pixel, Goodbye Grain?“ begrüßt aber auch in Frage gestellt – mit sieben Vorträgen, sechs Filmprogrammen, drei Werkstattberichten und zwei Diskussionsrunden mit vielfachen Perspektivenwechseln.

Gibt es Ansätze einer neuen Filmsprache oder wird die alte nur schneller „gesprochen“? Müssen virtuelle Welten auch immer digital dargestellt werden? Bleibt die digitale Filmsprache in der Nachahmung der „Wirklichkeit“ verhaftet, oder gelingt ihr ein Vorstoß in bisher unbekannte Regionen? Fragen, die wir stellen und vielleicht im Laufe des Symposiums beantworten wollen!
Gleich im Eröffnungsvortrag mit „Der Angriff der Killer-Pixel“ stellt der Berliner Filmkritiker Rüdiger Suchsland Überlegungen zu einer Kulturgeschichte der Digitalisierung im Hinblick aufs Kino an. Nils-Julian Bürker von BEWEGTE BILDER MEDIEN AG aus Tübingen referiert über die Erzeugung und die Wahrnehmung bewegter Bilder im digitalen Film in seinem Vortrag „Kunst oder Künstlichkeit?“. Rolf Coulanges, Director of Photography, unterzieht die unterschiedlichen Produktionsprozesse bewegter Bilder aus der Sicht eines Kameramannes eine genaue Qualitätsanalyse und fragt nach, ob nicht eben die Mobilität und Verfügbarkeit des Bildes seine Erscheinung bzw. Wahrnehmung heute mehr als die Ästhetik prägt. Ivo Ritzer, Mainzer Filmwissenschaftler, richtet den Blick auf hybride Räume und das digitale Kino in Hongkong. Ernst Schreckenberg, Medienwissenschaftler aus Paderborn, lenkt die Aufmerksamkeit auf Hollywood und die visuelle Bereicherung durch die Digitalisierung im Blockbusterfilm in seinem Vortrag „Die Sinnlichkeit der Schärfe“.

Das Mannheimer Filmsymposium schafft in den drei Oktobertagen in seiner nun schon 24-jährigen Tradition einen dichten konzentrierten Raum, in dem Neues gehört, Überraschendes entdeckt und gesichtet und im Anschluss diskutiert werden kann. Die Werkstattberichte im Symposiums-Programm sind hochaktuell. Mit den Filmen BenX (R: Nic Balthazar BEL/NED 2007), Tracey Fragments (R: Bruce McDonald, CAN 2007), Redacted (R: Brian de Palma, USA 2007) und Waking Life (R: Richard Linklater, USA 2001) kann der Symposiumsbesucher zudem völlig unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten der digitalen Aufnahme oder Verarbeitung auf der Leinwand erleben.

Das vollständige Programm befindet sich hier.

DigitaleLeinwand wünscht ein fantastisches Symposium!

DigitaleWelten